bedeckt
DE | FR
Sport
Eishockey

Erneut Stanley-Cup-Final verloren: Der Fluch von Corey Perry ist echt

June 20, 2022, Tampa, Florida, USA: Tampa Bay Lightning right wing Corey Perry (10), front, and Tampa Bay Lightning left wing Pat Maroon (14), back left, look at the scoreboard as the Lightning challe ...
Die Avalanche jubeln, Corey Perry (blaue Nummer 10) zieht erneut geschlagen von dannen.Bild: IMAGO / ZUMA Wire

Dritte Stanley-Cup-Finalpleite in Serie – der Corey-Perry-Fluch ist geboren

27.06.2022, 14:0327.06.2022, 16:14
Mehr «Sport»

Corey Perry ist bei den meisten NHL-Fans nicht sonderlich beliebt. Der langjährige Anaheim-Stürmer ist ein unangenehmer, harter Gegenspieler und hat auch schon den einen oder anderen Gegner mit nicht ganz sauberen Aktionen verletzt.

Umso grösser ist die Häme, die dem 37-Jährigen jetzt entgegenfliegt. Denn:

  • 2019 wechselte Perry von den Anaheim Ducks zu den Dallas Stars. Er kam mit seinem neuen Team bis in den Stanley-Cup-Final, verlor dort aber gegen die Tampa Bay Lightning.
  • 2020 wechselte Perry von Dallas zu den Montreal Canadiens. Er kam mit seinem neuen Team bis in den Stanley-Cup-Final, verlor dort aber gegen die Tampa Bay Lightning.
  • 2021 wechselte Perry von Montreal zu den Tampa Bay Lightning, damit sich das nicht noch einmal wiederholt. Er kam mit seinem neuen Team bis in den Stanley-Cup-Final … und verlor dort gegen die Colorado Avalanche.

Corey Perry ist damit der erste Spieler überhaupt in der Geschichte der NHL, der drei Stanley-Cup-Finals hintereinander mit drei verschiedenen Teams verliert. Selbst hat sich der Stanley-Cup-Sieger von 2007 mit Anaheim noch nicht zur erneuten Pleite geäussert, doch der Spott im Internet lässt nicht lange auf sich warten.

(abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Schweizer Meilensteine in der NHL
1 / 23
Schweizer Meilensteine in der NHL
29. Januar 1995: Pauli Jaks, Los Angeles Kings – Pauli Jaks schreibt am 29. Januar 1995 Schweizer Eishockeygeschichte: Als erster Schweizer überhaupt kommt er in der NHL zum Einsatz. Für die Los Angeles Kings darf er gegen die Chicago Blackhawks nach der ersten Drittelspause 40 Minuten lang das Tor hüten. Er kassiert zwei Gegentreffer und sollte nie mehr einen Fuss auf NHL-Eis setzen.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Despacito mit Eishockey-Spielern
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Machiavellii
27.06.2022 14:12registriert Mai 2022
Nun ja, gewisse Kommentare hättet ihr verzichten können und lassen viel mehr auf deren Schreiberlinge schliessen als auf Corey Perry. Man kann von ihm halten was man will, aber der Typ gehört zum triple Gold Club. So einen als Looser zu bezeichen irgendwo zw. peinlich und lächerlich.
777
Melden
Zum Kommentar
avatar
DerHans
27.06.2022 14:18registriert Februar 2016
Der Triple Gold Club Member Perry wird es verkraften.
642
Melden
Zum Kommentar
avatar
goschi
27.06.2022 14:46registriert Januar 2014
Man kann es auch umgekehrt sehen; mit Corey Perry kommt man scheinbar ziemlich zielsicher ins Stanley Cup Final, wieviele Spieler vor ihm sind 3x nacheinander mit unterschiedlichen Mannschaften bis in den Final gekommen?

manche der verlinkten Tweets sind einfach niveauloser Quatsch, sorry man muss nicht jeden Unsinn zitieren.
Da tut man sich auch keinen gefallen, vieles davon ist auch nicht humorvoll, nur niveaulos!
626
Melden
Zum Kommentar
23
«Play-In» – der Versuch, den kompliziertesten Modus unserer Sportgeschichte zu erklären
Nach der Qualifikation bestreiten der 7., 8., 9. und der 10. das sogenannte «Play-In». Eine Hockey-Weltneuheit. Hier der Versuch, den komplexesten, kompliziertesten, kuriosesten Modus zu erklären, der je von Hockey-Machern ersonnen worden ist.

Zuerst die Ausgangslage.

Zur Story