Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05259324 Liverpool's James Milner (C) celebrates  victory against Borussia Dortmund after the UEFA Europa League quarter final second leg soccer match between Liverpool FC vs Borussia Dortmund, at Anfield in Liverpool, Britain, 14 April 2016.  EPA/PETER POWELL

James Milner jubelt, Marcel Schmelzer kann's nicht fassen: Liverpool macht's in der Nachspielzeit. Bild: PETER POWELL/EPA/KEYSTONE

Dramatisch wie die magische Nacht im Anfield: 15 unfassbare Fussball-Wunder der Nachspielzeit

Liverpool liegt im Europa-League-Halbfinal gegen Dortmund mit 0:2 und 1:3 zurück und erzielt in der 91. Minute doch noch den Siegtreffer. Pures Drama! Aber dir ist das nicht dramatisch genug? Bitte sehr …



Bevor wir zu den älteren Fussball-Wundern der Nachspielzeit kommen, eine Kurz-Zusammenfassung der Ereignisse von gestern Abend:

Liverpool – Dortmund 4:3

14.04.2016: Nach dem 1:1 im Hinspiel gerät Liverpool im Viertelfinal-Rückspiel der Europa League an der heimischen Anfield Road gegen Borussia Dortmund schnell 0:2 in Rückstand. Doch aufgeben kommt für die Jungs von Jürgen Klopp nicht in Frage. Divock Origi bringt mit dem Anschlusstreffer in der 48. Minute die Hoffnung zurück. Und selbst nach dem 1:3 durch Marco Reus kämpfen die «Reds» unentwegt weiter und machen aus dem 1:3 in der letzten halben Stunde in einem der besten Fussball-Spiele aller Zeiten noch ein 4:3. Das goldene Tor erzielt Dejan Lovren in der 91. Minute.

Basel – St.Etienne 2:1

25.02.2016: Im Sechzehntel-Final-Rückspiel der Europa League führt der FC Basel bis zur 89. Minute mit 1:0. Das würde den Schweizern nach dem 2:3 im Hinspiel reichen, aber Moustapha Sall erzielt kurz vor Schluss den Ausgleich. Jetzt wären die Franzosen weiter. Mit dem Mute der Verzweiflung schiesst Luca Zuffi den FCB mit dem 2:1 in der Nachspielzeit aber doch noch in den Achtelfinal.

Schweiz – Slowenien 3:2 

5. September 2015: Die Nati braucht in der EM-Quali im Direktduell um Rang 2 mit Slowenien einen Sieg, um sich entscheidend abzusetzen. Doch in Basel gerät das Team von Trainer Vladimir Petkovic 0:2 in Rückstand. Mit drei Toren in den letzten zehn Minuten durch Josip Drmic, Valentin Stocker und nochmals Drmic gelingt den Schweizern aber noch die sensationelle Wende.

Holland – Mexiko 2:1

29. Juni 2014: Mexiko schnuppert im WM-Achtelfinal gegen Holland an der Sensation und führt bis zur 88. Minute mit 1:0. Dann schiessen Wesley Sneijder und Klaas-Jan Huntelaar, der einen durch Arjen Robben herausgeholten Penalty souverän verwandelt, «Oranje» doch noch in den Viertelfinal.

Schweiz – Ecuador 2:1

15. Juni 2014: Drei Punkte zum Auftakt gegen Ecuador sind für die Schweiz fast Pflicht, wenn man das Ziel – den Achtelfinal – erreichen möchte. Bis zur 93. Minute steht es 1:1, dann verhindert Valon Behrami im eigenen Sechzehner den K.-o.-Schlag und leitet danach den Angriff ein, den Haris Seferovic zum 2:1 abschliesst und die Schweiz in kollektiven Freudentaumel versetzt.

