Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Patrik Laine of Finland, left, attacks the net of Canada’s goalkeeper Cam Talbot during the Hockey World Championships Group B match in St.Petersburg, Russia, Tuesday, May 17, 2016. (AP Photo/Dmitri Lovetsky)

Laine im Einsatz gegen Kanadas Keeper Talbot – im Final könnte es zum Wiedersehen kommen. Bild: Dmitri Lovetsky/AP/KEYSTONE

Finnlands Rookie Patrik Laine: Vom Ausraster zum Schlüsselspieler

Patrik Laine ist mit Jahrgang 1998 der jüngste Spieler an der Eishockey-WM in Russland. Dennoch gehört der Finne bereits zu den auffälligsten. Auf den Youngster und seine Mannschaft wartet in den Halbfinals Gastgeber Russland.



Es ist noch nicht lange her, da fiel Laine ebenfalls auf, allerdings unangenehm. Im August 2014 zeigte er dem damaligen finnischen U18-Nationaltrainer Mika Marttila am Ivan Hlinka Memorial Turnier den Vogel und bedrohte ihn mit Worten. Als Folge davon wurde er nach drei Partien nach Hause geschickt. Danach wurde er im Umgang mit den Medien geschult und erhielt er von einem Mentaltrainer Hilfe.

Das Duell mit Matthews

Dies zahlte sich aus. Laine hat eine Entwicklung hinter sich, die seinesgleichen sucht. An der U18-WM vor einem Jahr in Zug und Luzern avancierte er mit sieben Treffern zusammen mit dem Amerikaner Auston Matthews (ex ZSC Lions) zum besten Torschützen. Beim Titelgewinn an der letzten U20-WM in Helsinki traf er achtmal und war erneut mit Matthews der beste Torschütze. Beide Male wurde er auch ins All-Star-Team gewählt.

2016 IIHF World Championship - Group B - Finland v U.S. - St. Petersburg, Russia - 9/5/16 - Players of Finland celebrate a goal. REUTERS/Maxim Zmeyev

Acht Spiele, acht Siege. Finnland um Youngster Laine trägt eine reine WM-Weste.
Bild: MAXIM ZMEYEV/REUTERS

In der finnischen Meisterschaft trug er massgeblich zum Meistertitel von Tappara bei. In den Playoffs erzielte er in 18 Partien zehn Treffer sowie fünf Assists und wurde zum MVP gewählt. Er ist der jüngste Spieler, der jemals die Jarri-Kurri-Trophäe für den Playoff-MVP erhielt.

Jagr hat das Nachsehen

Nun sorgt Laine auch an der WM in Russland für Furore. Vor den Halbfinals ist er mit sieben Treffern gemeinsam mit dem Schweden Gustav Nyquist ebenfalls der beste Torschütze. Mit dem Total von elf Skorerpunkten ist er schon vor den beiden abschliessenden Spielen Finnlands (Halbfinal und entweder Final oder Spiel um Platz 3) der mit Abstand erfolgreichste U18-Spieler an einer WM. Den bisherigen Rekord (3 Tore, 2 Assists) stellte vor 26 Jahren kein geringerer als der tschechische Superstar Jaromir Jagr auf.

Eines der bisher schönsten WM-Tore: Laine netzt nach herrlichem Doppelpass zum 1:0 gegen Weissrussland ein.

«Wenn du während dem Turnier erfolgreich bist, ist es einfacher zu spielen», sagte Laine nach dem 5:1-Sieg im Viertelfinal gegen Dänemark. Seine Schlagfertigkeit bewies er auf die Frage, ob der an einer Grippe erkrankte Teamkollege Alexsander Barkov im Halbfinal wieder einsatzfähig sei. «Ich mache viele Dinge, aber ich bin kein Doktor», antwortete er.

Schon vor dem WM-Turnier hatte er eine grosse Lockerheit ausgestrahlt. Danach gefragt, ob es möglich sei, den sieben Monate älteren Matthews noch von der Nummer-1-Position im kommenden NHL-Draft zu verdrängen, sagte er: «Ja, ich denke, dass dies möglich ist. Ich weiss, zu was ich fähig und habe keine Angst, das laut zu sagen.»

«Er hat eine grosse Zukunft vor sich»

Neben seiner Unbekümmertheit zeichnet Laine eine Kombination aus Geschwindigkeit, technischer Fertigkeiten und körperlicher Grösse aus – er ist 1,94 m gross und wiegt 95 kg. Zudem verfügt er über einen exzellenten und präzisen Handgelenkschuss. Letzteres kommt nicht von ungefähr, bestritt er doch Wettkämpfe gegen seinen Vater im Zielen auf Flaschen. Der Verlierer musste dann jeweils eine kleine Strafaufgabe machen. Typisch ist auch, dass er im Training am Freitag zusammen mit Barkov der letzte auf dem Eis war, wobei er ... Schussübungen machte.

24.04.2015; St. Louis; Eishockey NHL Playoff - St. Louis Blues - Minnesota Wild; 
Nino Niederreiter (r.) jubelt mit Mikko Koivu (Minnesota) (Billy Hurst/Zuma Sports Wire/freshfocus)

Finnlands Captain Koivu, hier im Trikot der Minnesota Wild mit Nino Niederreiter, hält grosse Stücke von Laine. Bild: Billy Hurst/freshfocus

Für den finnischen Captain Mikko Koivu ist Laine bereits ein kompletter Spieler. «Und als junger Spieler hat er noch viel Zeit, sich weiter zu verbessern. Er hat eine grosse Zukunft vor sich.» Wird er sich in der NHL durchsetzen? Koivu: «Das werden wir sehen.» Voll des Lobes ist auch Mike Babcock, der Coach der Toronto Maple Leafs, die im kommenden NHL-Draft die erste Wahl haben: «Auf dem Eis ist er ein Riese.» Zuerst einmal will Laine nun aber Finnland zum dritten WM-Titel nach 1995 und 2011 schiessen. (sda)

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Karl24 22.05.2016 01:51
    Highlight Highlight Es wurde immer gesagt, dass jagr bester scorer mit 18 war. Ein gewisser crosby hatte deren 16 punkte und auch eichel hatte mehr.
  • BaDWolF 21.05.2016 17:05
    Highlight Highlight Da da, sie haben den Patrik von der Laine gelassen.
  • SJ_California 21.05.2016 14:28
    Highlight Highlight Laine könnte genausogut als Nr.1 gezogen werden wie Matthews. Es sind zwei unterschiedliche Spielertypen, aber beide sind Supertalente. Macht Spass, denen zuzuschauen!
    • Connor McSavior 21.05.2016 15:38
      Highlight Highlight Das stimmt, aber der grosse Unterschied ist, dass Matthews ein Center ist und Laine ein Flügel. Er ist ohne Frage ein riesen Talent aber als Grundlage für eine Organisation/ein Team ist ein Center einfach wertvoller. Solche "Generationentalente" wie Matthews oder letztes Jahr McDavid und Eichel sind so selten, hingegen einen Elite-Goalgetter findet man noch eher auch später im Draft (siehe Perry, Tarasenko, Pavelski). Es wäre schlicht eine "Verschwendung" eines No.1 Picks, wenn die Leafs nicht Matthews nehmen würden...
    • Schreiberling 21.05.2016 16:39
      Highlight Highlight Im zweifelsfalle wird ein kompletter Center wie Matthews eher gezogen, als ein Powerflügel wie Laine einer ist.

      Wer bei den Finnen ebenfalls beeindruckt ist der 18-jährige Sebastian Aho. Da er aber schon letztes Jahr gedraftet wurde, liegt halt der Fokus auf Laine und Matthews.
    • SJ_California 21.05.2016 18:41
      Highlight Highlight Center oder Flügel ist nicht mal so entscheidend. Die Frage ist, ob die jeweilige Organisation eher einen Spielmacher oder einen Goalgetter braucht. Es gibt übrigens auch Einflussreiche Center, welche erst spät gedraftet wurden: Pavel Datsyuk (Rd.6), Henrik Zetterberg (Rd. 7), Joe Pavelski.

Kucherov ist der grosse Abräumer – das sind die Gewinner der NHL-Awards 2019

Nikita Kucherov ist der grosse Abräumer bei den NHL Awards. In Las Vegas wird der russische Star-Flügel der Tampa Bay Lightning gleich dreifach ausgezeichnet. Aber der Reihe nach ...

Es konnte nur einen geben: Die Wahl zum besten Spieler der Saison gewann Nikita Kucherov deutlich. Bei der Abstimmung unter Journalisten setzte sich der 26-jährige Zweitrunden-Draft von 2011 mit 1677 Punkten klar vor Sidney Crosby (Pittsburgh Penguins/739) und Connor McDavid (465) durch.

«Es ist ein grosser Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel