Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Berner Matthias Glarner freut sich als neuer Schwingerkoenig neben dem Siegermuni

Zwei Prachtsexemplare: Siegermuni «Mazot de Cremo» und der Schwingerkönig Matthias Glarner. Bild: KEYSTONE

«Mätthel ist König! König» – so tickt der Oberhasler mit kühlem Kopf und Schuhgrösse 45

Die Schweiz hat einen neuen König. Bern hat einen neuen König. Meiringen hat einen neuen König. Gestatten: Matthias Glarner, 30 Jahre alt, Praktikant bei den Bergbahnen Meiringen-Hasliberg.



Kurz vor 17 Uhr in Estavayer-le-Lac vor über 50'000 Zuschauern: In brütender Hitze greift der junge Bündner Armon Orlik (21) ein weiteres Mal seinen Widersacher Matthias Glarner (30) vehement an – doch der Routinier kontert den Jungspund aus Maienfeld und drückt ihn auf den Rücken. 

König!

abspielen

Orlik rupft und versucht – Glarner kontert und siegt! streamable

Der Schwingerkönig 2016 von Estavayer heisst Matthias Glarner. Keinen Kampf hat er verloren, lediglich den zweiten Gang gegen Samuel Giger gestellt. Doch wer ist dieser Glarner eigentlich? Bei wem steht jetzt der Siegermuni «Mazot de Cremo» im Stall? Wir gehen auf Spurensuche. 

Vielseitig auf grossem Fuss

Der Lebenslauf von Matthias Glarner liest sich auch schon vor dem gestrigen Sieg fast königlich und es scheint, als sei der Titel von Estavayer der logische und verdiente Höhepunkt. Begonnen hat alles mit dem Satz fürs Leben von seinem Vater: 

«Ihr müsst nicht, ihr dürft, aber wenn, dann macht ihr es richtig!»

Der Leitsatz von Matthias Glarners Vater. matthiasglarner.ch

Auf seiner Homepage schreibt der 1,86 m grosse und 114 kg schwere Schwinger aus Meiringen mit Schuhgrösse 45 (!) dazu: «Rückblickend ist die Unterstützung bei der sportlichen Betätigung durch meine Eltern wohl der Hauptgrund meiner heutigen sportlichen Erfolge.» Glarner hat schon vieles in seinem Leben gemacht, und schon vieles richtig. 

Bild

Heimatverbunden – aktuell arbeitet Glarner bei den Bergbahnen Meiringen-Hasliberg. Bild: facebook

Nach der Lehre als Polymechaniker mit Berufsmatur studierte er in Bern Sportwissenschaften und schloss erfolgreich mit dem Master ab. Es folgte auch noch das Lehrdiplom, um als Sportlehrer unterrichten zu können. Dann machte der 30-jährige Haslitaler aber wieder etwas ganz anderes: Ein Praktikum bei den Bergbahnen Meiringen-Hasliberg. Da will Glarner seinen «Horizont im Bereich Wintersport» erweitern – jetzt ist er da zu 80% angestellt.

Sportlich, sportlicher, Glarner

Vor den Kämpfen im Sägemehl ging es bei Matthias Glarner um das runde Leder auf dem Rasen. Er war Fussball-Goalie und sein Cousin Simon Anderegg spielte vor ihm in der Verteidigung. Beide schafften es aber nicht über den Hobbyfussball hinaus und entschieden sich richtigerweise für das Sägemehl.

Am emmentalischen Schwingfest 2003 in Wasen holte Glarner seinen ersten Kranz. Gestern wurde er in seiner bereits 22. Saison als Schwinger zum König, Anderegg holte seinen dritten eidgenössischen Kranz. 

Die Bilanz von Matthias Glarner

Bild

Über 100 Kränze hat er gesammelt – stark! Bild: KEYSTONE

Die zwei jüngeren Geschwister von Matthias Glarner blieben dafür dem Fussball treu und sind dabei ziemlich erfolgreich. Stefan Glarner spielt seit etwas mehr als zwei Jahren beim FC Thun in der Super League. Die noch etwas jüngere Schwester, Katrin, spielt bei den Femina Kickers Worb in der Nationalliga B. Sie sagt über ihren Bruder und frischegebackenen König: 

«Ich bewundere ihn für seine Coolness.»

