DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Sabres jubeln – die Blackhawks haben eine Vier-Tore-Führung vergeben.
Die Sabres jubeln – die Blackhawks haben eine Vier-Tore-Führung vergeben. Bild: keystone

Dieses kuriose Tor entscheidet ein spektakuläres NHL-Spiel

29.03.2022, 07:5629.03.2022, 13:30

Was für eine Partie – und was für ein Ende! In der NHL gewinnen die Buffalo Sabres in Chicago bei den Blackhawks mit 6:5. Das Siegtor ist kurios: Tage Thompson zieht ab, dabei bricht sein Stock und fliegt dem Puck hinterher. Die Scheibe prallt an die Bande, von dort an den Schlittschuh von Chicagos Goalie Kevin Lankinen – und ins Tor:

«Ich war schon halb auf dem Weg zur Bank und bemerkte, wie sie dort durchdrehten», schilderte Thompson. «Ich drehte mich um und sah, wie mich die anderen verfolgten. Ich hatte wirklich keinen Schimmer, dass der Schuss reinging.»

Der Treffer, zwölf Sekunden vor der Schlusssirene, war die Krönung einer grossartigen Aufholjagd der Sabres. 0:4 lagen sie nach 22 Minuten bereits zurück, der Schweizer Philipp Kuraschew gab den Assist zum zwischenzeitlichen 3:0 von Jonathan Toews im Powerplay.

Doch nun waren die Sabres an der Reihe mit dem Toreschiessen. Bis zur 43. Minute erzielten sie selber vier Treffer, alles war wieder offen. Alex DeBrincat mit seinem 38. Saisontor brachte Chicago noch einmal in Führung, doch diese glich Alex Tuch rund zwei Minuten vor dem Ende aus. Und die Wende komplett machte Thompson mit seinem Schuss ins Glück.

Den Buffalo Sabres gelang es zum vierten Mal in ihrer Geschichte, nach einem Vier-Tore-Rückstand noch zu siegen. Letztmals schafften sie dieses Kunststück 1989 gegen die Boston Bruins.

«Ich weiss nicht, ob es dafür irgendwelche Ausreden gibt», ärgerte sich Chicago-Star Toews. «Wir machten einen guten Job und haben es uns dann ein wenig zu bequem gemacht.» Das Geschehene müsse dem Team eine Lehre sein. Selbst wenn man mit ein paar Toren in Führung liege, sei ein Spiel erst fertig, wenn es fertig sei.

Keine weiteren Schweizer Punkte

Drei der vier anderen NHL-Spiele in der Nacht auf Dienstag (Schweizer Zeit) endeten 6:1. Nino Niederreiter gewann mit diesem Resultat mit den Carolina Hurricanes gegen die Washington Capitals, blieb dabei aber ohne Skorerpunkt. Janis Moser war bei der 1:6-Niederlage der Arizona Coyotes gegen die Edmonton Oilers überzählig. Ebenfalls 6:1 gewannen die Seattle Kraken gegen die Los Angeles Kings, «nur» 4:1 schlugen die St.Louis Blues die Vancouver Canucks. (ram)

Die Schweizer Skorerliste:

tabelle: nhl
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

1 / 21
Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Amerikaner rettet Lobster «Leon» vom Kochtopf – und schenkt ihm ein zweites Leben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Stan Wawrinka vor dem French Open: «Ich habe eine sehr langfristige Vision»
In Paris bestreitet Stan Wawrinka erstmals seit anderthalb Jahren und nach zwei Fussoperationen ein Grand-Slam-Turnier. Was er über den Weg zurück, seine Ziele und ein mögliches Duell mit Rafael Nadal sagt.

Zu keinem Turnier hat Stan Wawrinka so eine spezielle Beziehung wie zu Roland Garros. Schon als Kind verfolgte er die Spiele, 2003 gewann er das Junioren-Turnier und zehn Jahre später stand er hier wohl im Zenit seiner Schaffenskraft, als er im Viertelfinal Roger Federer besiegte und danach im Final Novak Djokovic in die Schranken wies.

Zur Story