Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League A, 36. Runde

SCL Tigers – ZSC Lions 1:0 (1:0,0:0,0:0)

Davos – SCRJ Lakers 4:2 (0:0,3:0,1:2)

Lugano – Fribourg 3:2 (0:1,1:0,2:1)

Zug – Biel 4:1 (1:0,2:1,1:0)

Ambri – Lausanne 3:0 (1:0,1:0,1:0)

Lions Head Coach, Arno Del Curto, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und den ZSC Lions, am Freitag 18. Januar 2019 im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Alle Augen und Kameras waren heute auf Arno Del Curto gerichtet. Bild: KEYSTONE

Del Curtos ZSC-Debüt geht in die Hose – Lugano feiert wichtigen Sieg im Playoff-Kampf

Der Einstand von Arno Del Curto als neuer Trainer der ZSC Lions wurde von den SCL Tigers vermiest. Die Zürcher verloren das Auswärtsspiel in Langnau 0:1, Aaron Gagnon erzielte mit einem Powerplay-Tor das einzige Tor.



Langnau – ZSC Lions 1:0

Das Debüt von Arno Del Curto als neuer ZSC-Trainer ist gründlich missglückt. Die Zürcher Löwen verlieren vier Tage nach dem Amtsantritt ihres neuen Coach bei den SCL Tigers mit 0:1.

Del Curtos Lions steigen engagiert in die Partie und haben zunächst die besseren Chancen. Doch in der 17. Minute kassiert Frederik Pettersson eine unnötige Strafe, welche die Tigers eiskalt ausnützen. Nach einer herrlichen Kombination über Eero Elo und Chris DiDomenico erzielt Aaron Gagnon in Überzahl die Langnauer Führung.

Der Langnauer Siegtreffer:

Die Zürcher versuchen das schnelle Transition-Spiel von Del Curto zwar gleich umzusetzen, kommen nach dem Gegentreffer aber nur selten gefährlich vor Damiano Ciaccio zum Abschluss. Die Langnauer spielen ihr gewohnt defensives Heinz-Ehlers-Hockey und lassen kaum etwas zu.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

Erst im Schlussdrittel kommen Del Curtos Mannen noch zu zwei, drei Chancen. Pettersson und Victor Backman scheitern aber am glänzenden Ciacco, der am Ende dank 33 Paraden einen verdienten Shutout feiert.

Unzufrieden gab sich Arno Del Curto nach dem Spiel nicht. Mit dem ersten Abschnitt war der 62-jährige Trainer aus dem Engadin sogar sehr zufrieden. Im zweiten Abschnitt habe sein Team kurz den Kopf verloren, «aber im Schlussabschnitt waren doch zwei, drei Linien in der Lage, das Tempospiel, wie ich es mir vorstelle, durchzuziehen.»

Tigers, Aaron Gagnon, links, Torschuetze zum 1:0 jubelt, Lions Goalie, Lukas Flueler, und Lions, Patrick Geering, Mitte geschlagen, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und den ZSC Lions, am Freitag 18. Januar 2019 im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Gagnon bejubelt den frühen Langnauer Siegtreffer. Bild: KEYSTONE

Davos – Rappi 4:2

Davos feierte erst zum dritten Mal in der laufenden Meisterschaft und erstmals unter Trainer Harijs Witolinsch zwei Siege in Folge. Auf den 2:1-Sieg nach Overtime beim ZSC liessen die Bündner im Kellerduell ein 4:2 gegen Schlusslicht Rapperswil-Jona Lakers folgen.

Perttu Lindgren traf für Davos doppelt. Die Bündner setzten sich mit einem 3:0 im Mitteldrittel ab. Tomas Kundratek eröffnete das Skore in Überzahl mit seinem ersten Saisontor. Anton Rödin und Perttu Lindgren legten kurz darauf bei fünf gegen fünf nach.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

Rödin erzielte sein erstes Tor seit dem 1. Dezember. Gleichentags hatten die Lakers letztmals in der Meisterschaft gewonnen (3:1). In Davos kassierte der Aufsteiger die nunmehr zehnte Niederlage in Serie.

abspielen

Nyffeler zum Masken-Vorfall beim 1:0. Video: YouTube/MySports

Nach dem 4:0 in doppelter Überzahl von Lindgren wurden die Bündner in der Schlussphase dann noch etwas nachlässig. Dion Knelsen mit einem Shorthander und Daniel Kristo nutzten dies zu einer Resultatkosmetik aus.

