DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bayern-Star Kimmich impft nicht wegen «Langzeitfolgen» – warum das komplett falsch ist

25.10.2021, 15:5126.10.2021, 07:36
Immunologe erklärt, warum Kimmich falsch liegt.
Immunologe erklärt, warum Kimmich falsch liegt. Bild: keystone

Bayern-Star Joshua Kimmich ist nicht als Corona-Leugner oder Impfgegner bekannt – im Gegenteil: Im Rahmen der von ihm und Team-Kollege Leon Goretzka initiierten Spende-Kampagne #WeKickCorona wurden dem Kinderhilfswerk Unicef 500'000 Euro für die Covax-Kampagne zur Verfügung gestellt.

Doch nun kam heraus: Kimmich hat sich selber nicht gegen Corona impfen lassen, da er Bedenken habe, «was fehlende Langzeitstudien angeht».

Das ganze Interview hier:

Doch welche Langzeitfolgen können Langzeitstudien zur Corona-Impfung überhaupt abdecken? Der Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, Carsten Watzl, reagierte auf die Aussagen Kimmichs. Er sagt:

«Was offensichtlich viele Menschen unter Langzeitfolgen verstehen, nämlich dass ich heute geimpft werde und nächstes Jahr eine Nebenwirkung auftritt, das gibt es nicht, hat es noch nie gegeben und wird auch bei der Covid-19-Impfung nicht auftreten.»

Auf Twitter schreibt Watzl:

Watzl erklärt im Thread, dass viele Menschen meinten, «Langzeitfolgen» seien Nebenwirkungen, die viele Monate oder sogar Jahre nach der Impfung aufträten. Doch dies sei ein Missverständnis. Denn unter Langzeitfolgen würde man bezüglich Impfungen Nebenwirkungen verstehen, die innerhalb weniger Wochen nach dem Piks aufträten. Danach sei die Immunreaktion nämlich abgeschlossen – und der Impfstoff aus dem Körper verschwunden.

Watzl erklärt auch, dass es durchaus vorkomme, dass man erst nach einigen Jahren den Zusammenhang zwischen einer Nebenwirkung und der vorangegangenen Impfung herstellen könne – so z.B. geschehen bei der Nebenwirkung Narkolepsie nach der Schweinegrippe-Impfung. Die Nebenwirkungen selber seien aber auch in diesen Fällen alle kurz nach der Impfung aufgetreten.

Da die Covid-Impfungen weltweit mehr als sechs Milliarden Mal verabreicht wurden, konnten auch seltenste Nebenwirkungen mittlerweile beobachtet werden. Die Langzeitfolgen der Corona-Impfungen sind also laut Watzl mittlerweile hinlänglich bekannt.

Somit könnte auch Kimmich «den Kampf gegen die Pandemie vielfältig unterstützen», indem er sich impfen liesse.

(yam)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zugs sanfter Titan Cadonau kommt – Langnaus Verteidigung komplett
Der meisterliche Verteidiger Claudio Cadonau (33) wechselt auf nächste Saison zu den SCL Tigers. Er hat im Emmental einen Zweijahresvertrag bis 2024 unterschrieben.

Er gehört nicht zu den besten Verteidigern des Meisters – seine Eiszeit hält sich diese Saison in Zug im Rahmen (12:59 Minuten/Spiel) und bisher hat er erst ein Tor und ein Assist gebucht. Trotzdem hatte Claudio Cadonau von Zugs Sportchef Reto Kläy noch keine Absage für eine Vertragsverlängerung bekommen. Aber eben auch keine Zusage. Und so hat er nun dem Werben von Langnaus Sportchef Marc Eichmann nachgegeben, seine Zukunft geregelt und bei den SCL Tigers für zwei Jahre unterschrieben. Spätestens am Mittwoch will Langnaus Geschäftsführer Simon Lager den Transfer offiziell bestätigen.

Zur Story