Sport
Challenge League

Challenge League: Dramatisches Finale – 5 Kandidaten hoffen auf Aufstieg

Die Fans von Winterthur feiern den Aufstieg in die Super League nach dem Challenge League Meisterschaftsspiel zwischen dem SC Kriens und dem FC Winterthur vom Samstag, 21. Mai 2022 in Kriens. (KEYSTON ...
Der FC Winterthur als Vorbild: Fünf Challenge-League-Klubs hoffen noch darauf, in der nächsten Saison in der Super League zu spielen.Bild: keystone

Dramatisches Finale in der Challenge League – 5 Kandidaten hoffen noch auf Aufstieg

In der Challenge League kündigt sich eine verrückte Woche an. In den letzten beiden Runden kämpfen noch fünf Mannschaften mit ganz unterschiedlichen Voraussetzungen und Perspektiven um den Aufstieg.
23.05.2023, 14:4823.05.2023, 16:07
Mehr «Sport»

In den letzten Jahren bot die Challenge League immer wieder mal ein spektakuläres Finale. Doch so vielversprechend wie in dieser Saison war der Kampf um den Aufstieg noch nie. Das liegt daran, dass ausnahmsweise zwei Plätze direkt in die Super League führen und ein dritter in die Barrage. Ein Blick auf die verbliebenen Aufstiegsanwärter:

Yverdon – ein Punkt zum Glück

Ein Punkt aus den letzten zwei Partien reicht dem Team von Marco Schällibaum zum vierten Aufstieg in die Super League. Der 61-jährige Trainer übernahm von Uli Forte im Sommer ein kaum verändertes Kader ohne Stars, das letzte Saison nicht in der Liga, aber im Cup bis in den Halbfinal brilliert hatte.

Le buteur du match, l'attaquant yverdonnois Brian Beyer, fete la victoire avec les supporters lors de la rencontre de football de Challenge League entre Yverdon Sport FC et FC Lausanne-Sport le v ...
Elf Tore erzielte Brian Beyer in 34 Ligaspielen.Bild: keystone

Mario Di Pietrantonio ist mit seinen Millionen der Architekt des Erfolges. Als der Immobilien-Unternehmer den Klub 2012 in der 1. Liga übernahm, stand dieser vor dem Konkurs. Nun steht Yverdon vor seiner fünften Saison in der Super League.

Restprogramm von Yverdon:
Aarau (h), Wil (a).
Mit einem Punkt steigt Yverdon-Sport sicher zum vierten Mal in die Super League auf.

Lausanne-Sport – auf dem Papier unschlagbar

Ein Ruhmesblatt wird die Saison nicht mehr für Lausanne-Sport. Das Budget des Klubs, der vom englischen Chemiegiganten Ineos kontrolliert wird, hätte zu einem einsamen Solo an der Spitze reichen müssen. Das Team ist gespickt mit bewährten ehemaligen Super-League-Akteuren wie Olivier Custodio, Simone Grippo oder Stjepan Kukuruzovic.

Der von Ludovic Magnin trainierte Ligakrösus hat immerhin sein Schicksal in den eigenen Füssen. Der Trend spricht aber mit nur einem Sieg aus den letzten fünf Partien gegen den siebenfachen Meister.

Lausanne Spieler reagiert nach dem Unentschieden zum 3-3, im Fussball Meisterschaftsspiel der Challenge League zwischen dem FC Thun und dem FC Lausanne-Sport, LS, in der Stockhorn Arena in Thun, am Fr ...
Nur ein Sieg aus den letzten fünf Spielen: Lausanne-Sport droht, den Aufstieg zu verspielen.Bild: keystone
Restprogramm von Lausanne-Sport:
Wil (h), Aarau (a).
Zwei Siege bedeuten auf jeden Fall die Rückkehr in die Super League, vier Punkte braucht es, um mindestens den Barrage-Platz auf sicher zu haben.

Wil – zwei Oldies und die jungen Wilden

Angeführt von zwei der ältesten Spieler der Liga darf das jüngste Kader der Challenge League weiterhin vom Aufstieg träumen. Philipp Muntwiler (36) und Silvio (38) konnten zwar mit ihrem Team, das 14 Runden lang an der Tabellenspitze lag, die Flughöhe nicht ganz halten, aber sind weiterhin auf dem Podest.

Wils Philipp Muntwiler, links, gegen Vaduz' Tunahan Cicek, im Fussball Meisterschaftsspiel der Challenge League zwischen dem FC Wil und dem FC Vaduz, am Sonntag, 30. Januar 2022, im Stadion Bergh ...
Routinier Philipp Muntwiler (l.) bringt die nötige Erfahrung zum FC Wil.Bild: KEYSTONE

Wil geht als Aussenseiter in die Woche, die das heimische «Tagblatt» als die «vielleicht aufregendste seit dem Abstieg und Cupsieg 2004» bezeichnet. Seit jenem Jahr spielen die Ostschweizer in der Challenge League und kamen nie über Platz 3 hinaus.

Restprogramm von Wil:
Lausanne-Sport (a), Yverdon (h).
Auch Wil hat den direkten Aufstieg in den eigenen Füssen – oder fast: Siegen die Ostschweizer zweimal, müssen sie nur Lausanne-Ouchy fürchten, das die um drei Tore schlechtere Tordifferenz hat.

Lausanne-Ouchy – Ambitionen statt Ausverkauf

Noch vor knapp zehn Jahren spielten die Lausanner auf fünfthöchster Stufe. Auch dank des Einstiegs von Multimillionär Vartan Sirmakes, dessen Sohn in der Promotion League die Geschicke von Nyon lenkt, darf Lausanne-Ouchy trotz des tiefsten Zuschauerschnitts der Liga von Grossem träumen. Zuletzt gab es vier Siege in Folge.

Zuletzt gewann Lausanne-Ouchy gegen Leader Yverdon.Video: YouTube/blue Sport

Der nur 1,65 m grosse französische Stürmer Teddy Okou war mit sechs Toren in den letzten fünf Spielen am Erfolgslauf beteiligt. Lausanne-Sport hätte den 25-Jährigen im Winter gern übernommen – wie es zuvor schon Zeki Amdouni oder Brighton Labeau vom Nachbarn abgekauft hat. Lausanne-Ouchy verzichtete aber mit dem möglichen Aufstieg vor Augen auf den einträglichen Transfer.

Restprogramm von Lausanne-Ouchy:
Vaduz (a), Bellinzona (h).
Mit zwei Siegen steht Lausanne-Ouchy auf jeden Fall auf dem Barrage-Platz.

Aarau – die nicht mehr erwartete Chance

Wenn es um hochbrisante letzte Tage im Aufstiegsrennen geht, wissen die Aarauer Bescheid. 2019 verlor der FCA die Barrage nach einem 4:0 bei Neuchâtel Xamax noch daheim im Penaltyschiessen. Letzte Saison fiel er in der letzten Runde durch eine Heimniederlage gegen Vaduz vom 1. auf den 3. Platz zurück.

Aaraus Cheftrainer Boris Smiljanic fotografiert, im Fussball Meisterschaftsspiel der Challenge League zwischen dem FC Thun und dem FC Aarau, in der Stockhorn Arena in Thun, am Freitag, 14. April 2023. ...
Aarau-Coach Boris Smiljanic.Bild: keystone

Dieser 3. Platz wäre in dieser Saison ein Erfolg. Erst seit Ostern spielen die von Boris Smiljanic trainierten Aarauer wie ein Spitzenteam und holten 19 von 21 möglichen Punkten. Für Brisanz ist gesorgt: Am Dienstag geht es nach Yverdon, am Samstag kommt Lausanne ins Brügglifeld.

Restprogramm von Aarau:
Yverdon (a), Lausanne (h).
Aarau hat als einziges Team aus dem Quintett den Top-3-Platz auch mit zwei Siegen nicht auf sicher. Wil und/oder Lausanne-Ouchy müssen Punkte abgeben.

(nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Bilder des FC Aarau nach dem verpassten Aufstieg
1 / 16
Die Bilder des FC Aarau nach dem verpassten Aufstieg
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Alain Berset sieht viel besser aus als ich» – FIFA-Boss Infantino erzählt Anekdote
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
FJ97
23.05.2023 16:44registriert August 2022
"Doch so vielversprechend wie in dieser Saison war der Kampf um den Aufstieg noch nie" - Das Aufstiegsrennen letztes Jahr schon vergessen? Da haben drei Teams im letzten Spiel um Direktaufstieg, Barrage und dritter Platz gespielt. Alles oder nichts bis zur letzten Minute für alle drei Teams. Die Ausgangslage für so einen Showdown scheint auch diese Saison gegeben, noch ist es aber nicht soweit. Man dachte auch lange, dass die halbe Super League gegen den Abstieg spielt. Ist nun aber nicht mal annähernd der Fall.
220
Melden
Zum Kommentar
8
Österreich schlägt Norwegen und macht Druck auf Finnland – USA gnadenlos

Österreich zeigt weiterhin eine starke WM. Nach einem torlosen ersten Drittel machen Peter Schneider und Dominic Zwerger mit drei Toren den Unterschied aus. Auch als sich die Norweger im Schlussdrittel mit dem 1:3 zurückmelden behalten die Spieler von Roger Bader die Nerven und schaukeln den Sieg über die Ziellinie.

Zur Story