DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ohne die Corona-Krise wäre Genoni an der Heim-WM im Einsatz stehen.
Ohne die Corona-Krise wäre Genoni an der Heim-WM im Einsatz stehen.
Bild: KEYSTONE

Leonardo Genoni: «Wir müssen realisieren, dass wir alle im selben Boot sitzen»

Leonardo Genoni, Goalie des EV Zug und der Schweizer Nationalmannschaft, macht sich viele Gedanken über die Zukunft des Eishockeys. Er fordert in der Krise ein Zusammenstehen aller. Die WM-Niederlage vor einem Jahr gegen Kanada beschäftigt ihn hingegen nicht mehr.
21.05.2020, 12:05
Marcel Hauck / Keystone-SDA

0,4? Die Zahl sagt Leonardo Genoni auf Anhieb nichts. 0,4 Sekunden? «Ah ja, was war das, der Viertelfinal an der WM?» Das unglückliche Aus vor einem Jahr, als Kanada eben diese 0,4 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit im WM-Viertelfinal ausglich, beschäftigt Genoni offensichtlich nicht mehr. «Daran habe ich schon länger nicht mehr gedacht», verrät der 32-jährige Zürcher im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Viel mehr Gedanken macht sich der Erfolgsgoalie mit einem Master-Abschluss in Betriebswirtschaft über die Zukunft des Schweizer Eishockeys. Die Corona-Krise mit den fehlenden Einnahmen aus den Playoffs hat deutlich gezeigt, auf welch fragilem Fundament viele Klubs stehen.

2019 scheiterte die Schweiz nur ganz knapp an Kanada.
2019 scheiterte die Schweiz nur ganz knapp an Kanada.
Bild: AP

«Das Schweizer Hockey hat sich sicher in eine Ecke manövriert, wo man nicht sicher ist, ob das langfristig funktionieren kann», stellt der fünffache Meister (drei Mal mit dem HC Davos, zwei Mal mit dem SC Bern) und WM-Silbermedaillengewinner von 2018 fest. «Wie man so in den Medien lesen kann, sind gewisse Akteure nicht so glücklich mit der Situation.» Für Genoni ist es entscheidend, dass sich nun alle Parteien zusammensetzen und nach einer Lösung suchen, die «mittel- und langfristig verhebt».

Leonardo Genoni feiert den Meistertitel 18/19.
Leonardo Genoni feiert den Meistertitel 18/19.
Bild: KEYSTONE

Genoni, der zu den gut Verdienenden in der Branche gehört, sieht dabei durchaus auch sich und seine Berufskollegen in der Verantwortung. «Ich glaube, die Spieler sind offen für Veränderungen», zeigt er sich überzeugt. «Wir wissen selber, dass es nur funktioniert, wenn es für alle stimmt. Man macht niemanden glücklich, wenn man auf Messers Schneide wirtschaften muss. Es darf nicht sein, dass jemand Konkurs geht.»

EVZ-Spieler verzichten auf Teil des Lohnes

Der EV Zug gehört sicher nicht zu den Klubs, die akut vom Konkurs bedroht sind. Dennoch entschieden die Spieler, Trainer und die Geschäftsleitung, ihrem Verein bei den Löhnen entgegenzukommen.

«Der Klub hat sehr offen mit uns kommuniziert», freut sich Genoni. Grundsätzlich missfällt ihm aber, dass im Moment viel über die Medien kommuniziert werde. «Man muss vielleicht mal realisieren, dass wir alle im gleichen Boot sitzen. Das Produkt Eishockey sollte im Zentrum stehen und nicht die eigenen Interessen.»

Ob und wann im Herbst wieder in die Meisterschaft gestartet werden kann, will Genoni nicht beurteilen. «Es ist nicht an uns Spielern zu sagen, wann wir anfangen sollten. Es muss für den Klub stimmen, die Sponsoren; wir Spieler sind da nur ein kleiner Teil vom ganzen Business.»

Klar ist aber, dass er Geisterspielen, wie er sie in den letzten beiden Runden der Qualifikation Anfang März erlebte, nicht viel abgewinnen kann. «Wir machen diesen Sport ja auch, um den Fans Freude zu machen. Wenn diese nicht dabei sind, ist das schwierig.»

Braungebrannt und mit einem halben grünen Daumen

Freude hat er dafür daran, dass er in dieser Woche nach zwei Monaten Zwangspause wieder ins Eistraining zurückkehren konnte. Vorerst ohne Körperkontakt, doch als Goalie ist das kein grosses Problem.

Überhaupt: Genoni sagt von sich, er versuche, allen Situationen etwas Positives abzugewinnen. «Wir haben aktuell viel mehr Coaches um uns herum», stellt er fest. «Es ist fast wie ein 1:1-Training. Davon kannst du sehr profitieren.»

Positiv sieht der dreifache Vater auch die Zeit mit der Familie. Er wechselte im letzten Sommer von Meister Bern zum EV Zug und wohnt deshalb wieder in Kilchberg am Zürichsee, wo er aufgewachsen ist. «Es war nicht einfach und wird hoffentlich eine einmalige Zeit bleiben», sagt er über die letzten Wochen. «Ich habe mich aber nie runterziehen lassen. Es war auch eine wunderbare Zeit.» Genoni lacht laut. «Lino (Martschini) hat gemeint, ich sei recht braun geworden.» Die Erklärung dafür ist einfach. «Wir haben viel im Garten gemacht und verändert. Ich habe jetzt einen halben grünen Daumen.»

Absage der Heim-WM tut weh

Mehr als die letztjährige Viertelfinal-Niederlage schmerzen Genoni die Absagen der Heim-WM und der Playoffs, die er erstmals mit Zug bestritten hätte. «Die WM war eine Kampagne, die sich etwa eineinhalb Jahre lang angebahnt hat. Dass sie im letzten Moment abgeblasen wurde, tut extrem weh.» Auf der anderen Seite sei es nicht ganz überraschend gekommen, weil ja bereits die Playoffs abgesagt worden waren. «Enttäuschend ist es trotzdem.»

Ob es allenfalls 2023 nochmals eine Heim-WM - für Genoni wäre es die erste - gibt, darüber zerbricht er sich nicht den Kopf. «Hoffnung habe ich immer», sagt er, «aber 2020 war ein Meilenstein. Danach musst du dir neue Ziele setzen.» Die nächsten zwei Jahre seien ja fix geregelt, und er habe «gelernt, mit der Planung etwas vorsichtig zu sein». Da geht es ihm angesichts der Corona-Krise wie manch anderem. (dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Indianer-Namen der Schweizer Eishockey-Nationalspieler

Wenn Hockey-Vereine beim Samichlaus wären

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die Schweizer sind die letzten Hockey-Romantiker: Geld spielt keine Rolle

Die Spieler werden von den Klubs bezahlt. Bei der WM können sie zusätzlich mit Prämien Geld verdienen. In Riga sind Prämien zum ersten Mal gar kein Thema. Es geht tatsächlich nur um Ruhm und Ehre und nicht um Geld.

Das WM-Prämiensystem unseres Hockeyverbandes hat sich über die Jahre bestens bewährt. Etwas vereinfacht erklärt: Der Verband gibt das nach Rangierung abgestufte WM-Preisgeld zum grössten Teil an die Spieler und die Betreuer weiter. Für die Finalqualifikationen von 2013 und 2018 gab es beispielsweise für den Verband rund 900'000 Franken und für die Spieler einen Zustupf von nicht ganz 30'000 Franken.

Auf diese Summe können die Schweizer in Riga nicht kommen: Der internationale Verband (IIHF) hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel