DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Swiss League hat mehr zu bieten als bloss die Rapperswil-Jona Lakers.
Die Swiss League hat mehr zu bieten als bloss die Rapperswil-Jona Lakers.Bild: KEYSTONE

Irgendwie haben es sogar Vujo und Pornostars in unsere Grafiken zur Swiss League geschafft

21.03.2018, 13:5122.03.2018, 06:53
Falschmeldung
Satire - (fast) kein Wort ist wahr!

Solltest du auch kennen: Diese Grafiken zur NLB Swiss League haben wir letztes Jahr publiziert:

Geographie-Experten

Image-Bewertung

Bestes Derby

Fan-Interesse

Experten-Wissen

Aufmerksamkeit

Das coolste Logo

Auswärtsfahrten

Klare Präferenzen

Die Cup-Blamagen der NLA-Klubs in der Neuzeit

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
AustinOsmanSpare
21.03.2018 13:58registriert März 2018
... der 14 Jährige der das EHC Olten Logo verbrochen hatte, war wohl in den Müslitee gefallen ...
13226
Melden
Zum Kommentar
avatar
BeatBox
21.03.2018 14:19registriert Januar 2014
Sehr gut gemacht ;-)
664
Melden
Zum Kommentar
avatar
Filzstift
21.03.2018 14:32registriert August 2016
Wer ist Vujo?

(und danke für die Grafiken! Denn jetzt weiss ich, was ich demnächst mit meinen Kindern mal machen könnte: Zoobesuch in Rappi!)
555
Melden
Zum Kommentar
21
GC mit grosser Wende zum Erfolg – St.Gallen wirft den Sieg weg
Die Grasshoppers bleiben in dieser Saison ungeschlagen. Der Rekordmeister bezwingt zuhause den FC St.Gallen, der schon früh mit 2:0 in Führung lag und in der Folge zahlreiche allerbeste Möglichkeiten ausliess.

«Wir müssen uns an der eigenen Nase nehmen», sprach St.Gallens Stürmer Julian von Moos nach der Partie im SRF Klartext. Denn er stellte korrekt fest: «Wir haben Chance um Chance um Chance und müssten heute mindestens sechs Tore schiessen.» Dass die Ostschweizer eine 2:0-Führung nach zwölf Minuten aus der Hand gaben, mache ihn ein wenig sprachlos. «Ich bin sehr enttäuscht», sagte von Moos.

Zur Story