DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Philippe Furrer dreht jubelnd ab: Er hat Fribourg-Gottéron in der Serie gegen Lausanne wieder in Führung gebracht.
Philippe Furrer dreht jubelnd ab: Er hat Fribourg-Gottéron in der Serie gegen Lausanne wieder in Führung gebracht.Bild: keystone

Matchwinner Furrer: «Hätte problemlos noch zwei, drei Drittel weiterspielen können»

Gottéron siegt zur Geisterstunde 3:2 gegen Lausanne und führt nun in der Viertelfinal-Serie mit 2:1 Siegen. Verteidiger Philippe Furrer, mit 36 der älteste Spieler beider Teams auf dem Eis, entschied die zweitlängste Verlängerung der Schweizer Playoff-Geschichte.
30.03.2022, 07:3430.03.2022, 12:52

Der HC Fribourg-Gottéron besiegte Lausanne nach 104:58 Minuten mit 3:2 nach Verlängerung. Er führt damit in der Serie zum zweiten Mal, nun mit 2:1 Siegen.

Dass Philippe Furrer kurz vor halb eins zur Geisterstunde die «Bataille des Westens» beenden würde, durfte nicht unbedingt erwartet werden: Vorher gelang Furrer in seiner allerletzten Saison erst ein einziges Tor.

Wie erlebte Furrer sein Tor? «Ich erlebte es sehr», strahlte das Urgestein. «Ich werde ja eigentlich nicht fürs Toreschiessen bezahlt. Aber in so einem Spiel, wenn auf beiden Seiten kein Tor mehr gelingen will, entscheidet eben manchmal Ungewöhnliches. Ich habe die Chance ergriffen. Und wir wurden belohnt.»

«Von Playoffs kann ein Hockey-Spieler nie genug kriegen»

Und wie war das mit der Müdigkeit? 36 Jahre und kein bisschen müde? «Müde? Sicher nicht. Playoffs geben mir enorm Energie. Ich geniesse diese Spiele. Von Playoffs kann ein Hockey-Spieler nie genug kriegen. Ich hätte sicher problemlos noch zwei, drei Drittel weiterspielen können.»

Aber die Müdigkeit wird kommen – bei Furrer, bei Fribourg-Gottéron, bei Verlierer Lausanne sowieso. Wenn zwei Teams an einem Abend fast zwei komplette Spiele durchspielen und 44 Stunden später schon wieder ran müssen, dann wird die Fitness zum Faktor.

Zum Weltrekord fehlte einiges

In der Schweiz dauerte erst eine Verlängerung noch länger. Vor drei Jahren gewann Bern bei Servette im Viertelfinal ebenfalls mit 3:2 nach Verlängerung. Mark Arcobello erzielte damals das Siegtor nach 117:43 Minuten. Bern gewann auch die Serie.

Den Weltrekord halten die norwegischen Teams Sparta Sarpsborg und Storhamar Ishockey. Beim 2:1-Auswärtssieg Storhamars fiel das Siegtor erst in der achten Verlängerung nach 217:14 Minuten.

Die längste Eishockey-Partie der NHL-Geschichte trugen 1936 die Detroit Red Wings und die Montreal Maroons gegeneinander aus. Diese Partie dauerte 176 Minuten, bis Mud Bruneteau für Detroit in der sechsten Verlängerung das erste und einzige Tor im Spiel erzielte. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

1 / 21
Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Langes Anstehen in der Antarktis – Pingus machen Arschbombe

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Démare setzt sich hauchdünn durch +++ Ruud in Genf erneut im Final
Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.
Zur Story