DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Freiburg's keeper Roman Buerki fails to save as Hamburg SV's Gojko Kacar scores during their German Bundesliga first division soccer match in Hamburg May 8, 2015. REUTERS/Morris Mac Matzen
DFL RULES TO LIMIT THE ONLINE USAGE DURING MATCH TIME TO 15 PICTURES PER GAME. IMAGE SEQUENCES TO SIMULATE VIDEO IS NOT ALLOWED AT ANY TIME. FOR FURTHER QUERIES PLEASE CONTACT DFL DIRECTLY AT + 49 69 650050

Roman Bürki kassierte beim HSV einen späten und ärgerlichen Gegentreffer. Bild: MORRIS MAC MATZEN/REUTERS

«Es ist doch nur Fussball» – die erstaunliche Lockerheit des Roman Bürki im knallharten Abstiegskampf

Der SC Freiburg war am Freitagabend nahe dran, einen richtigen «Big Point» im Abstiegskampf zu landen. Doch es sollte beim HSV nur zum 1:1-Unentschieden reichen. Für Torhüter Roman Bürki noch lange kein Grund zu verzweifeln.

Alexander barklage, Hamburg



Als wenn nichts gewesen wäre, schlenderte Roman Bürki mit seinen weiss-roten Sneakers 45 Minuten nach Spielende am Freitagabend durch die Hamburger Mixed Zone. Der SC Freiburg hatte gerade zwei wichtige Punkte im Abstiegskampf verloren und das auch noch durch einen umstrittenen Treffer in der Schlussminute, doch für Bürki war der Krimi in Hamburg schon wieder Geschichte.

Mit starkem Reflex vor Rückstand bewahrt

Der Schweizer Nati-Keeper war über 90 Minuten lang wie schon in der gesamten Saison ein überragender Rückhalt für sein Team. Bislang hat der 24-Jährige nach seinem Wechsel von den Grasshoppers zum SC Freiburg im Sommer alle 32 Bundesliga-Spiele bestritten. Kein Torhüter in der Bundesliga musste mehr Bälle abwehren als der in Münsingen geborene Bürki.

Der Autor: Alexander Barklage

Freier Journalist und Stadionreporter für das Onlineportal Bundesliga.de. An den Spieltagen berichtet er über die vier norddeutschen Fussballklubs Hannover 96, VfL Wolfsburg, Hamburger SV und Werder Bremen. Unter anderem schreibt er auch für die «Sport Bild +»-App. Ansonsten ist er Redaktionsleiter des Hamburger Fussballmagazins Sport Mikrofon. Auf Twitter folgen: @alexbarklage

08.05.2015; Hamburg; Fussball 1. Bundesliga - Hamburger SV - SC Freiburg; Torhueter Roman Buerki (Freiburg) gegen Lewis Holtby (Hamburg) (Valeria Witters/freshfocus)

Roman Bürki spielt in Freiburg eine grandiose erste Bundesliga-Saison. Bild: Valeria Witters/freshfocus

In Hamburg bewahrte er sein Team in Minute 24 mit einem Klassereflex vor dem Rückstand. Einen Schuss des Hamburgers Zoltán Stieber fälschte Abwehrspieler Pavel Krmaš unglücklich ab, doch Bürki war gedankenschnell auf dem Posten und konnte per Fussabwehr den Ball abwehren. «Dass wir einen super Torwart haben, wissen wir», lobte Teamkamerad und Landsmann Admir Mehmedi. «Wenn wir die Klasse halten sollten, hat Roman einen ganz grossen Anteil daran.»

Mehmedi sollte nur eine Minute nach der Riesenchance für den HSV im Mittelpunkt stehen. Der Stürmer des SC wuchtete den Ball aus zwölf Meter volley zum 1:0 für die Breisgauer in die Maschen und liess HSV-Keeper René Adler keine Chance. Es war der dritte Saisontreffer für Mehmedi. «Admir hat ein super Tor geschossen. Er hat hart gearbeitet und ich wusste, dass er bald wieder trifft», freute sich Bürki.

Animiertes GIF GIF abspielen

Mehmedi schiesst Freiburg in Führung. gif: Srf

Lob von Mehmedi und Djourou: «Er ist Weltklasse»

Die beiden Schweizer im Trikot des SC Freiburg waren am Freitagabend vor 57'000 Zuschauern in der Hamburger Imtech Arena an den spielentscheidenden Szenen unmittelbar beteiligt. Besonders Bürki sollte in der Schlussphase im Mittelpunkt der Diskussionen stehen. In der 90.   Minute hatten die Hamburger noch einmal eine Ecke. Der niederländische Nationalspieler Rafael van der Vaart schlug den Ball an den Fünfmeterraum, wo Stürmer Ivica Olić per Kopfball Bürki zu einer Glanzparade zwang. Den Abpraller nutzte Gojko Kačar wiederum per Kopf zum glücklichen Ausgleich für die Hanseaten.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das Last-Minute-Gegentor. gif: Dailymotion

Der Treffer des Serben war jedoch umstritten, weil er im Fünfmeterraum im Luftduell mit Bürki den Arm sehr hoch nahm und den Schweizer behinderte. «Wenn es die 40. Minute gewesen wäre, hätte der Schiedsrichter wahrscheinlich abgepfiffen», glaubt Bürki. «Für den Unparteiischen war es schwer, diesen Treffer abzupfeifen. Es war eine hitzige Atmosphäre und die Situation spielte sich direkt vor der Kurve des HSV ab. Da kostet es schon Überwindung für einen Referee, die Pfeife in den Mund zu nehmen.»

Dieses Gegentor ausgerechnet Bürki anzukreiden, davon war Mehmedi meilenweit entfernt. «Es war sicherlich kein Torwartfehler.» Nati-Teamkollege Johan Djourou war froh, dass Kačar noch den Ausgleich erzielten konnte, zollte Bürki aber grossen Respekt: «Er ist Weltklasse. Für uns war es gut, dass er in der 90. Minute den Ball nicht gehalten hat. Er ist ein sehr guter Freund und ein guter Junge.»

Zwei Punkte verschenkt – jetzt kommen die Bayern!

Doch nur ein Punkt! Ein Auswärtssieg in Hamburg hätte die prekäre Situation für Bürki und Co im Abstiegskampf deutlich verbessert. Trübsal blasen war aber nicht angesagt. «Das 1:1 ist sehr ärgerlich. Wir haben das Spiel über weite Strecken kontrolliert und uns viele Torchancen erarbeitet. Wenn wir das 2:0 schiessen, dann ist die Partie gelaufen und wir müssen nicht mehr zittern. Wir müssen effizienter werden», so Bürki. 

08.05.2015, Fussball 1.Bundesliga 2014/2015, 32.Spieltag, Hamburger SV - SC Freiburg, in der IMTECH-Arena in Hamburg. Jubel Torwart Roman Buerki (Freiburg) zum Tor zum 0:1. (Cathrin Mueller/MIS/EQ Images) SWITZERLAND ONLY

Am Saisonende würde Roman Bürki gerne so jubeln. Bild: MIS

Viel Zeit um an den Schwächen zu arbeiten bleibt den Freiburgern aber nicht mehr. Nur noch zwei Spiele stehen in der Endphase der Bundesliga-Saison auf dem Programm. Am kommenden Samstag gastieren dann ausgerechnet die schwächelnden Bayern an der Dreisam. «Wir glauben alle noch zu 100 Prozent an den Klassenerhalt», versichert Bürki.

Der zweifache Schweizer Nationalspieler glaubt auch gegen den deutschen Rekordmeister eine Chance zu haben. «Es wäre kein Wunder, wenn wir gegen die Bayern etwas Zählbares holen würden. Ein Wunder wäre es jedoch, wenn die Bayern noch gegen Barcelona weiterkommen», flachste Bürki.

Trainer Streich trifft den richtigen Ton

Da war sie wieder, diese unglaubliche Lockerheit. Es schien bald so, als wenn alle Freiburger trotz der angespannten Lage im Kampf um den Klassenerhalt vollkommen beseelt die Situation angingen. «Das ist Freiburg», sagte Bürki lapidar. «Unsere Stärke ist es, nicht nervös zu werden. Bei uns herrscht keine Unruhe. Wir können uns auf die Arbeit fokussieren.»

HAMBURG, GERMANY - MAY 08:  Head coach Christian Streich of Freiburg reacts during the First Bundesliga match between Hamburger SV and  SC Freiburg at Imtech Arena on May 8, 2015 in Hamburg, Germany.  (Photo by Oliver Hardt/Bongarts/Getty Images)

Trainer Christian Streich ist für Bürki eine wichtige Vertrauensperson. Bild: Bongarts

In der Tat ist es eine Freiburger Philosophie, im Abstiegskampf keine vorschnellen Entscheidungen zu treffen. Keine Trainerdiskussion, keine Panikmache. Coach Christian Streich ist für die Verantwortlichen des Klubs schier unantastbar. «Der Trainer ist für uns unheimlich wichtig, da wir auch eine sehr junge Mannschaft sind. Er findet immer die richtigen Worte und baut uns schnell wieder auf», erklärt Bürki. «In der Kabine hat der Trainer uns gesagt, dass wir eine klasse Partie abgeliefert haben und dass es keinen Sinn macht, lange über den Ausgleich nachzudenken. Er ist ein unglaublicher Motivator. Er sagt uns immer direkt seine Meinung, das ist manchmal hart, aber ehrlich. Wir brauchen das.»

13 Gegentore in der Schlussviertelstunde

Freiburgs grosses Manko ist die Schlussviertelstunde. 13 Gegentore kassierten die Breisgauer bereits in diesem Zeitraum. Sechsmal mussten die Freiburger sogar Treffer nach der 87. Minute hinnehmen. Insgesamt verschenkte der SCF dadurch zwölf Punkte und wäre mit diesen jenseits von Gut und Böse.

Bild

Am Tabellenende ist alles sehr eng. Bundesliga.de

«Wir werden das Spiel wie immer analysieren und versuchen die Fehler abzustellen. Wenn wir die Leistung gegen den HSV auch am Samstag gegen die Bayern abliefern, bin ich optimistisch», so Bürki, der sich trotzdem schon einmal auf einen Showdown am letzten Spieltag bei Hannover 96 einstellt. Völlig mit sich im Reinen und entspannt verliess Bürki mit weissen Ohrstöpseln in der Hand am Freitagabend das Stadion des Hamburger SV. «Es ist doch nur Fussball», so der 24-Jährige. «Ich mache mich doch nicht kaputt, wenn wir mal ein Spiel verlieren.»

Die Bundesliga im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1991 verändert hat

1 / 31
Die Bundesliga im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1991 verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel