Sport
Eishockey

Eishockey: Extreme Dominanz der EVZ-Frauen – «Niemand ist glücklich»

Die Frauen des EVZ im Training im OYM in Cham
Die Frauen des EV Zug sind in ihrer Liga hochüberlegen.Bild: zvg/Valentin Studerus

10 Spiele, 178:1 Tore – war es ein Fehler, die EVZ Frauen in die Nati B zu stecken?

Die Frauen des EV Zug dominieren in der Nati B ihre Gegnerinnen. Trotz Kantersiegen und wenig Spass will der Verband an seinen Prinzipien festhalten.
09.12.2023, 10:0509.12.2023, 13:35
Mehr «Sport»

Viel dominanter als die Frauen des EV Zug kann ein Sportteam kaum sein: In zehn Spielen haben die Zugerinnen zehn Mal gewonnen, dabei 178 Tore erzielt und nur ein einziges erhalten. So richtig überraschend ist das allerdings nicht. Schliesslich laufen für die auf diese Saison hin neu gegründete Equipe diverse Nationalspielerinnen auf. Und Zug spielt in der Swiss Women’s Hockey League B (SWHL B) – also nur der zweithöchsten Schweizer Frauenliga.

So führt Nati-Star Lara Stalder die Skorerinnenliste der Liga mit 34 Toren und 36 Assists aus zehn Spielen an. Stalders Team- und Nati-Kollegin Noemi Ryhner (14 Tore, 24 Assists in 10 Spielen) bezeichnet die Saison als «einen Prozess». «Wir wussten, dass wir wohl überlegen sein werden, aber am Ende ist das Resultat für uns zweitrangig», erklärt die 23-Jährige.

Switzerland's forward Lara Stalder, right, is comforted by Switzerland's forward Noemi Ryhner, left, after losing the women's ice hockey Bronze Medal game between Finland and Switzerlan ...
Gehen auch in der Nati durch dick und dünn: Noemi Ryhner und Lara Stalder.Bild: KEYSTONE

Viel wichtiger sei den Zugerinnen ebendieser Prozess. Dabei gehe es darum, das System zu perfektionieren und sich als Team weiterzuentwickeln. «Wir haben Ziele, die auch auf die nächste Saison ausgelegt sind», sagt Ryhner. Noch sei trotz Kantersiegen nicht alles perfekt bei den EVZ-Frauen. So klappe es etwa nicht immer, das Spiel auch über 60 Minuten Vollgas durchzuziehen. «Wenn du so viele Tore schiesst, beginnst du teilweise, zu kompliziert zu spielen und passt dich dem Tempo des Gegners an», erklärt Ryhner.

Am vergangenen Wochenende endete auch die Unbezwungenheit der Zuger Torhüterinnen. Beim 24:1-Sieg gegen den DHC Lyss kassierten sie das erste Gegentor der Saison. «Das ist natürlich etwas ärgerlich», gibt Ryhner zu, «aber es war nie unser Ziel, die Saison ohne Gegentor zu beenden».

Fehlender Spass

Umso grösser war die Freude auf der anderen Seite. Torschützin beim fast schon historischen Treffer war die 15-jährige Jelena Sonderegger. «Das hat sich sehr gut angefühlt», sagt die Gymnasiastin. «Meine Teamkollegin sagte noch zu mir: ‹Mach es goal, wenn zit hesch.› Offensichtlich hatte ich Zeit.» Jedes Tor fühle sich gut an, aber einige seien natürlich besonderer als andere. Ihr sei sofort bewusst gewesen, dass das ein spezieller Treffer war.

Die Stürmerin des DHC Lyss betont aber auch: «Eigentlich macht es nicht wirklich Spass, gegen so ein Team zu spielen.» Sie hätten sich vor dem Spiel gesagt, dass sie sowieso nicht gewinnen werden, erklärte die 15-Jährige. Trotzdem wollten sie sich anstrengen und versuchen, Spass zu haben. Und: «Nach dem Tor waren wir alle so glücklich, dass es tatsächlich Spass gemacht hat.»

Kein Rückzieher vom Verband

«Einige B-Klubs hätten sich gewünscht, dass Zug direkt in der höchsten Liga startet», gibt auch Paolo Angeloni, Director Leagues & Cup beim Schweizerischen Eishockeyverband (SIHF) zu. Allerdings stand das gar nie zur Diskussion. «Die Kriterien waren klar: Wenn Klubs aus der National League und Swiss League ein neues Frauenteam gründen und gewisse Bedingungen erfüllen, dürfen sie in der zweithöchsten statt vierthöchsten Liga starten», erklärt der Verbandsoffizielle.

Paolo Angeloni, Director Director Leagues & Cup SIHF
Paolo Angeloni.Bild: sihf

Die aktuelle Situation sei allerdings unbefriedigend: «Wir sind natürlich nicht glücklich über die deutlichen Resultate in der SWHL B. Niemand ist glücklich.» Der Verband habe allerdings auch nicht erwartet, dass Zug gleich im ersten Jahr mit vielen Nationalspielerinnen antreten würde. Zug biete den Spielerinnen natürlich exzellente Bedingungen. Angeloni ist sich aber auch sicher: «Einige Gegnerinnen sehen die Spiele gegen Zug als einmalige Chance, gegen diese Topstars anzutreten.»

Und der Verband will am aktuellen Prozedere festhalten, sollte sich in den nächsten Jahren ein weiterer Klub dazu entscheiden, ein neues Frauenteam zu gründen. «Ein Start in der Frauenliga B ist möglich. Ein direkter Start in der Women’s Hockey League kommt nicht in Frage», sagt Angeloni. Es sei auch unwahrscheinlich, dass ein zweiter Klub von Beginn weg so viel ins Frauen-Eishockey investiere. Und falls schon? «Dann müssen wir halt nochmal eine Saison mit solchen Ergebnissen leben.»

    DANKE FÜR DIE ♥
    Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
    (Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
    5 CHF
    15 CHF
    25 CHF
    Anderer
    twint icon
    Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
    Das OYM-Trainingszentrum in Cham
    1 / 20
    Das OYM-Trainingszentrum in Cham
    Eine Ansicht des Spitzensport-Zentrums OYM («On Your Marks») in Cham – hier trainieren der EV Zug und diverse andere Schweizer Spitzensportler.
    quelle: keystone / urs flueeler
    Auf Facebook teilenAuf X teilen
    Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.
    Video: watson
    Das könnte dich auch noch interessieren:
    46 Kommentare
    Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
    Die beliebtesten Kommentare
    avatar
    Mme P
    09.12.2023 10:55registriert Juni 2020
    Einerseits scheint es verständlich, dass man nicht ein Team gründen und in der höchsten Liga starten kann. Andererseits ist es für potentielle Aufsteigerinnen eine verlorene Saison und dass sich Bern und Davos einfach ein Team aus der NLA kaufen, um diesen Umweg nicht gehen zu müssen, war ja wohl auch nicht im Sinne des Erfinders.
    12210
    Melden
    Zum Kommentar
    avatar
    vayiaelanor
    09.12.2023 10:20registriert August 2018
    Ich finde es korrekt dass nicht gleich in der höchsten Liga gestartet werden durfte, aber alle wussten dass es so kommen würde. Und so wird leider vor allem das Frauenhockey wieder mal ins lächerliche gezogen mit den zu krassen Resultaten.
    10912
    Melden
    Zum Kommentar
    avatar
    T. Eddy
    09.12.2023 13:02registriert Oktober 2015
    „ Der Verband habe allerdings auch nicht erwartet, dass Zug gleich im ersten Jahr mit vielen Nationalspielerinnen antreten würde.“

    Doch, genau das durften sie erwarten. Das Konzept, das Kader und vieles mehr wurde dem Verband mehrfach vorgestellt.
    343
    Melden
    Zum Kommentar
    46
    Noah Okafor glänzt in der Serie A mit Effizienz – und heute braucht Milan seine Tore
    Noah Okafor trifft mit der AC Milan heute Abend (21 Uhr) auf die AS Roma. Der Schweizer kommt bei den Italienern vor allem als Joker zum Einsatz und besticht dabei mit seiner Effizienz.

    Seit vergangenem Sommer kickt der Schweizer Nati-Stürmer Noah Okafor in der italienischen Serie A für die AC Milan. Bei seinem vorherigen Verein Red Bull Salzburg kam der heute 23-Jährige noch regelmässig zum Einsatz und erzielte 2022/23 in 32 Spielen 10 Tore und 5 Assists. Bei der AC Milan muss sich Okafor seinen Platz noch erkämpfen. Meist von der Bank kommend, kam er in 30 gespielten Partien durchschnittlich zu 27 Einsatzminuten und erzielte dabei 6 Tore.

    Zur Story