DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss Martin Fuchs on his horse Chaplin clears an obstacle on their way to take the first place of the Longines Grand Prix of show jumping at the Equestrian Mercedes Benz CSI in Zurich, Switzerland, Friday, January 27, 2017. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Da lief noch alles gut: Martin Fuchs siegte am Freitag. Bild: KEYSTONE

Nach Sturz vom Huf des Pferdes getroffen: Martin Fuchs im Spital



Martin Fuchs, am Freitagabend umjubelter Sieger im Grand Prix beim Mercedes-Benz CSI in Zürich, stürzt am Samstagmorgen im Jokerspringen schwer.

Mit einem Nasenbeinbruch ging der Unfall glimpflicher aus als zunächst befürchtet. Fuchs zehnjähriger Wallach Cristo kam am letzten Hindernis ins Straucheln, worauf das Pferd und der junge Zürcher stürzten. Am Boden liegend wurde Fuchs noch vom Huf seines Pferdes im Gesicht getroffen. Der Reiter verlor das Bewusstsein nicht, blutete aber stark. Immerhin verliess er die Arena zu Fuss.

Der 24-Jährige erwägt sogar, am Sonntag beim Weltcupspringen im Sattel von Clooney wieder im Hallenstadion zu reiten. (fox/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

EM-Countdown

7 Analysen zu den EM-Kadern und eine gute Nachricht für die Schweiz

620 Fussballer wurden für die Europameisterschaft nominiert: Manche standen nicht mal zwei Stunden auf dem Platz in dieser Saison, andere haben schon über 170 Länderspiele absolviert – und die Daten zeigen auch einen Vorteil für die Schweiz.

So sieht der durchschnittliche Fussballer an der Euro 2020 aus: Er ist 27-jährig, 1.84 Meter gross und heisst vermutlich Tomas. Detaillierte Angaben zu allen 620 nominierten Fussballern gibt es auf der Plattform transfermarkt.ch. Die interessantesten Erkenntnisse findest du weiter unten.

Der teuerste Spieler an der Europameisterschaft wird der Franzose Kylian Mbappé sein. Der PSG-Stürmer wird von Transfermarkt auf einen Wert von 160 Millionen Euro geschätzt.

Im Schnitt ist ein EM-Spieler 17,1 …

Artikel lesen
Link zum Artikel