Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss Andy Schmid celebrate the goal during the Handball EHF Euro 2018 qualification game between Switzerland and Germany in Zurich, Switzerland, Saturday, November 05, 2016. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Andy Schmid jubelt: Die Nati konnte sich auf ihren Star verlassen. Bild: KEYSTONE

Beinahe ein Handball-Wunder: Schweiz unterliegt Deutschland um ein Tor

Die Schweizer Handball-Nati hat einen grossen Coup denkbar knapp verpasst. Es verliert im fast ausverkauften Zürcher Hallenstadion gegen den amtierenden Europameister Deutschland 22:23.



Schon bei der 27:32-Niederlage gegen Slowenien hinterliess die Schweiz einen erstklassigen Eindruck. Im zweiten Ernstkampf unter Nationaltrainer Michael Suter schnupperte die Nati nun bis zur Schlusssirene an einem nie erwarteten Exploit: Sie unterlag Deutschland nur mit einem Tor Differenz 22:23.

So viele Zuschauer wie noch nie bei einem Handball-Spiel waren live mit dabei. 10'040 Fans waren ins Zürcher Hallenstadion geströmt, welches damit nahezu ausverkauft war. Aus dem starken Kollektiv stachen zwei Spieler heraus: Andy Schmid, der leicht angeschlagen war, aber nicht nur fünf Tore erzielte, sondern das gesamte Angriffsspiel prächtig orchestrierte sowie Torhüter Nikola Portner mit zahlreichen überragenden Paraden.

Starke Reaktion nach frühem Rückstand

Die Schweizer lagen zur Pause nur mit 11:12 zurück, nachdem sie zwischenzeitlich einen Vier-Tore-Rückstand aufgeholt hatten. Danach schnupperten sie in der zweiten Halbzeit gegen den haushohen Favoriten sogar am Sieg. In der Schlussviertelstunde führten sie immer wieder und lagen auch vier Minuten vor dem Ende noch mit 22:21 vorne.

Das entscheidende Gegentor kassierten sie erst 66 Sekunden vor dem Ende. Für die Schweizer kam erschwerend hinzu, dass sie von den letzten drei Minuten zwei wegen einer umstrittenen Strafe gegen Pascal Vernier in Unterzahl bestreiten mussten. (ram/sda)

Swiss Andy Schmid, center, in action against Germany's Uwe Gensheimer, right, during the Handball EHF Euro 2018 qualification game between Switzerland and Germany in Zurich, Switzerland, Saturday, November 05, 2016. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Schmid ist der MVP der deutschen Bundesliga – und deshalb natürlich beim Gegner bestens bekannt. Bild: KEYSTONE

Das Telegramm

Schweiz - Deutschland 22:23 (11:12)
Hallenstadion, Zürich. 10'040 Zuschauer (Rekordkulisse für ein Handballspiel in der Schweiz). SR Dinu/Din (Rumänien).

Torfolge: 0:1, 1:2, 2:3, 3:4, 4:4, 4:8 (13.), 5:8, 5:9, 7:9, 7:10, 9:10, 9:11, 11:11 (29.), 11:12; 12:12, 13:13, 13:15, 14:15, 14:16, 15:16, 15:17 16:17, 16:18, 18:18 (45.), 18:19, 20:19 (47.), 20:20, 21:20, 21:21, 22:21, 22:22, 22:23 (59.). 

Schweiz: Portner; Schmid (5), Meister (1), Liniger (2), Tynowski (2), Vernier (2), Svajlen, Lier, Sidorowicz (1), Delhees (1), Von Deschwanden (2), Röthlisberger (1), Küttel (1), Maros (4).

Deutschland: Wolff/Heinevetter (ab 47.); Gensheimer (3), Lemke, Wiencek (2), Reichmann (2), Weinhold (4), Fäth, Häfner (1), Ernst (3), Kohlbacher (3), Drux (3), Pieczkowski (2), Weiss.

Bemerkungen: Strafen: je 4x 2 Minuten. Schweiz ohne Rubin, Raemy (beide verletzt), Deutschland ohne Dahmke, Pekeler, Wiede (alle verletzt). Gensheimer schiesst Penalty gegen den Pfosten (14./5.8). Wolff hält Penalty von Liniger (15./5:8). Portner hält Penalty von Reichmann (33./12:12). (sda)

Die 100 besten Grimassen bei den Olympischen Spielen 2016

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

YB dreht Klassiker dank Nsame und Elia – und hält den FCB damit auf Distanz

Die Young Boys gewinnen in Bern gegen den FC Basel das erste Saisonduell der Dauerrivalen 2:1. Das Siegestor erzielte Stürmer Meschack Elia in der 61. Minute.

Die Torfolge (0:1, 1:1, 2:1) war die gleiche wie im Cupfinal am 30. August. Nach dem Tor von Elia, der nach einem kurzen Pass von Jean-Pierre Nsame davonzog, sich gegen einen Verteidiger durchsetzte und unhaltbar in die entfernte Ecke traf, beherrschten die Young Boys das Geschehen bis zum Schluss. Die Basler, bei denen Pajtim Kasami im …

Artikel lesen
Link zum Artikel