Sport
Eishockey

Champions Hockey League: EHC Biel siegt zum Auftakt gegen Kosice

Biel's Ian Derungs celebrates scoring past Kosice's goalkeeper Jaroslav Janus, left, during the Champions Hockey League match between Switzerland's EHC Biel-Bienne and Slovakia's H ...
Die Bieler um Ian Derungs starteten erfolgreich in die Champions Hockey League.Bild: keystone

Servette verliert in der Champions Hockey League in Innsbruck +++ Biel schlägt Kosice

Zum Auftakt der Champions Hockey League verliert Servette in Österreich am Ende deutlich. Dem EHC Biel gelingt ein besserer Start.
31.08.2023, 22:54
Mehr «Sport»

Innsbruck – Servette 5:2

Schweizer Meister Servette verlor sein Auftaktspiel in Innsbruck trotz einem Blitzstart mit 2:5. Die Genfer starteten wie die Feuerwehr und lagen nach zwei Minuten und Treffern von Teemu Hartikainen und Vincent Praplan bereits 2:0 in Führung. Im Mitteldrittel drehten die Österreicher das Spiel jedoch durch Tore von Lukas Bär, Kevin Roy und Braeden Shaw innerhalb von elf Minuten. Corey Mackin und erneut Roy trafen kurz vor Schluss ins leere Tor.

Am Freitag startet mit den Rapperswil-Jona Lakers auch das letzte Schweizer Team in das Europacup-Abenteuer. Die St. Galler treten auswärts beim tschechischen Meister Ocelari Trinec an.

Innsbruck- Servette 5:2 (0:2, 3:0, 2:0)
2400 Zuschauer. SR Piragic/Zrnic (CRO/SLO), Sparer/Pardatscher (AUT/ITA).
Tore: 2. Jacquemet (Vatanen) 0:1. 3. Praplan (Richard, Pouliot) 0:2. 28. Bär (Jakubitzka) 1:2. 33. Roy (Peeters) 2:2. 39. Shaw 3:2 (Mackin, Krogsgaard/Ausschluss Rod, Hartikainen). 59. (48:33) Mackin (ins leere Tor) 4:2. 60. (19:57) Roy (ins leere Tor) 5:2.
Strafen: 7-mal 2 Minuten gegen Innsbruck, 5-mal 2 Minuten gegen Servette.

Biel – Kosice 3:1

Erfolgreicher Start in die Champions Hockey League für den EHC Biel. Am ersten Spieltag schlagen die Seeländer vor heimischem Publikum den slowakischen Meister Kosice 3:1.

Die Bieler waren das aktivere Team und verdienten sich den Sieg durch deutlich mehr Abschlüsse. Von den 63 Schüssen fanden zwar lediglich deren drei den Weg ins Tor. Da die Gäste jedoch ebenfalls im Abschluss sündigten, wurde die Nachlässigkeit des letztjährigen Playoff-Finalisten im Abschluss nicht bestraft.

Die Bieler verteilten ihre Tore gleichmässig auf jeden Spielabschnitt. Die ersten beiden Treffer durch Gaëtan Haas und Ian Derungs fielen nach Abspielfehlern der Slowaken, Jere Sallinen traf zwei Minuten vor dem Ende ins leere Tor. Den einzigen Treffer für Kosice zum zwischenzeitlichen 1:1 erzielte Joona Jääskeläinen.

Biel - Kosice 3:1 (1:1, 1:0, 1:0)
3463 Zuschauer. SR Stolc/Hürlimann (SVK/SUI), Fuchs/Stalder (SUI).
Tore: 9. Haas (Reichle) 1:0. 12. Jääskeläinen (Chovan, Zech/Ausschluss Tanner) 1:1. 24. Derungs 2:1. 59. Sallinen (ins leere Tor) 3:1.
Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen Biel, 4-mal 2 Minuten gegen Kosice.

(nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese Klubs haben die Champions Hockey League gewonnen
1 / 7
Diese Klubs haben die Champions Hockey League gewonnen
Frölunda HC Göteborg – 4 Titel: 2016, 2017, 2019 und 2020
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Die Eishockeyspieler von Genf-Servette feiern den Meistertitel
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Decepticon
01.09.2023 00:04registriert April 2022
Haha, in einem Kommentar zur anderen Artikel zur CHL schrieb jemand, sie sei sportlich schon sehr unattraktiv, weil man gegen Gegner mit Swiss-League Niveau spielen müsse. Also wenn Innsbruck den National League Meister deutlich putzt, dann kann das Niveau schon nicht so grottenschlecht sein. Vielleicht mal alle von hohen Ross runterkommen?
230
Melden
Zum Kommentar
5
Murat Yakin ist der ideale Nationaltrainer, weil er auch das grosse Bild sieht
Am Freitag wurde der Vertrag mit Murat Yakin um zwei Jahre verlängert. Warum das eine gute Nachricht ist für den Schweizer Fussball.

Was war das für ein hörbares Aufatmen im Fussballverband, nachdem Murat Yakin im August 2021 die Fussball-Nati übernommen hat. Die toxische Stimmung aus Misstrauen und Kontrolle, die unter Vladimir Petkovic geherrscht hatte, war wie weggeblasen. Yakin kam, gliederte sich ein, nahm sich nicht zu wichtig und gab allen um ihn herum das Gefühl, sich innerhalb der Leitlinien frei bewegen zu können. Das Resultat: Die Nati setzte sich im Kampf um das WM-Ticket gegen Europameister Italien durch.

Zur Story