Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Handball: Bundesliga, Rhein-Neckar Löwen - Füchse Berlin, 17. Spieltag, am 14.12.2017 in der SAP-Arena in Mannheim (Baden-Württemberg). Andy Schmid von den Rhein-Neckar Löwen jubelt über ein Tor. (KEYSTONE/dpa/Uwe Anspach)

Was soll das denn? Andy Schmid muss mit den Löwen ein Champions-League-Spiel sausen lassen. Bild: dpa

«Das ist eine Verarschung» – Kuriose Terminkollision für Andy Schmids Löwen

Die Rhein-Neckar Löwen mit dem Schweizer Star-Handballer Andy Schmid sehen sich mit einer speziellen Terminkollision konfrontiert.



Sie sollen gleichentags in der heimischen Liga und in der Champions League antreten.

«Für uns als Spieler ist das nur traurig, wenn die Funktionäre das nicht hinkriegen.»

Andy Schmid

Schmid liess seinem Frust über den Eklat im Terminstreit zwischen der Handball-Bundesliga (HBL) und dem europäischen Verband (EHF) freien Lauf. «Das ist eine Verarschung. So wird unser Sport kaputt gemacht», schimpfte der Regisseur des deutschen Meisters nach dem souveränen 31:20-Sieg gegen Frisch Auf Göppingen am Donnerstagabend. «Für uns als Spieler ist das nur traurig, wenn die Funktionäre das nicht hinkriegen.»

MANNHEIM, GERMANY - NOVEMBER 24: Andy Schmid of Rhein-Neckar Loewen reacts during the DKB HBL Bundesliga match between Rhein-Neckar Loewen and Fuechse Berlin at SAP Arena on November 24, 2015 in Mannheim, Germany.  (Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

Andy Schmid versteht den Streit der Verbände nicht. Bild: Bongarts

Seit Monaten tobt ein Streit zwischen der HBL und der EHF um die Terminierung von Spielen mit deutscher Beteiligung in der Champions League. Nun ist es zum grossen Knall gekommen – und die Leidtragenden sind die Löwen, die am 24. März sowohl in der Königsklasse bei Vive Kielce als auch in der Bundesliga beim THW Kiel antreten müssen.

Zweite Mannschaft in der Champions League

Weil dies schon aufgrund physikalischer Gesetzmässigkeiten nicht möglich ist, schickt der Meister seine zweite Mannschaft zum Achtelfinal-Hinspiel nach Polen.

«Jetzt war ein Punkt erreicht, auch mal Nein zu sagen.»

Oliver Roggisch, Teammanager

«Das ist für manche vielleicht nicht nachvollziehbar. Wir glauben aber, dass die Sponsoren, die Fans und die Mannschaft hinter dem Entscheid stehen», sagte Teammanager Oliver Roggisch. «Wir haben lange Vieles mit uns machen lassen. Irgendwann mussten wir ein Zeichen setzen. Jetzt war ein Punkt erreicht, auch mal Nein zu sagen.»

Gute Argumente im Terminstreit haben beide Seiten, die sich aber längst fast unversöhnlich gegenüberstehen. Die Bundesliga verweist auf den neuen und lukrativen TV-Vertrag, der zwei Live-Spiele in der ARD beinhaltet. Das Topduell Kiel gegen Löwen am 24. März garantiert eine enorme Reichweite im Kampf um Popularität und Sponsoren – zumal die Fussball-Bundesliga dann pausiert.

epa05879495 Rhein-Neckar Loewen's Hendrik Pekeler (L) in action against Kiel's Niclas Ekberg (R) during the EHF Champions League round of 16 handball match between Rhein-Neckar Loewen and THW Kiel in Mannheim, Germany, 30 March 2017.  EPA/RONALD WITTEK

THW Kiel gegen die Rhein-Neckar Löwen: das Spitzenspiel der Handball Bundesliga. Bild: EPA/EPA

In vielen europäischen Ländern gilt dagegen die Champions League als TV-Premiumprodukt, weshalb die Vereine ihre Heimspiele immer am Wochenende austragen wollen. «Die Königsklasse wird zur Farce, wenn die EHF und die HBL nicht in der Lage sind, das hinzubekommen. Das ist eine ganz bedenkliche Situation», sagte Göppingens Trainer Rolf Brack, der ehemalige Schweizer Nationalcoach.

Die Probleme sind nicht neu, denn bereits im November vergangenen Jahres gab es eine Terminkollision. Damals mussten die Rhein-Neckar Löwen innerhalb von 25 Stunden erst das TV-Spiel in der Bundesliga in Leipzig und dann das Gruppenspiel in der Königsklasse beim FC Barcelona bestreiten. «Das war schon ein ganz dickes Brett», sagte Roggisch. «Jeder hat gedacht, dass so etwas im Handball nicht noch einmal vorkommt. Unfassbar, dass jetzt wieder eine solche Situation eingetreten ist.» (sda/dpa)

Die 100 grössten Schweizer Sportler aller Zeiten

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ralck 09.03.2018 15:49
    Highlight Highlight Handballverbände sind per se oft unbrauchbar.
    Ich weiss noch, als sich der ZHV zwei Wochen vor Liga-Start bei unserem Team meldete und mitteilte, dass es keine U20-Liga geben würde – da leider zu wenig Teams. Der Vorschlag war, dass man die Teams auflösen würde. (Was dann auch geschah) Nachwuchsförderung par excellence.
    • Seeländer#17 09.03.2018 16:47
      Highlight Highlight Jup so ein Müll kommt zu häufig vor bei Handballverbänden. Bei uns hat der liebe SHV dieses Jahr während der laufenden Meisterschaft den Modus etwa 3-4 mal geändert.

Ab in die Puszta – WM-Silberheld Simpson trainiert neu Ungarn

Der frühere Schweizer Nationaltrainer Sean Simpson hat eine neue Herausforderung. Der 60-Jährige soll Ungarn in die höchste WM zurückbringen.

Er ist einer der erfahrensten und erfolgreichsten Coaches Europas: WM-Silberheld von 2013, Sieger der Champions League und des Victoria Cups 2009, Meister in der Schweiz und in Deutschland. Logisch also, dass sich Ungarn um Sean Simpson bemüht hat. Die Ungarn wollten zurück in die höchste WM-Klasse, dorthin, wo sie zuletzt 2016 waren.

Simpson hat zwar seine Vermögensbildung abgeschlossen. Aber eine Herausforderung im Hockey reizt ihn noch immer. Letzte Saison half er Christian Dubé dabei, …

Artikel lesen
Link zum Artikel