DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Winner Jan Frodeno, right, of Germany, gets champagne poured over him by Andreas Raelert, of Germany, who took second in the men's portion of the Ironman World Championship triathlon, Saturday, Oct. 10, 2015, in Kailua-Kona, Hawaii. (AP Photo/Mark J. Terrill)

Frodeno als König von Hawaii. Bild: AP

«Kein Aprilscherz!» Frodeno plant Ironman-Triathlon bei sich daheim

Olympiasieger Jan Frodeno stellt sich einer besonderen Herausforderung. Der Deutsche will im und vor dem eigenen Haus einen Triathlon über die Ironman-Distanz absolvieren.



3,8 Kilometer schwimmen im eigenen Pool, 180 Kilometer Radfahren auf der Rolle und ein Marathon auf dem Laufband. Es klingt nach einer verrückten Idee – doch Jan Frodeno stellt sich in seiner Wahlheimat im spanischen Girona der aussergewöhnlichen Herausforderung.

Das Unterfangen ist im Zuge der Corona-Krise aus der Not geboren. Frodeno darf das Haus praktisch nicht verlassen, ein Training im Freien ist unmöglich und alle Rennen sind vorerst abgesagt. «Das ist kein Aprilscherz», versicherte der 38-Jährige gegenüber der Deutschen Presse-Agentur, die sich nach dem Wahrheitsgehalt seiner Pläne erkundigt hatte.

«Ein Ironman ist generell stets ein bisschen aussergewöhnlich»

«Man sagt: ‹Bitte, versucht das nicht zuhause.› Ich sage aber: Ich will 3,8 Kilometer schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und einen Marathon laufen», kündigte Frodeno an. Die Umsetzung der Idee hat er für den Samstag am Osterwochenende geplant.

Frodeno will seinen Einsatz als Zeichen an jene Menschen verstanden wissen, für die fast jeder Tag aktuell mindestens so hart oder noch härter ist als ein Ironman. «Es klingt aussergewöhnlich», sagte Frodeno. «Ein Ironman ist generell stets ein bisschen aussergewöhnlich. Etwas ganz Besonderes ist es aber, was die Menschen hier in Spanien, aber auch in Deutschland und weltweit vor allem im Gesundheitssystem derzeit leisten.» Seine weitere Botschaft: Bleibt zuhause, bleibt fit. Von einer Nachahmung ist bei einem derartigen Kraftakt in drei Teilen in den eigenen vier Wänden allerdings abzuraten.

Marathon auf dem Balkon

Der 38-jährige Frodeno ist der einzige Triathlet, der Gold an Olympischen Spielen (2008 in Peking) und den Titel an der Ironman-Weltmeisterschaft gewonnen hat. Auf Hawaii hat er 2015, 2016 und 2019 triumphiert.

Aufsehen erregte zuletzt ein französischer Läufer: Elisha Nochomovitz rannte auf seinem Balkon einen Marathon. Knapp sieben Stunden benötigte er für die 42,195 Kilometer, die er durch ein ständiges Hin und Her auf seinem sieben Meter langen Balkon zurücklegte. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Coronavirus in Spanien in 20 Bildern

1 / 22
Coronavirus in Spanien in 20 Bildern
quelle: epa / javier etxezarreta
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So feiern spanische Ärzte, wenn ihre Corona-Patienten die Intensivstation verlassen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Trage die Last der ganzen Welt auf meinen Schultern» – Biles' Kampf mit den Dämonen

Simone Biles war der designierte Superstar der Olympischen Spiele in Tokio. Nun droht die 24-jährige Amerikanerin am Druck zu scheitern.

Es waren ungewöhnliche Szenen, die sich im Ariake Gymnastics Centre in Tokio abspielten. Die Topfavoritinnen aus den USA erlitten im Teamfinal ein Waterloo, allen voran Simone Biles. Der 19-fachen Weltmeisterin war zum Auftakt der Sprung komplett missraten, nur mit Mühe konnte sie einen Sturz vermeiden. Als Folge davon zog sie sich zurück. Aus «medizinischen Gründen», wie USA Gymnastics mitteilte. Die Athletin selbst sprach von «Dämonen in ihrem Kopf.»

Ein Post in den sozialen Medien hatte nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel