bedeckt
DE | FR
Sport
Das Beste 2023

Der turkmenische Fussballklub, der aus dem Nichts Meister wurde

Arkadag FK Turkmenistan
Der Zuschaueraufmarsch ist überschaubar, wenn Arkadag spielt.Bild: tff.com.tm

Die irre Geschichte des Fussballklubs, der in Turkmenistan aus dem Nichts Meister wurde

Das Allgemeinwissen über Turkmenistan ist in der Regel eher gering. Nun schreibt dort ein ungewöhnlicher Klub ein kleines Stück Fussballgeschichte, indem er auf dem Weg zum Meistertitel noch kein einziges Spiel verloren hat. Doch wo Licht ist, ist auch ganz viel Schatten.
06.12.2023, 16:1218.12.2023, 16:33
Ralf Meile
Folge mir
Mehr «Sport»

20 Spiele, 20 Siege: Der Arkadag FK ist erstmals turkmenischer Fussballmeister. Überlegen ist der Klub, der in dieser Saison in der Yokary Liga 70 Tore geschossen und nur 14 Treffer kassiert hat. Den Titel stellte Arkadag bereits vier Runden vor Schluss mit einem 4:0-Sieg gegen Altyn Asyr sicher.

Dieser Erfolg ist auf den ersten Blick erstaunlich, schliesslich gibt es den Klub erst seit diesem Jahr. Doch Arkadag ist kein gewöhnlicher Fussballklub. Das belegt alleine schon die Tatsache, dass der Landesverband ihn auf Anhieb in die höchste Liga beförderte. Was uns direkt zum Mann hinter dem Klub führt: Gurbanguli Berdimuhamedow.

Das ist Turkmenistan
Das Binnenland in Zentralasien grenzt an Kasachstan, Usbekistan, Afghanistan und Iran. Es ist etwa zehn Mal so gross wie die Schweiz, hat mit 7 Millionen aber weniger Einwohner. Turkmenistan zählt zu den erdgasreichsten Ländern der Welt, es wird seit der Unabhängigkeit von der Sowjetunion 1991 diktatorisch regiert.

Wie einst in der DDR

15 Jahre lang war er Präsident des Landes, bis er 2022 von seinem Sohn abgelöst wurde. Seither bekleidet Berdimuhamedow ein anderes Amt, durch welches er nach wie vor die Hebel der Macht in der Hand hält. Als Deutschlands Bundeskanzler Olaf Scholz im September die Präsidenten der fünf Stans (Kasachstan, Kirgistan, Usbekistan, Tadschikistan und Turkmenistan) empfing, reiste jedenfalls der Vater nach Berlin.

In einem autoritären Regime wie Turkmenistan, das im Demokratieindex erst auf Rang 161 von 167 Ländern zu finden ist, legt man sich besser nicht mit Männern wie Berdimuhamedow an. Als dieser auf die Idee kam, einen Fussballklub zu gründen, wurden ihm deshalb keine Steine in den Weg gelegt.

October 11, 2017 - Sochi, Russia - Russian President Vladimir Putin holds a Alabai puppy gifted him by Turkmen President Gurbanguly Berdymukhamedov, left, prior to their meeting in the Bocharov Ruchei ...
Bei einem Treffen 2017 schenkt Gurbanguli Berdimuhamedow dem russischen Präsidenten Wladimir Putin einen Hund.Bild: imago stock&people

Zehn aktuelle Nationalspieler Turkmenistans wechselten vor dieser Saison zum Neuling. Sie kamen, wie die meisten Spieler im Kader, von den beiden bisherigen Topteams im Land: vom letztjährigen Meister Ahal und vom Vizemeister Altyn Asyr. Der Vorgang erinnert an den früheren Ostblock, wo Fussballer vom jeweiligen Regime in die Lieblingsklubs der Machthaber abkommandiert wurden.

In der DDR sah sich einst BFC Dynamo, der Klub von Stasi-Chef Erich Mielke, regelmässig dem Vorwurf ausgesetzt, dass bei seinen Partien nicht alles mit rechten Dingen zu- und hergeht. Auch aus Turkmenistan ist zu vernehmen, dass die Schiedsrichter dem Arkadag FK offenbar wohlgesonnen sind.

So soll eine Partie nur deshalb 1:0 gewonnen worden sein, weil dem Klub in der 91. Minute ein Penalty zugesprochen wurde, der keiner war. Offen spricht das freilich niemand aus, zu gefährlich wäre es, sich gegen die Machthaber zu äussern, wenn es sich doch bloss um etwas so Unbedeutendes wie Fussball handelt.

epa10679793 A handout photo made available by the Hungarian Prime Minister's Press Office of Chairman of the People's Council of Turkmenistan Gurbanguly Berdimuhamedow (L) receiving Hungaria ...
Berdimuhamedow (links) hat einen grossen Tisch. Im Juni 2023 nimmt Ungarns Premierminister Viktor Orban daran Platz.Bild: keystone

Mässiges Interesse an eigener Liga

Zu Sowjetzeiten spielte nie ein turkmenisches Team in der höchsten Liga und dem Nationalteam gelang seit dem Zusammenbruch des Riesenreichs bloss zweimal die Qualifikation für die Asienmeisterschaften. Ringen und Reiten gelten als Nationalsportarten, die einzige Olympiamedaille in Turkmenistans Geschichte holte eine Gewichtheberin.

