Schneeregenschauer
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Eishockey

4 Auswärtssiege nur der ZSC und Biel mit Heimsiegen

Choreo der Rapperswiler Fans mit dem Spruch "Totgesagte Lebed Laenger" vor dem Eishockeyspiel der National League zwischen den Rapperswil-Jona Lakers und dem EV Zug, am Samstag, 26. November ...
«Totgesagte leben länger» – die eindrückliche Choreo der SCRJ-Fans.Bild: keystone

4 Auswärtssiege – nur der ZSC und Biel gewinnen zu Hause

Nur die ZSC Lions und Biel feiern am Samstag Heimsiege. Bern verspielt den Sieg und verliert gegen Davos nach Penaltyschiessen.
26.11.2022, 22:3727.11.2022, 06:35

Bern – Davos 2:3 n.P.

Toni Söderholm muss sich weiter auf seinen ersten Heimsieg als Trainer des SC Bern gedulden. Im vierten Spiel unter dem Finnen verspielte der SCB gegen Davos einen 1:0- und 2:1-Vorsprung. Letztlich setzten sich die Bündner Gäste nach Penaltyschiessen 3:2 durch.

Berns Simon Moser im Eishockey Qualifikationsspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem HC Davos, am Samstag, 26. November 2022, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider ...
Der SCB gab vor dem Spiel die Vertragsverlängerung mit Captain Simon Moser um zwei Jahre bekannt.Bild: keystone

Bern - Davos 2:3 (0:0, 1:0, 1:2, 0:0) n.P.
15'418 Zuschauer. - SR Stolc/Eriksson, Cattaneo/Urfer.
Tore: 22. DiDomenico (Bader) 1:0. 44. Schmutz (Chris Egli) 1:1. 52. Untersander 2:1. 59. Wieser (Dominik Egli, Corvi/Powerplaytor) 2:2 (ohne Torhüter).
Penaltyschiessen: Ennis -, Rasmussen 0:1; Untersander -, Ambühl 0:2; DiDomenico 1:2, Bristedt 1:3; Baumgartner -.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Bern, 6mal 2 Minuten gegen Davos.
PostFinance-Topskorer: DiDomenico; Stransky.
Bern: Wüthrich; Untersander, Colin Gerber; Loeffel, Zgraggen; Goloubef, Beat Gerber; Pinana; DiDomenico, Sceviour, Ennis; Vermin, Bader, Scherwey; Fuss, Baumgartner, Moser; Näf, Fahrni, Ritzmann.
Davos: Senn; Dominik Egli, Dahlbeck; Nygren, Paschoud; Fora, Jung; Minder, Barandun; Stransky, Corvi, Chris Egli; Wieser, Nordström, Ambühl; Bristedt, Rasmussen, Nussbaumer; Schmutz, Prassl, Knak.
Bemerkungen: Bern ohne Bärtschi, Lindberg (beide krank), Gelinas, Mika Henauer, Kahun und Lehmann (alle verletzt), Davos ohne Frehner, Russo und Wellinger (alle verletzt). Davos von 58:30 bis 58:32 ohne Torhüter.

ZSC Lions – Ambri 4:2

Die ZSC Lions blieben beim 4:2 gegen Ambri-Piotta auch im sechsten Meisterschaftsspiel in der neuen Arena in Zürich-Altstetten ungeschlagen.

Zuerichs Chris Baltisberger, rechts, rangelt mit HC Ambri-Piottas Brandon Mcmillan, links, im Eishockeyspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem HC Ambri-Piotta, am Samstag, 26. Novembe ...
Ambris Brandon McMillan prüft den Haarschnitt von Chris Baltisberger.Bild: keystone

ZSC Lions - Ambri-Piotta 4:2 (2:2, 1:0, 1:0)
12'000 Zuschauer. - SR Stricker/Mollard, Altmann/Gurtner.
Tore: 9. Pestoni (Bürgler/Powerplaytor) 0:1. 13. (12:15) Spacek (Isacco Dotti) 0:2. 14. (13:24) Riedi (Wallmark, Geering) 1:2. 17. Hollenstein (Andrighetto, Kukan/Powerplaytor) 2:2. 22. Azevedo (Kukan, Andrighetto/Powerplaytor) 3:2. 42. Lammikko 4:2.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 6mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.
PostFinance-Topskorer: Lehtonen; Spacek.
ZSC Lions: Hrubec; Weber, Lehtonen; Kukan, Geering; Phil Baltisberger, Marti; Guebey; Riedi, Wallmark, Texier; Azevedo, Lammikko, Andrighetto; Hollenstein, Diem, Bodenmann; Chris Baltisberger, Sigrist, Bachofner; Sopa.
Ambri-Piotta: Conz; Heed, Zaccheo Dotti; Virtanen, Fischer; Fohrler, Isacco Dotti; Zündel; Grassi, Kostner, Trisconi; Bürgler, McMillan, Marchand; Chlapik, Spacek, Kneubuehler; Pestoni, Shore, Zwerger; Hofer.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Schäppi (verletzt), Trutmann, Waeber (beide krank) und Roe (überzähliger Ausländer), Ambri-Piotta ohne Heim und Pezzullo (beide verletzt). Ambri-Piotta von 57:32 bis 58:16, 58:27 bis 59:43 und ab 59:48 ohne Torhüter.

SCRJ Lakers – Zug 1:2

Meister Zug kommt bei den Rapperswil-Jona Lakers zu einem 2:1-Auswärtssieg.

Zug's Torhueter Leonardo Genoni, Zug's Arno Nussbaumer und Rapperswils' Yannick Brueschweiler, von links, im Eishockeyspiel der National League zwischen den Rapperswil-Jona Lakers und dem EV Zug, am S ...
Die Scheibe fliegt an Genonis Kasten vorbei.Bild: keystone

Rapperswil-Jona Lakers - Zug 1:2 (0:0, 1:1, 0:1)
5423 Zuschauer. - SR Hebeisen/Borga, Obwegeser/Kehrli.
Tore: 36. Simion 0:1. 39. Dünner (Forrer) 1:1. 44. Hofmann (Simion, Schlumpf) 1:2.
Strafen: je 2mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Moy; Kovar.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Aebischer, Djuse; Noreau, Maier; Vouardoux, Profico; Baragano; Lammer, Albrecht, Eggenberger; Moy, Schroeder, Wetter; Zangger, Rowe, Brüschweiler; Wick, Dünner, Forrer; Cajka.
Zug: Genoni; Djoos, Stadler; Geisser, Nussbaumer; Schlumpf, Vogel; Hausheer; Simion, Kovar, Hofmann; Martschini, O'Neill, Cehlarik; Zehnder, Senteler, Herzog; Allenspach, Leuenberger, Abdelkader; Suri.
Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Cervenka, Elsener, Jensen und Sataric (alle verletzt), Zug ohne Kreis (krank), Gross, Hansson, Hollenstein und Klingberg (alle verletzt). Rapperswil-Jona Lakers ab 58:22 ohne Torhüter.

Kloten – Servette 1:3

Genève-Servette stoppt in der National League die Heimserie von Aufsteiger Kloten. Dank dem 3:1-Sieg hält der Leader den ersten Verfolger Biel auf Distanz.

EHC Kloten PostFinance Top Scorer Jonathan Ang gegen Geneve-Servette HC Torhueter Robert Mayer und Verteidiger Marco Maurer waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem  ...
Trio gegen Topskorer: Klotens Jonathan Ang vor Servette-Goalie Mayer.Bild: keystone

Kloten - Genève-Servette 1:3 (0:0, 0:1, 1:2)
6142 Zuschauer. - SR Kohlmüller (GER)/Hungerbühler, Wolf/Huguet.
Tore: 26. Winnik (Pouliot) 0:1. 42. Peltonen (Ang, Marchon) 1:1. 52. Praplan (Pouliot/Powerplaytor) 1:2. 60. (59:32) Jooris (Richard) 1:3 (ins leere Tor).
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Kloten, 3mal 2 plus 5 Minuten (Filppula) plus Spieldauer (Filppula) gegen Genève-Servette.
PostFinance-Topskorer: Ang; Filppula.
Kloten: Metsola; Kellenberger, Reinbacher; Peltonen, Ekestahl-Jonsson; Kindschi, Nodari; Randegger; Schreiber, Aaltonen, Ruotsalainen; Marchon, Faille, Ang; Simic, Bougro, Meyer; Obrist, Ness, Loosli; Spiller.
Genève-Servette: Mayer; Jacquemet, Tömmernes; Karrer, Maurer; Völlmin, Le Coultre; Smons; Miranda, Filppula, Winnik; Hartikainen, Richard, Rod; Praplan, Pouliot, Omark; Antonietti, Jooris, Bertaggia; Smirnovs.
Bemerkungen: Kloten ohne Lindemann, Steiner (beide verletzt) und Schmaltz (überzähliger Ausländer), Genève-Servette ohne Vatanen (verletzt). Kloten von 58:50 bis 59:32 ohne Torhüter.

Biel – Ajoie 4:0

Biel, mit acht Punkten Rückstand der erste Verfolger von Servette, blieb nach dem 2:0 am Freitag in Ambri auch im Duell mit Ajoie ohne Gegentor. Beim 4:0-Heimsieg stoppte Biels finnischer Keeper Harri Säteri 30 Schüsse auf sein Tor. Drei Shutouts wie der Weltmeister und Olympiasieger kann in dieser Saison noch kein anderer Goalie vorweisen.

Ajoies Kevin Fey, Mitte, wird vor dem Spiel von Biels Manager Martein Steinegger, 2. von rechts, Biels Damien Brunner, links, und Biels Gaetan Haas, rechts, geeehrt und beschenkt, vor dem Eishockey Me ...
Ajoies Kevin Fey (Mitte) wird in Biel geehrt.Bild: keystone

Biel - Ajoie 4:0 (1:0, 2:0, 1:0)
6562 Zuschauer. - SR Tscherrig/Piechaczek (GER), Meusy/Stalder.
Tore: 2. Olofsson (Hofer) 1:0. 31. Brunner (Forster) 2:0. 38. Sallinen (Rajala) 3:0. 50. Hofer (Schläpfer/Powerplaytor) 4:0.
Strafen: je 3mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Hofer; Devos.
Biel: Säteri; Rathgeb, Lööv; Jakowenko, Grossmann; Delémont, Forster; Stampfli; Kessler, Sallinen, Rajala; Hofer, Froidevaux, Olofsson; Brunner, Cunti, Künzle; Tanner, Schläpfer, Bärtschi; Reinhard.
Ajoie: Wolf; Gauthier-Leduc, Fey; Pouilly, Brennan; Rouiller, Hauert; Thiry; Hazen, Devos, Schmutz; Bakos, Gauthier, Bozon; Huber, Frossard, Derungs; Arnold, Macquat, Vouillamoz; Kohler.
Bemerkungen: Biel ohne Haas, Hischier und Schneeberger (alle verletzt), Ajoie ohne Garessus, Romanenghi, Sciaroni (alle verletzt) und Asselin (überzähliger Ausländer).

Lausanne – Fribourg 3:4

Fribourg-Gottéron fährt in Lausanne einen 4:3-Auswärtssieg ein. Dabei gingen die Gäste zweimal in Führung und Lausanne konnte zweimal ausgleichen. Auf den dritten und vierten Treffer fanden die Hausherren allerdings keine Antwort mehr.

Le gardien du fribourg Jeffrey Meier lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre Lausanne HC, LHC et HC Fribourg-Gotteron le samedi 26 novembre 2022 a la patinoire ...
Fribourg-Goalie Meier mit einem Special Effect.Bild: keystone

Lausanne - Fribourg-Gottéron 3:4 (0:1, 1:1, 2:2)
9168 Zuschauer. - SR Lemelin (CAN)/Ruprecht, Fuchs/Gnemmi.
Tore: 11. Mottet (Schmid, Jecker) 0:1. 21. (20:36) Panik (Sidler/Powerplaytor) 1:1. 33. Rask (Kuokkanen) 1:2. 50. Kovacs (Genazzi, Audette) 2:2. 53. Desharnais (Sprunger) 2:3. 59. (58:24) De la Rose (Desharnais, Gunderson) 2:4 (ins leere Tor). 60. (59:59) Sekac 3:4.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Lausanne, 7mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron.
PostFinance-Topskorer: Kovacs; Bertschy.
Lausanne: Punnenovs; Jelovac, Genazzi; Sidler, Frick; Heldner, Marti; Holdener; Kovacs, Emmerton, Panik; Salomäki, Audette, Sekac; Riat, Fuchs, Bozon; Hügli, Almond, Kenins; Pedretti.
Fribourg-Gottéron: Meier; Gunderson, Jecker; Sutter, Chavaillaz; Diaz, Dufner; Seiler; Schmid, De la Rose, Mottet; Sprunger, Desharnais, Sörensen; Marchon, Walser, Bykow; Bertschy, Rask, Kuokkanen; Rossi.
Bemerkungen: Lausanne ohne Glauser, Jäger, Krakauskas, Maillard, Raffl, Stephan (alle verletzt) und Gernat (gesperrt), Fribourg-Gottéron ohne Berra, Binias, Jörg (alle verletzt) und Vainio (überzähliger Ausländer). Lausanne von 57:50 bis 58:26 ohne Torhüter.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die zehn reichsten Schweizer 2022

1 / 12
Das sind die zehn reichsten Schweizer 2022
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bro, hast du schon die neue Folge «Jung, wild & sexy» geschaut, Bro?

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Tor-Festival in Alkmaar und Cup-Spektakel in England – die Highlights des Wochenendes
Zehn Tore in Alkmaar, Spektakel im englischen FA-Cup, tolle Tore in Polen und Brasilien und weitere Highlights des Fussball-Wochenendes.

Dass in der niederländischen Eredivisie nicht nur Teams wie Ajax Amsterdam oder Feyenoord Rotterdam guten Fussball spielen, konnte man am Wochenende mal wieder sehen. In der Partie zwischen AZ Alkmaar und dem FC Utrecht kamen die Zuschauer nämlich voll auf ihre Kosten.

Zur Story