DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Schweiz macht sich gegen die Slowakei das Leben mit vielen Strafen selbst schwer – bringt aber dne Sieg ins trockene.
Die Schweiz macht sich gegen die Slowakei das Leben mit vielen Strafen selbst schwer – bringt aber dne Sieg ins trockene.Bild: keystone

«Wir haben den ‹Grind› hingehalten» – die Schweiz schlägt auch die Slowakei

Wie vor drei Jahren in der Slowakei und vor neun Jahren in Schweden starten die Schweizer mit vier Siegen in eine Eishockey-WM. So richtig überzeugend fällt der 5:3-Sieg über die Slowakei aber nicht aus.
18.05.2022, 22:28

Wohlverstanden: Das Team von Patrick Fischer gewann auch die vierte Partie in Helsinki verdient. Die Schweizer erarbeiteten sich ein deutliches Chancenplus (30:16 Schüsse). Sie gerieten nie in Rückstand. Die Leistung wurde aber durch mangelnde Disziplin etwas getrübt.

Die Schweizer bestritten am Mittwochabend die vierte Partie in fünf Tagen. Die Müdigkeit nahm Überhand. Plötzlich fehlte ein Schritt – oder es mangelte an geistiger Frische. Die Konzentration ging verloren. Alle diese Mängel machten sich – bei allem Guten, was die Schweizer auch im vierten Spiel wieder zeigten – eben auch bemerkbar.

«Wir haben sehr viel in Unterzahl gespielt. Aber das zeigt auch den Charakter des Teams: Das PK war sehr solide, wir haben viele Schüsse blockiert. Natürlich ist es besser, wenn wir mehr 5-gegen-5 Spielen. Gegen andere Teams wird es nicht gut kommen, wenn wir so viele Strafen nehmen. Aber wir haben am Ende den Sieg geholt, das ist wichtig.»
Nico Hischier

Am Ende zeigte sich die Schweizer Klasse aber auch mit einem Mann weniger. Aus den Strafen resultierten nicht Gegentreffer, sondern sogar Plustore. Das erste Beispiel hiefür schon in der 1. Minute. Christoph Bertschy kassierte schon nach 20 Sekunden eine Zweiminutenstrafe. Völlig übermotiviert räumte er Tomas Tatar ab. Doch nach 52 Sekunden führte die Schweiz dank einem Shorthander von Denis Malgin.

Später führte wieder eine ärgerliche Schweizer Strafe zu einem Schweizer Treffer. Timo Meier kassierte eine von fünf Zweiminutenstrafen alleine im zweiten Abschnitt (!). Den Slowaken gelang an diesem Abend im Powerplay aber nichts (kein Tor in neun Chancen). Als Timo Meier aufs Eis zurückkehrte, konnte er gleich solo aufs slowakische Tor losziehen und das wichtige 3:2 zu erzielen.

Den Sieg rettete schliesslich das Schweizer Unterzahlspiel über die Zeit. Im Finish spielten die Slowaken beim Stand von 3:4 während fünf Minuten in Überzahl – wegen eines zurecht geahndeten Knie-Checks von Michael Fora. Zwei dieser fünf Minuten mussten die Schweizer sogar nur zu dritt verteidigen, weil Jonas Siegenthaler sich ebenfalls für eine Schwinger-Einlage noch eine Strafe einhandelte.

«Es war der nominell bislang stärkste Gegner. Wir wussten, dass sie phyisch gut sind. Wir sind gut gestartet, danach wurde es ein Genkorze. Aber die Leute haben den ‹Grind› hingehalten. Das ist eine Willensleistung.»

Doch wieder konnte das Schweizer Penalty-Killing überzeugen und den Vorsprung ins Ziel bringen. Fabrice Herzog stellte 24 Sekunden vor Schluss mit dem 5:3 ins leere Tor den Sieg endgültig sicher. Für das Schweizer Team endete mit der Partie gegen die Slowakei der erste Teil der Weltmeisterschaft. Es folgen am Donnerstag und Freitag Ruhetage, ehe das Turnier übers Wochenende mit Partien gegen Kanada (am Samstag) und Frankreich (am Sonntag) weiter geht.

Schweiz - Slowakei 5:3 (1:1, 2:1, 2:1)
Helsinki. - 2504 Zuschauer. - SR Ansons/Rekucki (LAT/USA), Davis/Sormunen (USA/FIN).
Tore: 1. (0:52) Malgin (Suter/Ausschluss Bertschy!) 1:0. 11. Roman (Lantosi, Liska) 1:1. 24. Egli (Scherwey, Bertschy) 2:1. 26. Slafkovsky (Kristof, Tatar) 2:2. 33. Meier (Suter/Ausschlüsse Moser; Lantosi) 3:2. 46. Hischier (Marti) 4:2. 50. Takac (Sykora, Grman) 4:3 (Eigentor Geisser). 60. (59:36) Herzog (Malgin, Suter/Ausschluss Sykora) 5:3 (ins leere Tor).
Strafen: 9mal 2 plus 5 Minuten (Fora) plus Spieldauer (Fora) gegen die Schweiz, 5mal 2 Minuten gegen die Slowakei.
Schweiz: Genoni; Egli, Marti; Kukan, Siegenthaler; Fora, Janis Moser; Glauser, Geisser; Thürkauf, Bertschy, Scherwey; Kuraschew, Hischier, Meier; Simion, Malgin, Suter; Ambühl, Corvi, Herzog.
Slowakei: Huska; Ceresnak, Fehervary; Nemec, Ivan; Rosandic, Grman; Janosik; Tatar, Kristof, Pospisil; Regenda, Minarik, Slafkovsky; Lantosi, Roman, Liska; Sykora, Tamasi, Takac; Lunter.
Bemerkungen: Schweiz ohne Riat, Miranda, Aeschlimann (alle überzählig) und Berra (Ersatzgoalie).
Schüsse: Schweiz 30 (17-7-6); Slowakei 16 (6-2-8). - Slowakei von 57:15 bis 58:29 und von 59:20 bis 59:36 ohne Goalie.
Powerplay-Ausbeute: Schweiz 1/4; Slowakei 0/9. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

1 / 18
Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

YouTuberin bricht in verlassenes Aquarium ein – die Szenen erinnern an einen Horror-Film

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pitlane
18.05.2022 21:57registriert Februar 2014
Der Jubel von Bertschy nach dem blockierten Schuss von Scherwey für mich die Szene des Spiels. Selten sowas gesehen, spricht für den Teamgeist.
1340
Melden
Zum Kommentar
avatar
Liebu
18.05.2022 21:59registriert Oktober 2020
Unglaubliche Dramatik in diesem Spiel, das alles beinhaltet und allen alles abverlangt hat. Die Schweiz gewinnt mit viel Kampf und Krampf und man kann sagen, sie hatte wohl die Hockeygötter mit an Bord.
Sie hat sich den Sieg erkämpft ohne in Panik zu verfallen wie auch schon.
Sehr wichtiger Sieg auch für die Köpfe.
Hopp Schwitz 🇨🇭
350
Melden
Zum Kommentar
avatar
rephil
18.05.2022 19:25registriert August 2021
SRF schafft es mal wieder nicht Ton und Bild zu synchronisieren. Immer schön, wenn der Kommentar zum Tor schon vor dem Schuss eintrifft.
4716
Melden
Zum Kommentar
23
Das ist das Kader der Schweiz für die Frauen-EM 2022 in England

Die Schweizer Nationalmannschaft der Frauen fährt nach England an die Europameisterschaft 2022. Dort wartet mit Schweden und den Niederlanden bereits in der Gruppenphase ein schwieriges Los. Mit diesem Kader soll die Qualifikation für die K.o.-Phase aber trotzdem gelingen:

Zur Story