Watford – Leicester 3:1

12. Mai 2013: Elfmeter in der 96. Minute – alles sieht danach aus, als würde Leicester City in den Final um den Premier-League-Aufstieg einziehen. Die «Foxes» hatten das Hinspiel 1:0 gewonnen und könnten jetzt zum 2:2 ausgleichen. Doch dann reichten drei Ballkontakte, um den Spiess umzudrehen: Anthony Knockaert verschiesst den Penalty und Troy Deeney schiesst Watford im Gegenzug in den siebten Himmel. 

Dortmund – Málaga 3:2

9. April 2013: Nach dem 0:0 im Hinspiel liegt Borussia Dortmund im Rückspiel des Champions-League-Viertelfinals gegen Málaga im heimischen Signal-Iduna-Park bis zur 90. Minute mit 1:2 zurück. Dank Toren von Marco Reus und Felipe Santana macht der BVB das Unmögliche noch möglich und qualifiziert sich für den Halbfinal.

Arsenal – Reading 7:5 n. V.

30. Oktober 2012: Im englischen Liga-Cup liegt Arsenal gegen Reading nach 37 Minuten mit 0:4 zurück und die «Gunners» sind auf bestem Weg gegen den Drittletzten der Premier League eine Blamage einzufahren. Bis zur 89. Minute verkürzt das Team von Arsène Wenger auf 2:4, dann verkürzt Laurent Koscielny auf 3:4. Und schliesslich erzwingt Theo Walcott mit seinem zweiten Tor in der fünften Minute der Nachspielzeit die Verlängerung. Dort sorgen Walcott und Marouane Chamakh mit einem Doppelpack für das Happy End für die Londoner. Der zwischenzeitliche 5:5-Ausgleich durch Pavel Pogrebnyak bringt die «Gunners» nicht mehr vom Weg ab. 

ManCity – QPR 3:2

13. Mai 2012: Es ist das verrückteste Premier-League-Finale aller Zeiten: Manchester City braucht gegen die Queens Park Rangers im letzten Spiel der Saison unbedingt einen Sieg, um den ersten Meistertitel seit 44 Jahren zu feiern. Doch bei den «Citizens» flattern die Nerven, 1:2 liegen sie bis kurz vor Schluss zurück, dann folgt die grosse Wende: Edin Dzeko und Sergio Agüero sorgen mit ihren Treffern dafür, dass City Stadtrivale United den Titel noch vor der Nase wegschnappt.

Luzern – Basel 4:5

25.10.2009: Dreimal führt der FC Basel beim Super-League-Gastspiel in Luzern, doch in der 88. Minute heisst es plötzlich 4:3 für die Innerschweizer. Der FCB gibt aber nicht auf, erst erzielt Alex Frei den vielumjubelten 4:4-Ausgleich, dann holt Marco Streller mit dem 5:4 die drei Punkte doch noch nach Basel.

Italien – Australien 1:0

26. Juni 2006: Im WM-Achtelfinal ist Australien gegen den späteren Weltmeister Italien eigentlich die klar bessere Mannschaft. In der 93. Minute stürmt Fabio Grosso mit letztem Einsatz in den Strafraum, wo er den Penalty-Pfiff sucht und findet. Francesco Totti lässt sich diese Chance nicht entgehen, verwandelt sicher und bringt die «Squadra Azzurra» in allerletzter Minute mehr als schmeichelhaft in den Viertelfinal.

Basel – Zürich 1:2

13. Mai 2006: Am letzten Super-League-Spieltag kommt es im Basler St.Jakob-Park zur grossen Finalissima zwischen dem FCB und dem FCZ. Den Baslern würde ein Punkt zum Titel reichen, der FCZ muss gewinnen. Bis zur 93. Minute steht es 1:1, dann schiesst Iulian Filipescu den FCZ zum ersten Titel seit 25 Jahren.

GC – FCZ 6:5 n. V.

3. März 2004: Ein Derby im Cup-Halbfinal zwischen GC und dem FCZ ist ohnehin schon eine grosse Sache, doch dieses Zürcher Erzrivalen-Duell ist an Dramatik nicht zu überbieten. Bis zur 83. Minute führt der furiose FCZ scheinbar uneinholbar mit 5:2, dann retten Eduardo mit einem Doppelpack und Mladen Petric die Grasshoppers in die Verlängerung. Dort sorgt Richard Núñez mit dem 6:5 für den endgültigen K.-o.-Schlag.

HSV – Bayern 1:1

19. Mai 2001: Schalke steht Kopf: Die Fans bejubeln nach dem 5:3 gegen Unterhaching schon den ersten Meistertitel seit 1958. Doch in Hamburg, wo die Bayern spielen, läuft noch die Nachspielzeit. Ein Punkt würde den Bayern zum Titel reichen, doch dank einem Treffer von Sergej Barbarez in der 90. Minute führt der HSV mit 1:0. In der 94. Minute nimmt HSV-Keeper Mathias Schober aber einen Rückpass von Tomas Ujfalusi mit der Hand auf. Den indirekten Freistoss verwandelt Bayern-Abwehrchef Patrik Andersson. Das Tor lässt die Bayern jubeln und die Schalker im Tal der Tränen versinken.

Frankreich – Italien 2:1 n. V.

2. Juli 2000: EM-Final in Amsterdam – dank einem Tor von Marco Delvecchio führt Italien bis zur 90. Minute. Den Traum vom ersten EM-Titel seit 32 Jahren beendet zunächst Sylvain Wiltord mit dem Ausgleich in letzter Sekunde. David Trezeguet bringt die «Azzurri» in der 103. Minute mit seinem «Golden Goal» dann endgültig zum Weinen.

ManUnited – Bayern 2:1

26. Mai 1999: Die Mutter aller Last-Minute-Dramen: Bayern München hat Manchester United im Champions-League-Final komplett im Griff und liegt kurz vor Schluss mit 1:0 in Führung. Die beiden Einwechselspieler Teddy Sheringham und Ole Gunnar Solskjaer sorgen in der 91. und 93. Minute dann aber noch für den dramatischsten Umsturz der Fussball-Geschichte.

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • znezniV 15.04.2016 13:04
    Highlight Highlight HSV gegen Karlsruhe in der Relegation mit Marcelo Diaz' Freistoss!
  • Züzi31 15.04.2016 11:25
    Highlight Highlight Zur Nr. 13 gilt es zu ergänzen, dass die Schalker aufgrund falscher Informationen (es hiess, das Spiel der Bayern in Hamburg sei abgepfiffen) bereits 2 Minuten den Titel richtig ausgelassen feierten bis dann halt die gegenteilige Nachricht einging, dass in Hamburg tatsächlich noch gespielt wird.
  • hoi123 15.04.2016 11:00
    Highlight Highlight FCZ vs FCL Cuphalfinale im Hardturm
    Paquito mit dem Siegestreffer in der 93 Minute
    Play Icon
    • Francis J. Underwood 15.04.2016 13:39
      Highlight Highlight Kann mich noch gut dran erinnern. Habe dieses Tor dazumals als kleiner Knopf live im Radio mitbekommen, da wir leider kein TV-Gerät hatten. Wunderschöne Erinnerungen, welche ja auch in "Ei Stadt ide Schwiiz" im Video verewigt sind. Once again on Saturday hoff ich mal :)
  • Fumo 15.04.2016 10:16
    Highlight Highlight Wenn in der Nachspielzeit noch ein einziges Goal geschossen wird ist das ein "Wunder"?
    Und ist ein Goldengoal in einer Verlängerung (grossen Unterschied zur Nachspielzeit) auch ein Wunder?
    • Raembe 15.04.2016 11:38
      Highlight Highlight Goldengoal wurde abgeschafft.
    • Retarded Wizard 15.04.2016 13:23
      Highlight Highlight Fumo was hast du wieder geraucht?
    • Fumo 15.04.2016 13:46
      Highlight Highlight Zurückgebliebener Magier hast du was zum Kommentar zu sagen? Nein? Nur was gegen mich ja?
    Weitere Antworten anzeigen

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel