Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rapperswiler Fans mit Atemschutzmasken reagieren im Schweizer Fussball Cup 1/4-Final zwischen dem FC Rapperswil-Jona und dem FC Sion im Stadion Gruenfeld, am Donnerstag, 6. August 2020 in Rapperswil-Jona. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Abstand wahren, Masken tragen: Zuschauer beim Cupspiel zwischen Rapperswil und Sion Bild: keystone

Die Spielregeln neben dem Feld – verständliche Schutzkonzepte müssen her

rainer Sommerhalder / ch media



Der Schweizer Sport sieht Licht am Ende des Tunnels. Ab Oktober sind Veranstaltungen mit mehr als 1000 Personen – Teilnehmer oder Zuschauer – wieder möglich. Allerdings müssen sie einzeln vom Kanton bewilligt werden, unter Berücksichtigung der epidemiologischen Entwicklung und der Voraussetzungen der jeweiligen Infrastruktur. Bis zum 2. September sollen nun mit aktiver Unterstützung des Sports möglichst präzise Grundlagen ausgearbeitet werden für eine verlässliche, plausible und schweizweit harmonisierte Bewilligungspraxis

Swiss Olympic als Dachverband des Schweizer Sports ist in den vergangenen Wochen mehrfach von Vertretern der Profiklubs für eine zu passive Haltung kritisiert worden. Swiss-Olympic-Präsident Jürg Stahl bezeichnet die Kritik als «teilweise oberflächlich». Man wolle und müsse nicht mit der gleichen Tonalität und in derselben Lautstärke auftreten wie die Klubvertreter. Und die unterschiedliche Auftrittsweise könne sich ja auch ergänzen.

Er sagt, sein Verband sei seit Monaten ein glaubwürdiger und verlässlicher Partner für Bund und Kantone. Swiss Olympic habe mit wirksamen Schutzkonzepten für die Rückkehr zum Trainingsbetrieb ab 11. Mai und später zum Wettkampfsport massgeblich daran mitgearbeitet, dass das System Sport Schweiz auch unter erschwerten Rahmenbedingungen weiterhin funktioniert. Gestützt auf diese Anstrengungen und die Erfahrungen der«best practice», könne man nun die ab Oktober gefragten gesamtheitlichen Konzepte weiterentwickeln.

Infektionszahlen tief gehalten

Stahl lobt die Profiligen von Fussball und Eishockey ausdrücklich. Die Zusammenarbeit und der Austausch mit den beiden Direktoren seien viel intensiver geworden und das Vorgehen besser koordiniert. «Man ist sich bewusst, dass wir die Kräfte bündeln und gemeinsam an einem Strick ziehen müssen.» Und dank der Tatsache, dass man rasch griffige Schutzkonzepte ausgearbeitet und diese diszipliniert befolgt habe, «hat der Schweizer Sport einen Beitrag geleistet, dass die Infektionszahlen tief gehalten wurden».

Das Coronavirus Schutzkonzept wird auf der Grossleinwand praesentiert, beim Challenge League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Vaduz und dem FC Lausanne Sport vom Dienstag, 21. Juli 2020 in Vaduz. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Auf der Anzeigetafel steht, wie es nun läuft. Bild: keystone

Als Jürg Stahl im Nachgang des Bundesratsentscheids Reaktionen von Profiklubs in den Medien verfolgte, da ärgerte er sich ob einiger negativen Äusserungen. «Wir sollten jetzt nicht selber Unsicherheit suggerieren, sondern aufzeigen, wie wir unsere Verantwortung wahrnehmen.» Dazu ist dem Präsidenten von Swiss Olympic wichtig, «dass wir die Schutzkonzepte verständlich machen. So einfach wie möglich, so präzis wie nötig. So schaffen wir Vertrauen gegenüber den Kantonen und in der Bevölkerung.»

Stahl vergleicht den Weg, welchen der Schweizer Sport in den kommenden Wochen gehen muss,mit einer Kunstturnübung am Schwebebalken. «Es braucht eine gehörige Portion Mut, man muss gut trainiert sein und darf keine Angst haben.» Und der Sport sei sich gewohnt, Spielregeln einzuhalten. Deshalb glaubt er an die notwendige Sensibilität, etwa beim konsequenten Tragen von Schutzmasken.

Nicht nur Fussball und Eishockey

Swiss Olympic betont aber auch, dass die Schweizer Sportlandschaft nicht nur aus je zwei Fussball- und Eishockeyligen besteht. Auch in anderen Teamsportarten wie Unihockey, Handball oder Volleyball braucht es nun griffige Konzepte. Diese sind ebenso anspruchsvoll, da viele dieser Vereine ihre Wettkämpfe nicht in grossen Stadien, sondern in kleineren Sporthallen austragen. Abstand wahren wird hier zur Herausforderung.

Der ehemalige Olympiacurler Ralph Stöckli, der Verantwortliche für Grossanlässe bei Swiss Olympic, stellt in diesen Tagen ein Expertenteam zusammen. Dabei sind auch Vertreter von Swiss Top Sport. Diese Vereinigung vertritt 20 jährlich wiederkehrende Grossveranstaltungen in der Schweiz – ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, der aber auch in der laufenden Diskussion oft ein wenig in Vergessenheit gerät.

ARCHIV - ZUR ABSAGE DES ENGADINER SKIMARATHONS WEGEN DES CORONAVIRUS STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Thousands of sportsmen and -women are on their way from Maloya to S-Chanf as they participate in the 51. annual Engadin skiing marathon, on Sunday, March 10, 2019, in St. Moritz, Switzerland. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Wie weiter mit dem Engadin Skimarathon? Bild: KEYSTONE

Mit den Lauberhornrennen, dem Engadin Skimarathon oder dem Skispringen in Engelberg sind mehrere Wintersportarten in ihrer Eventvorbereitung in den nächsten Monaten direkt betroffen. Stöckli will mit seinem Team Kantone,Verbände, Ligen und Vereine sowie Veranstalter unterstützen. Etwa auch bei Detailfragen, wenn ausländische Sportler in die Schweiz an Veranstaltungen reisen oder Schweizer Sportler im Ausland starten oder trainieren.

Ein Projekt liegt Jürg Stahl speziell am Herzen. Er hat eine wissenschaftliche Begleitung der Schutzkonzepte durch Universitäten oder Hochschulen angeregt. «Es ist enorm wichtig, dass wir verlässliche Zahlen haben, wie unsere Massnahmen wirken», sagt Stahl. Damit könne man den Veranstaltern den Rücken stärken. Er habe auf seinen Vorschlag ein sehr gutes Feedback bekommen und auch vonseiten der Wissenschaft positive Signale zur aktiven Mitarbeit erhalten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland

«Ich habe Respekt davor»: Deshalb fliegen diese Passagiere trotz Corona in die Ferien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Akanjis Revier

Mein Körper ist mein Kapital – was ich alles mache, um fit zu bleiben

Als Fussballer macht mir nichts so viel Spass wie das Spiel mit dem Ball. Doch es gehört noch vieles mehr dazu, damit ich die Robustheit, das Tempo und die Form habe, meine beste Leistung abzurufen.

Mit 25 Jahren gehöre ich zwar noch lange nicht zum alten Eisen. Mir geht es zum Glück wirklich gut. Trotzdem spiele ich schon viele Jahre Fussball und ich spüre, dass in meinem Körper nicht mehr alles so ist, wie es einmal war. Deshalb arbeite ich mit Spezialisten zusammen, damit ich auf dem Platz weiterhin meine Leistung bringen kann.

Man ist sich als Spieler zwar schon früh bewusst, dass der eigene Körper das Arbeitsinstrument ist. Wie sehr man tatsächlich von einem gesunden Körper …

Artikel lesen
Link zum Artikel