DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vancouver Canucks' Sven Baertschi (47), of Switzerland, celebrates his goal with teammates Radim Vrbata (17), of the Czech Republic; Luca Sbisa (5), of Switzerland; and Nick Bonino (13) during the second period of an NHL hockey game against the Edmonton Oilers in Vancouver, British Columbia, Saturday, April 11, 2015. (AP Photo/The Canadian Press, Darryl Dyck)

Sven Bärtschi wurde von Vancouver geschützt, Luca Sbisa nicht. Bild: AP/The Canadian Press

Expansion Draft: Niederreiter, Josi, Bärtschi und Andrighetto gschützt – Sbisa nicht

Die NHL hat die Liste mit den beim Expansion Draft geschützten Spieler herausgeben. Grosse Überraschungen bleiben aus. Die Schweizer NHL-Stammspieler sind fast alle geschützt.



Die NHL-Klubs haben die Listen ihrer beim Expansion Draft geschützten Spieler veröffentlicht. Grössere Überraschungen blieben dabei aus. Bei den Minnesota Wild hat es Nino Niederreiter auf die Liste geschafft. Die Colorado Avalanche schützen Sven Andrighetto. Bei den Nashville Predators ist Roman Josis Zukunft in Tennessee gesichert. Yannick Weber dagegen könnte von den Golden Knights ausgewählt werden.

Die New Jersey Devils schützen ihren jüngsten Schweizer Neuzugang Mirco Müller. Sven Bärtschi hat den Sprung auf die Liste ebenfalls geschafft. Sein Teamkollege Luca Sbisa dagegen nicht. Die Rookies Dennis Malgin, Timo Meier und Kevin Fiala stehen aufgrund ihrer Vertragssituation beim Expansion Draft nicht zur Verfügung. Joel Vermin und Reto Berra, die beide vermutlich in die Schweiz zurückkehren, sind ebenfalls nicht geschützt.

>>> Hier gibt's die komplette Übersicht mit allen geschützten und verfügbaren Spielern. 

Nicht alle Spieler, die jetzt nicht geschützt sind, stehen beim Expansion Draft wirklich zur Verfügung.

Verspätung bei der Veröffentlichung

Eigentlich hätten die Listen mit den geschützten Spielern bereits um 16 Uhr Schweizer Zeit veröffentlicht werden sollen. Eine Minute vor dieser Deadline gab die NHL aber bekannt, dass es nochmals eine halbe Stunde länger dauern würde. Das sorgte für Spott und Hohn.

Grosse Trades blieben aus

Erwartet wurden am Vorabend der Bekanntgabe der Geschützten-Listen auch einige grössere Trades. Diese Trades sollten den Franchisen helfen, Spieler abzugeben, die sie nicht mehr schützen könnten. Im Gegensatz zum Expansion Draft hätten sie bei einem Trade aber noch eine Gegenleistung bekommen. So machten beispielsweise Gerüchte die Runde, dass Jonas Brodin, Verteidiger bei den Minnesota Wild, zu einem neuen Klub geschoben würde.

San Jose Sharks' Mirco Mueller (41) is chased by Arizona Coyotes' Joe Vitale (14) during the second period of an NHL preseason hockey game Friday, Sept. 25, 2015, in San Jose, Calif. (AP Photo/Marcio Jose Sanchez)

Mirco Müller wird nicht mehr für San Jose auflaufen. Bild: Marcio Jose Sanchez/AP/KEYSTONE

Doch die grossen Trades blieben aus. Tatsächlich gab es nur drei Spielertausche am gestrigen Deadline-Tag vor dem Expansion Draft. Bei einem der drei war gar ein Schweizer involviert. Verteidiger Mirco Müller wechselt im Austausch für zwei Draft-Picks von San Jose zu den New Jersey Devils.

Bei der eher schwach besetzten Defensive der Devils hat der Winterthurer bessere Aussichten auf Eiszeit als noch bei den Sharks. 

Die Fans der Montreal Canadiens rauften sich nach der Trade-Deadline dafür einmal mehr die Haare. Ihr General Manager Marc Bergevin gab den spielstarken Verteidiger Nathan Beaulieu für einen Drittrunden-Pick im diesjährigen Entry Draft  an die Buffalo Sabres ab. Für viele Fans, war die Gegenleistung für den Verlust Beaulieus viel zu klein.

Pittsburg gewinnt den Stanley Cup 2017

Eishockey-Quiz

Erkennst du diese Hockeyaner nur anhand ihres Karriereverlaufs? – Teil 2

Link zum Artikel

Zum Saisonstart: Wie viel Prozent Eishockey steckt wirklich in dir? Stelle dich unserem knallharten Psychotest

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Du darfst auch so jubeln – wenn du das Topskorer-Quiz bestehst

Link zum Artikel

Erkennst du die NLA-Spieler auch ohne Helm?

Link zum Artikel

Kopf oder Zahl? Das 50:50-Quiz zum Schweizer Eishockey Cup 

Link zum Artikel

Kennst du die kuriosen Namen der AHL-Teams? Wenn nicht, musst du ab ins Farmteam!

Link zum Artikel

Hockey-Stars ohne Helm: Kennst du die Schweizer NHL-Spieler auch abseits des Eisfelds?

Link zum Artikel

Wenn du von einem Hockeyaner nur den Karriereverlauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Link zum Artikel

Wenn du diese Hockey-Slang-Begriffe nicht kennst, musst du heute für Schweden sein

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Kennst du dich aus in Hockey-Nordamerika oder suchst du Roman Josi in Näschwil?

Link zum Artikel

Erkennst du diese NHL-Stars anhand ihrer Kinderfotos?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im längsten NHL-Spiel der Geschichte fällt das goldene Tor erst um 2.35 Uhr nachts

24. März 1936: Die Detroit Red Wings besiegen die Montréal Maroons im ersten Spiel des Stanley-Cup-Halbfinals erst nach 176 Minuten und 36 Sekunden im 9. Drittel. Das einzige Tor fällt, als der Milchmann in Montréal bereits wieder seine Arbeit aufnimmt.

Um 02.35 Uhr fällt die Entscheidung im damals mit 9500 Fans ausverkauften Forum: Modere Fernand «Mud» Bruneteau, 21 Jahre alt, setzt den Puck an Montréals Torhüter Lorne Chabot vorbei zum 1:0 ins Netz. Es ist der Sieg im ersten Halbfinalspiel gegen die Montréal Maroons (nicht die Montréal Canadiens). Die Maroons existierten von 1924 bis 1938 und gewannen zweimal den Stanley Cup (1926 und 1935).

Detroit gewinnt nach dem historischen 1:0-Sieg die Serie schliesslich locker 3:0. Anschliessend …

Artikel lesen
Link zum Artikel