DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Derzeit dürfen nicht mehr als 1000 Leute in ein Fussball-Stadion.
Derzeit dürfen nicht mehr als 1000 Leute in ein Fussball-Stadion.Bild: keystone

Bundesrat erlaubt Grossveranstaltungen ab 1. Oktober – was das für den Sport bedeutet

12.08.2020, 15:4112.08.2020, 16:39

Der Bundesrat hat am Mittwoch mitgeteilt, dass Veranstaltungen mit mehr als 1000 Personen bald wieder erlaubt sind. Was bedeutet das für den Schweizer Sport? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Wann dürfen Fussball- und Hockey-Fans wieder ins Stadion?

Bis Ende September gilt wie gehabt: Maximal 1000 Personen dürfen eine Grossveranstaltung besuchen – damit dürfen auch bei Sportveranstaltungen nicht mehr als 1000 Leute ins Stadion. Ab dem 1. Oktober hat der Bund diese Obergrenze aufgehoben. Somit ist es dann theoretisch möglich, dass wieder mehr Fans ins Stadion dürfen. Voraussetzung für die Durchführung grösserer Anlässe aber ist das Einhalten strenger Sicherheits- und Hygienevorschriften.

Spiele ganz ohne Fans sollte es in Zukunft eigentlich nicht mehr geben.
Spiele ganz ohne Fans sollte es in Zukunft eigentlich nicht mehr geben.Bild: keystone

Ist die Situation national einheitlich geregelt?

Nein, ist sie nicht. Jeder Kanton muss selbst abwägen, welche Veranstaltungen er erlaubt und welche nicht. Theoretisch ist es also möglich, dass beispielsweise Spiele in Zürich mit und Spiele in Basel ohne Fans ausgetragen werden. Die Kantone sollen dabei ihre epidemiologische Lage und die Kapazitäten für das Contact Tracing berücksichtigen

Was heisst das für die Fussball-Saison?

Der SFV hat in einem Communiqué auf den Bundesratsentscheid reagiert. Man nehme ihn zur Kenntnis, liess der Fussballverband verlauten, man hätte die Öffnung bereits auf den Saisonstart vom 11. September 2020 erwartet. Der definitive Spielplan werde deshalb erst diese Woche erarbeitet.

Zudem kündigte der SFV bereits einige Sicherheitsmassnahmen an. Im Stadion herrsche Maskenpflicht, Gästefans werden vorerst in den beiden nächsten Ligen nicht mehr zugelassen und in der Super League wird temporär auf Stehplätze verzichtet. In Planung ist zudem ein Leitfaden, der als Grundlage für ein klubspezifisches Stadionschutzkonzept für Spiele mit Zuschauern ab der neuen Saison dienen soll.

In den nächsten Monaten werden in den Fussball-Stadien noch immer einige Sitze frei bleiben.
In den nächsten Monaten werden in den Fussball-Stadien noch immer einige Sitze frei bleiben.Bild: keystone

Was heisst das für die Hockey-Saison?

Auch die Hockey-Saison startet, so zumindest der eigentliche Plan, im September. Die erste Runde sollte eigentlich am 18. über die Bühne gehen. Nach dem Bundesratsentscheid könnte der Saisonstart aber nach hinten verschoben werden. «Bei einer Freigabe am 1. Oktober werden die bis zu diesem Zeitpunkt ausgefallenen sieben Runden einfach am Schluss der Qualifikation nachgeholt und wir haben immer noch genug Zeit für die Nationalmannschaftspausen und für die vollständigen Playoffs», meinte Spielplan-Chef Willi Vögtlin im Vorfeld. Und auch Liga-Boss Denis Vaucher erklärte, eine Verschiebung sei machbar.

Die Liga und die SIHF zeigten sich nach dem Entscheid vorwiegend zufrieden. Die finanzielle Lage werde zwar angespannt bleiben, trotzdem überwiege die Freude, dass bald wieder vor Fans gespielt werden kann, so National League und SIHF auf Twitter. Über das weitere Vorgehen wolle man sich bei einer Versammlung am Freitag beraten.

Welche Sportanlässe sind ebenfalls betroffen?

In erster Linie die Rad-Weltmeisterschaften, welche eigentlich in Aigle und Martigny durchgeführt werden sollten. Diese wären vom 20. bis 27. September geplant gewesen – dann gilt noch immer die Obergrenze. Somit steht die WM in der Schweiz wie schon die Eishockey-WM im Mai vor der Absage. Und auch der Zürich Marathon wurde nach dem Bundesrats-Entscheid abgesagt.

(dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Bilder zum Geisterspiel-Abend in der National League

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Paulo Diogo gewinnt mit Servette im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger
5. Dezember 2004: Beim Torjubel gegen den FC Schaffhausen krallt sich Servettes Pechvogel Paulo Diogo am Stadionzaun fest. Sein Ehering bleibt hängen und reisst Haut, Fleisch und Knochen weg.

Wenig bis gar nichts – so viel hat der durchschnittliche Servette-Fan im Winter 2004 zu lachen. Obwohl die «Grenats» den alternden französischen Welt- und Europameister Christian Karembeu als Leithammel verpflichtet haben, kleben sie gegen Ende der Hinrunde immer noch am Tabellenende fest.

Zur Story