Der Rapperwiler Roman Schlagenhauf prueft den Davoser Torhueter Anders Lindbaeck, beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem HC Davos und den HC Rapperswil-Jona Lakers, am Freitag, 18. Januar 2019, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Rappi scheitert vor allem zu Beginn der Partie immer wieder an HCD-Goalie Lindbäck. Bild: KEYSTONE

Lugano – Fribourg 3:2

Lugano arbeitet sich langsam aus der Krise. Mit einem hart erkämpften 3:2-Sieg nach 0:1-Rückstand gegen Fribourg-Gottéron schlossen die Tessiner bis auf einen Punkt zu den neuntklassierten Romands auf.

Linus Klasen legte mit einer exzellenten Vorarbeit das Siegtor für Julien Vauclair (52.) auf. Im Schlussdrittel forcierte Greg Ireland seine besten Kräfte und setzte fast ausschliesslich nur noch auf seine ersten drei Linien.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

Im ersten Drittel besass Lugano mehr Spielanteile, doch Gottéron agierte äusserst effizient. Im zweiten Drittel verhielt es sich umgekehrt, ehe Lugano das Szepter wieder übernahm.

Topskorer Gregory Hofmann brachte die Tessiner im letzten Abschnitt mit seinem bereits 21. Tor in der laufenden Meisterschaft in Führung (43.). Auf der Gegenseite antwortete Gottérons Topskorer Julien Sprunger mit seinen Saisontoren 17 und 18 zur 1:0-Führung beziehungsweise zum 2:2-Ausgleich.

From left, Lugano's player Julien Vauclair and Gotteron's player Julien Sprunger, during the preliminary round game of National League Swiss Championship 2018/19 between HC Ambri Piotta and LCH Lausanne, at the Valascia Stadium in Ambri, Switzerland, Friday, January 18, 2019. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Lugano holt drei wichtige Punkte im Strichkampf. Bild: TI-PRESS

Zug – Biel 4:1

Der EV Zug verteidigte mit einem 4:1 über Biel die Tabellenführung erfolgreich. Die Zuger kamen zum siebenten Heimsieg in Folge. Einen Schreck erlebten die Innerschweizer nach acht Minuten.

Goalie Tobias Stephan wurde von Marco Pedretti, dem 13. Stürmer Biels, über den Haufen gefahren. Der Torhüter musste ausgewechselt werden. Ob Stephan am Samstag in Freiburg bereits wieder mittun kann, wussten die Zuger nach dem Spiel noch nicht.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

Sandro Aeschlimanns Einsatz erwies sich für den EV Zug nicht als Handicap. Überhaupt kann der Goalie-Nummer-2 des EVZ auf eine äusserst erstaunliche Serie zurückblicken. Aeschlimann, der meist in der Swiss League vor dem Kasten der EVZ Academy steht, kassierte letztmals am 25. November 2017 im Heimspiel gegen Davos eine Niederlage in der obersten Spielklasse. Seither feierte er 11 Siege in 11 Einsätzen.

Die offensive Unterstützung erhielt Aeschlimann durch Dominic Lammer (1:0), Dennis Everberg (2:0) und Reto Suri (3:0). Das erste und das dritte Goal erzielte Zug in Überzahl. Lammer kam zu seinem zweiten Saisontreffer; Everberg traf erstmals bei ausgeglichenem Spielerbestand.

Dennis Everberg, mitte, von Zug im Spiel gegen Torhueter Jonas Hiller, rechts, und Beat Forster, links, von Biel beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem EV Zug und dem EHC Biel vom Freitag, 18. Januar 2019 in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Zug lässt Biel nicht den Hauch einer Chance. Bild: KEYSTONE

Ambri – Lausanne 3:0

Ambri-Piotta festigte seine Position in den Playoff-Rängen mit einem 3:0-Heimsieg über Lausanne. Ambris Keeper Benjamin Conz benötigte 28 Paraden für seinen Shutout.

Liga-Topskorer Dominik Kubalik besiegelte im Finish mit einem Empty Netter und dem Treffer zum 3:0 den sechsten Sieg in den letzten sieben Heimspielen von Ambri-Piotta. Lausanne kassierte derweil die bereits achte Auswärtsniederlage in Serie.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

Die ersten beiden Tore der Partie erzielten Spieler, die bei Ambri-Piotta den Sprung in die National League schafften. Das 1:0 ging auf das Konto von Viertlinien-Stürmer Dario Rohrbach, der in seinem siebten Meisterschaftsspiel zum zweiten Mal erfolgreich war. Ebenfalls sein zweites Saisontor realisierte Nordamerika-Rückkehrer Michael Fora. Der Schweizer Nationalverteidiger und WM-Silberheld war in der 27. Minute in Ambris Powerplay erfolgreich.

Für Ambri-Piotta ist der bisherige Tabellendritte Lausanne damit zum Lieblingsgegner geworden. Die Leventiner feierten mit einem -Erfolg bereits den fünften Sieg in Serie (vier Mal in der Meisterschaft, einmal im Cup) gegen die Waadtländer.

Ambri's player Dario Rohrbach, center, celebrates with team mates the 1-0 goal , during the preliminary round game of National League Swiss Championship 2018/19 between HC Ambri Piotta and LCH Lausanne, at the Valascia Stadium in Ambri, Switzerland, Friday, January 18, 2019. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Ambri feiert einen wichtigen Sieg im Hinblick auf die Playoffs. Bild: TI-PRESS

Die Telegramme

SCL Tigers - ZSC Lions 1:0 (1:0, 0:0, 0:0)
5735 Zuschauer. - SR Koch/Urban, Kaderli/Schlegel.
Tor: 18. Gagnon (Elo, DiDomenico/Ausschluss Pettersson) 1:0.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen SCL Tigers, 3mal 2 Minuten gegen ZSC Lions.
PostFinance-Topskorer: DiDomenico; Hollenstein.
SCL Tigers: Ciaccio; Glauser, Leeger; Erni, Lardi; Cadonau, Huguenin; Randegger; Elo, Gagnon, Dostoinow; Kuonen, Gustafsson, Pesonen; DiDomenico, Pascal Berger, Neukom; Rüegsegger, Diem, Nils Berger; Roland Gerber.
ZSC Lions: Flüeler; Noreau, Phil Baltisberger; Sutter, Geering; Karrer, Marti; Blindenbacher, Berni; Pettersson, Moore, Suter; Bodenmann, Backman, Hollenstein; Chris Baltisberger, Prassl, Bachofner; Herzog, Schäppi, Miranda.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Blaser, Punnenovs und Johansson, ZSC Lions ohne Cervenka, Nilsson, Ulmann, Wick (alle verletzt) und Klein (krank). - Pfostenschuss Gagnon (13.). - Timeout ZSC Lions (59:44).

Davos - Rapperswil-Jona Lakers 4:2 (0:0, 3:0, 1:2)
3981 Zuschauer. - SR Stricker/Kaukokari, Kovacs/Haag.
Tore: 23. Kundratek (Du Bois/Ausschluss Schlagenhauf) 1:0. 28. Rödin (Meyer, Jung) 2:0. 35. Lindgren (Meyer) 3:0. 41. (40:15) Lindgren (Kundratek, Corvi/Ausschluss Maier, Mosimann) 4:0. 58. (57:00) Knelsen (Ausschluss Mosimann!) 4:1. 59. Kristo (Knelsen) 4:2.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Davos, 6mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers.
PostFinance-Topskorer: Pestoni; Kristo.
Davos: Lindbäck; Du Bois, Payr; Kundratek, Barandun; Heldner, Jung; Heinen; Pestoni, Corvi, Ambühl; Meyer, Lindgren, Rödin; Marc Wieser, Bader, Dino Wieser; Frehner, Aeschlimann, Egli; Baumgartner.
Rapperswil-Jona: Nyffeler; Hächler, Maier; Gähler, Profico; Iglesias, Schmuckli; Gurtner, Sven Berger; Clark, Knelsen, Spiller; Kristo, Schlagenhauf, Wellman; Mosimann, Mason, Casutt; Hollenstein, Ness, Hüsler.
Bemerkungen: Davos ohne Hischier, Nygren, Sandell, Paschoud und Stoop (alle verletzt), Kessler und Buchli (überzählig), Lakers ohne Helbling, Schweri und Gilroy (alle verletzt) sowie Rizzello, Primeau und Lindemann (beide überzählig). - 59:19 Timeout Lakers, ab 59:00 ohne Torhüter.

Lugano - Fribourg-Gottéron 3:2 (0:1, 1:0, 2:1)
6213 Zuschauer. - SR Eichmann/Massy, Castelli/Wolf.
Tore: 10. Sprunger (Miller) 0:1. 38. Bertaggia (Morini) 1:1. 43. Hofmann 2:1. 45. Sprunger (Bertrand/Ausschluss Sannitz) 2:2. 52. Vauclair (Klasen) 3:2.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Lugano, 3mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron.
PostFinance-Topskorer: Hofmann; Sprunger.
Lugano: Merzlikins; Ulmer, Julien Vauclair; Loeffel, Chorney; Chiesa, Riva; Jecker, Ronchetti; Walker, Sannitz, Hofmann; Bürgler, Lajunen, Klasen; Bertaggia, Morini, Jörg; Fazzini, Romanenghi, Vedova.
Fribourg: Berra; Holös, Chavaillaz; Stalder, Abplanalp; Schneeberger, Furrer; Marco Forrer; Tristan Vauclair, Meunier, Marchon; Bertrand, Slater, Mottet; Miller, Walser, Sprunger; Rossi, Schmutz, Lhotak.
Bemerkungen: Lugano ohne Lapierre (gesperrt), Reuille, Cunti, Sartori, Wellinger und Haapala (alle verletzt), Gottéron ohne Schilt, Bykow (beide verletzt), Micflikier (überzähliger Ausländer). - Gottéron ab 58:10 ohne Torhüter

Zug - Biel 4:1 (1:0, 2:1, 1:0)
7051 Zuschauer. - SR Tscherrig/Wiegand, Cattaneo/Gnemmi.
Tore: 13. Lammer (Ausschluss Salmela) 1:0. 25. Everberg (Roe) 2:0. 34. Suri (Lammer/Ausschluss Pouliot) 3:0. 40. (39:15) Earl (Pouliot) 3:1. 58. Albrecht 4:1.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Zug, 6mal 2 Minuten gegen Biel.
PostFinance-Topskorer: Martschini; Rajala.
Zug: Stephan (8. Aeschlimann); Thiry, Alatalo; Schlumpf, Morant; Zgraggen, Stadler; Zryd; Lammer, Roe, Everberg; Widerström, Albrecht, Suri; Martschini, Zehnder, Simion; Leuenberger, Senteler, Schnyder.
Biel: Hiller; Fey, Salmela; Kreis, Forster; Moser, Maurer; Sataric; Brunner, Pouliot, Künzle; Hügli, Diem, Rajala; Earl, Tschantré, Riat; Schmutz, Neuenschwander, Lüthi; Pedretti.
Bemerkungen: Zug ohne McIntyre, Klingberg (beide verletzt) und Diaz (gesperrt), Biel ohne Fuchs und Paupe (beide verletzt).

Ambri-Piotta - Lausanne 3:0 (1:0, 1:0, 1:0)
4848 Zuschauer. - SR Eichmann/Massy, Castelli/Wolf.
Tore: 16. Rohrbach (Goi, Dotti) 1:0. 27. Fora (Zwerger/Ausschluss Vermin) 2:0. 59. Kubalik 3:0 (ins leere Tor).
Strafen: keine gegen Ambri-Piotta, 2mal 2 plus 10 Minuten (Vermin) gegen Lausanne.
PostFinance-Topskorer: Kubalik; Jeffrey.
Ambri-Piotta: Conz; Plastino, Dotti; Fischer, Guerra; Fora, Jelovac; Ngoy; Trisconi, Kostner, Bianchi; D'Agostini, Novotny, Hofer; Zwerger, Müller, Kubalik; Rohrbach, Goi, Lauper; Mazzolini.
Lausanne: Zurkirchen; Trutmann, Grossmann; Lindbohm, Frick; Nodari, Genazzi; Borlat; Bertschy, Jeffrey, Vermin; Moy, Froidevaux, Zangger; Leone, Emmerton, Kenins; Antonietti, In-Albon, Herren.
Bemerkungen: Ambri ohne Lerg, Pinana und Incir (alle verletzt), Lausanne ohne Mitchell, Simic, Boltshauser, Junland (alle verletzt) sowie Traber (gesperrt). - Pfosten: 26. Kubalik. - Lausanne von 58:25 bis 58:54 ohne Torhüter. (pre/sda)

Die Tabelle

Bild

bild: screenshot srf

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SUF 18.01.2019 23:08
    Highlight Highlight Ich war ja quasi als neutraler Zuschauer in der Ilfishalle. ZSC hat zwar Tempo gemacht, aber nicht mehr. Chancen waren eher Zufall als wirklich nach Gameplan. Langnau hat die Sache weitestgehend kontrolliert, wenn die mal (vieeel zu selten) Zug aufs Tor hatten, dann war der Z in Nöten. Das Tempo konnten die Tiger locker halten. Aber vielleicht habe ich nicht denselben Match wie die Watson-Redaktion oder AdC gesehen...
    • geissenpetrov 19.01.2019 02:29
      Highlight Highlight Ich teile Deine Meinung. Über das ganze Spiel verbuchte Langnau die besseren Chancen, so auch (entgegen dem Watson-Bericht) im ersten Drittel.
      Das schnelle transition game, dass man von AdC Truppe erwartete, versandete meist schon in der neutralen Zone, da schlicht die Passqualität zu schlecht war. Die zahlreichen Schüsse konnten selten im Slot abgegeben werden und wenn, dann wurden sie geblockt.
      Ganz anders die Langnauer, die oft ohne Probleme aus der Zone kamen und dann, mal mit viel Tempo oder gemächlich dafür Kreativ (DiDo!), ins zürcher Drittel vorrückten.
  • Triple A 18.01.2019 23:00
    Highlight Highlight Hopp Arno! Eine Niederlage ist keine Niederlage!
  • c_meier 18.01.2019 22:49
    Highlight Highlight Die Haare des Langnau-Goalies sind wohl mittlerweile wieder nachgewachsen 😂
  • chara 18.01.2019 22:41
    Highlight Highlight Bin ja gespannt ob der Leuenberger mit Del Curto gleich zwei Karrieren beerdigt...Seine und Del Curto‘s...Irgendwie mögt ich es ja beiden glnnen, also den Erfolg, aber glauben kann ichs dennoch kaum...
  • Klartext 18.01.2019 22:30
    Highlight Highlight Natürlich noch gar früh für eine aussagekräftige Analyse unter AdC. Das grösste Problem der Lions liegt - meines Erachtens - aber an fehlendem Teamspirit. Auch wenn sie hie und da siegen, sieht man keine aufopfernde Einheit. Und Geering mag ein zuverlässiger, grundsolider Verteidiger sein, leadership sucht man jedoch vergebens.
  • Cervelat 18.01.2019 22:11
    Highlight Highlight da kann man auch mal F.R. „Fussballer“ zitieren: Jubel!!!
  • Jacky Treehorn 18.01.2019 22:05
    Highlight Highlight 😻
  • Dogbone 18.01.2019 22:03
    Highlight Highlight Haben wirs wieder mit billigen Klickbait-Titeln? Gründlich in die Hose gehen ist jedenfalls anders als ein 1:0. AdC ist gerade mal ein paar Tage im Amt, also bleibt ein bisschen sachlich.
    • geissenpetrov 19.01.2019 02:41
      Highlight Highlight 0 Tore und 0 Punkte gegen die grantigen Bauerntruppe des Hagu-Heinz, ist für eine potentielle Meistermahnschaft, mit einem der höchsten Budgets der Liga und neu, unter der Regie des heiligen AdC, schon sehr magere Kost. Ich finde, der Titel passt.
  • HockeyTime 18.01.2019 22:02
    Highlight Highlight Hat sich ja richtig gelohnt von Mysports die Free TV Partie noch von Zug-Biel auf SCL-ZSC zu ändern. Torspektakel in der Illfis.

Kein Witz: Arno Del Curto ab sofort Trainer der ZSC Lions!

Paukenschlag im Schweizer Eishockey: Die ZSC Lions trennen sich von Trainer Serge Aubin und ersetzen ihn durch den langjährigen Davos-Trainer Arno Del Curto.

22 Jahre lang war Arno Del Curto Trainer des HC Davos, er führte die Bündner zu sechs Meistertiteln. Ende November trat er zurück – nun ist er bereits wieder als Eishockeytrainer auf höchster Ebene tätig.

Der 62-jährige Del Curto übernimmt per sofort und bis Ende Saison die ZSC Lions, die gestern 1:2 nach Verlängerung gegen Davos verloren hatten und sich nach wie vor im Strichkampf befinden. Für Del Curto ist es eine Rückkehr ins Hallenstadion: Dort war er schon zwischen 1991 und 1993 Trainer.

Sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel