Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
tim wiese

Dürfen wir Tim Wieses Muckis bald beim Wrestling bewundern? Bild: Twitter

Angebot von der WWE

All die Hulk Hogans müssen sich warm anziehen: Tim Wiese überlegt sich, Wrestler zu werden

Der ehemalige Deutsche Natigoalie Tim Wiese ist nach seiner Ausmusterung in Hoffenheim zum Muskelprotz mutiert. Das kommt ihm nun zu Gute: Die mächtigste Wrestling-Organisation der Welt will ihn engagieren.



Es war Ende Mai, als Tim Wiese von einem Moment auf den anderen schlagartig zurück im Rampenlicht war. Nach eineinhalb Jahren ohne Bundesliga-Einsatz bei Hoffenheim tauchten Bilder des ausgemusterten Keepers im Internet auf, die zeigen, was Wiese in der fussballfreien Zeit gemacht hat. Er war im Kraftraum. Oft, sehr oft, vermutlich selbst zum Schlafen.

Der Twitter-Kommentar zum Bild mit Sonnenbrille ist damals noch ein Scherz – nun könnte er jedoch Realität werden. Laut der Bild will die WWE, die grösste Wrestling-Organisation der Welt, Tim Wiese in die USA locken.

«Schiss habe ich nicht!»

«Warum sollte ich sofort Nein sagen?», wird Wiese im Artikel zitiert. Er lasse sich das Angebot bestimmt durch den Kopf gehen. «Wrestling ist vor allem in den USA sehr populär. Ich werde die Anfrage in den nächsten Wochen mit meinem Berater besprechen», so der 32-Jährige.

Wiese müsste wohl zunächst rund ein Jahr lang die Grundtechniken üben, ehe ihn die WWE erstmals in «Kämpfen» einsetzt. Ob er sich das antun möchte? Klar ist für Wiese bislang bloss: «Schiss habe ich nicht!» (ram)

Wir sind uns nicht ganz sicher, ob die Gewichtsangabe auf Wiese oder doch eher auf den «Kugelblitz» zutrifft …

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Schande von Istanbul – die Nati jubelt bei ihrer schönsten Niederlage

16. November 2005: Die Schweiz qualifiziert sich trotz einer 2:4-Niederlage in der Türkei für die WM in Deutschland. Weil die Türken nach dem Schlusspfiff auf die Schweizer losgehen, geht das Spiel als «Schande von Istanbul» in die Geschichte ein.

Zur Freude bleibt keine Zeit, zum Shake-Hands erst recht nicht – und das obwohl sich die Schweiz dank dem 2:0-Heimsieg und der 2:4-Niederlage in der Türkei erstmals seit zwölf Jahren wieder für eine Fussball-WM qualifiziert.

Kaum pfeift der belgische Schiedsrichter Franck De Bleeckere das Barrage-Rückspiel im Şükrü-Saracoğlu-Stadion von Istanbul ab, sprinten die Nati-Helden los, als ob es um ihr Leben ginge. Richtung Katakomben. Einfach weg von hier. Es wird ein Spiessrutenlauf.

Die TV-Zuschauer …

Artikel lesen
Link zum Artikel