Actors wearing Turkmen national costumes dance during a ceremony of the officially opening of the new Arkadag city, about 30 kilometers (20 miles) south of the capital Ashgabat, Turkmenistan, Tuesday, ...
Farbenfroh wird in diesem Juni die Gründung der neuen Stadt Arkadag zelebriert.Bild: keystone

Fussballfans im Land würden die eigene Liga nicht gross beachten, sagte der im tschechischen Exil lebende Farrukh Jusupow von Radio Free Europa zur BBC. Höher im Kurs stünden die englischen und spanischen Topteams: «Wenn man die Stadien der nationalen Meisterschaft anschaut, sieht man kaum Zuschauer. Aber gleichzeitig lieben die Turkmenen den Fussball. Sie jubeln meist berühmten Mannschaften wie Real Madrid, Barcelona oder Manchester United zu.»

Würdiger Nachfolger des skurrilen Turkmenbaschi

Der vormalige Staatspräsident Gurbanguli Berdimuhamedow hofft wohl, dass sich dies durch seinen Klub ein wenig ändert. Arkadag ist gleichzeitig ein Aushängeschild für die gleichnamige Stadt, die im Grossraum der Hauptstadt Aschgabat innert weniger Jahre aus dem Boden gestampft und vor einem Jahr gegründet wurde.

Die Stadt ist ein Prestigeprojekt von Berdimuhamedow, der selber auch den Übernamen Arkadag trägt – er bedeutet «Beschützer». Aus 43 Metern Höhe blickt Berdimuhamedow in Arkadag auf die Bewohner hinab: auf einem Pferd sitzend, ein Denkmal in Gold. In Sachen Personenkult steht er seinem Vorgänger Saparmurat Nijasow, Turkmenbaschi genannt, kaum nach.

A view of the gilded monument "Arkadag", installed in honour of former Turkmenistan president Gurbanguly Berdymukhamedov in the new Arkadag city, about 30 kilometers (20 miles) south of the  ...
Die Statue des Arkadag in Arkadag.Bild: keystone

Die edlen Vierbeiner hatten es dem Diktator noch vor den Fussballern angetan. Als Berdimuhamedow im Frühling 2013 an einem Pferderennen teilnahm, das er natürlich gewann, stürzte er unmittelbar nach der Ziellinie und blieb bewusstlos liegen. Sämtliche Besucher wurden angewiesen, Aufnahmen des Sturzes zu löschen. Dutzende wurden verhaftet, weil man sie verdächtigte, Aufnahmen ausser Landes zu schmuggeln. Im Staatsfernsehen wurde nur über Berdimuhamedows Sieg berichtet, gleich nach dem Passieren der Ziellinie endete der TV-Bericht.

Sie erwischten nicht jede Aufnahme: Berdimuhamedow stürzt nach der Ziellinie.Video: YouTube/EurasiaNet на русском

Ronaldo in Arkadag?

Böse enden könnten auch die internationalen Auftritte des Arkadag FK. Denn mit dem Meistertitel hat sich der Klub für die asiatische Champions League qualifiziert. Während er seine eigene Liga dominiert, endete das erste internationale Spiel ernüchternd. In einer Freundschaftsspartie, zumindest ein Fingerzeig, kam Arkadag nicht über ein 1:1 hinaus. Dabei war der Gegner kein europäisches Powerhouse, sondern von bescheidenem Kaliber: Besa Doberdoll, zweite Liga in Nordmazedonien.

Trotzdem dürften sie sich in Turkmenistan auf die Champions League freuen. Mit etwas Losglück kommt es zu einem Duell mit einem, den auch dort jeder kennt: den in Saudi-Arabien beschäftigten Superstar Cristiano Ronaldo. Doch zunächst gilt der Fokus noch der laufenden Spielzeit, schliesslich winkt eine perfekte Saison mit 24 Siegen in 24 Spielen. Und sollte es nochmals eng werden, erinnert sich der Schiedsrichter vielleicht ja daran, wessen Klub er da pfeift.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Mit Vollgas wider den Klassenfeind: 12 coole Sowjet-Autos, von denen du garantiert noch nie gehört hast
1 / 24
Mit Vollgas wider den Klassenfeind: 12 coole Sowjet-Autos, von denen du garantiert noch nie gehört hast
Gewöhnlich gibt es über die Automobilindustrie der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken wenig Rühmliches zu berichten ... bis auf ein paar Ausnahmen.
quelle: banovsky.com / banovsky.com
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Ex-Präsident von Turkmenistan driftet in bizarrem Video
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Supermäck
06.12.2023 16:20registriert März 2020
Hallo Fifa - Gianni, das wäre doch ein Land, wohin man doch eine WM vergeben könnte!
1011
Melden
Zum Kommentar
avatar
Camembär
06.12.2023 16:49registriert Juni 2017
Die wenigen Tage, die ich (freiwillig!) als Tourist in diesem Land verbracht habe, reichen mir vollständig. Abgesehen von den landschaftlichen Gegensätzen und dem wirklich eindrücklichen und immer noch brennenden Gaskrater Derweze in der Wüste, gibt es nicht viel Positives zu berichten. Misstrauen gegenüber Fremden, Gängelung und spürbare Kontrollen, wo immer man sich auch bewegt - natürlich begleitet von einem Guide - lassen einen schier verzweifeln. Und wenn man davon nicht genug hat, schaltet man im Hotel den TV ein und wird auf 9 von 10 Sendern vom allmächtigen Präsidenten angestrahlt.
291
Melden
Zum Kommentar
avatar
itsjustmepatc
06.12.2023 18:10registriert August 2018
Und hier ist alles, was man über den (Ex-)”Präsidenten” wissen muss. 😉
201
Melden
Zum Kommentar
19
Lugano schlägt den FCZ ohne Mühe – kein Sieger zwischen Lausanne und Winterthur

Dem FC Zürich misslingt der Versuch, mit einer stark verjüngten Mannschaft im Tessin zu punkten. Er verliert in Lugano diskussionslos mit 0:2.

Zur Story