Katrin Glarner, die Schwester von Matthias jungfrauzeitung.ch

Apropos Coolness: Matthias Glarner ist mit der Bob-Fahrerin Claudia Hediger liiert. Sie half ihrem Schatz bestimmt auch, in der Hitze von Estavayer einen kühlen Kopf zu bewahren. 

Alle Schwingerkönige seit 1961

«Alles aus Claudias Küche»

Der neue Schwingerkönig scheint ein Mann ohne grosse Ansprüche zu sein. Er wirkt bedacht, abgeklärt und zeigte gestern wenig Emotionen, dafür mit seiner Geste nach dem gewonnen Schlussgang wahre Grösse. 

Respektvolle Aktion direkt nach dem Sieg

abspielen

Bevor Glarner jubelt, hilft er Orlik wieder auf die Beine. streamable

Auch beim Essen ist Glarner einfach gestrickt. Auf schlussgang.ch steht in seinem Steckbrief unter Lieblingsgericht: «alles aus Freundin Claudias Küche». Zudem liest Glarner gerne Krimis von Henning Mankell und wenn er mal etwas Freizeit hat, geht er gerne mal bei einem Fussballspiel seiner Geschwister vorbei. 

Bild

Claudia Hediger: Bob-Anschieberin und Spitzenköchin. bild: ibelieveinyou.ch

Beim Punkt Lieblingszeitung sind wir dann kurz – aber nur kurz ;) – etwas ins Stocken geraten. WAS? Da steht nicht watson.ch? Hm, schade. Ok, die Jungfrauzeitung ist auch etwas naheliegender. Also haben wir uns da mal etwas umgesehen und im Liveticker gemerkt: Da steckt echtes Herzblut für «Mätthel» drin. Zum Beispiel, als klar wurde, dass er im Schlussgang steht:

«Mätthel steht seinem grossen Ziel ganz nahe! Der Oberhasler gewinnt im siebten Gang dank einer Kurz-Lätz-Kombination gegen den Norwestschweizer Mario Thürig. Heute könnte es nach Kilian Wenger 2010 und David Roschi 1972 wieder einen Berner Oberländer König geben!»

Auszug aus dem Liveticker jungfrauzeitung.ch

Aus dem «könnte» wurde kurz vor 17 Uhr pure Erlösung:

«Ich zittere. Kann noch nicht wirklich tippen: Matthias Glarner aus Meiringen legt nach rund zwölf Minuten Armon Orlik auf den Rücken. Mätthel ist König! König!»

Auszug aus dem Liveticker jungfrauzeitung.ch

Damit ist dann auch alles gesagt zum Schwingerkönig 2016. Der Empfang von Matthias Glarner und seinem Cousin Simon Anderegg findet heute um 19 Uhr in der Tennishalle von Meiringen statt. Bis dahin ... 

... lassen wir die Bilder weitersprechen.

Eidgenössisches Schwingfest 2016

7 Gründe, warum ich als Städter an jedes Eidgenössische Schwing- und Älplerfest gehe

Link zum Artikel

Wer gegen wen? Wie beim Schwingen gemauschelt wird

Link zum Artikel

Alkohol ja, Schirme nein – das müssen Neulinge am Eidgenössischen unbedingt beachten

Link zum Artikel

Schwingen für Dummies – dank diesem Crashkurs kannst auch du beim Eidgenössischen mit deinen Kollegen fachsimpeln

Link zum Artikel

Königlicher Skandal beim Eidgenössischen?! Ja. Aber zuletzt vor 55 Jahren

Link zum Artikel

Das Geld nehmen, die Seele behalten – andere Sportarten und die EU könnten vom Schwingen lernen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Meillard und Aerni beim Sieg von Foss-Solevaag auf den Rängen 4 und 6

Loic Meillard hat seinen zweiten Podestplatz in einem Weltcup-Slalom knapp verpasst. Der Romand wurde im zweiten Rennen in Flachau als bester Schweizer Vierter.

«Schade, dass es wieder ein vierter Platz ist», sagte Meillard im SRF-Interview. «Aber das ist eine starke Leistung, mit der ich zufrieden sein kann.» Meillard war so gut klassiert wie seit seinem bisher einzigen Podestplatz im Slalom, dem 2. Rang vor gut zwei Jahren in Saalbach, nicht mehr.

Der schon bei Halbzeit führende Norweger …

Artikel lesen
Link zum Artikel