DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League, 16. Runde

Davos – Zug 1:8 (1:3,0:3,0:2)

Bern – SCRJ Lakers 3:1 (2:0,0:1,1:0)

Ambri – SCL Tigers 2:4 (0:0,2:1,0:3)

Lausanne – Lugano 2:1 (2:1,0:0,0:0)

Der Zuger Dario Simion, 2.v.r., trifft hier zur 1:2 Fuehrung gegen Davos Goalie Anders Lindbaeck, Mitte, beobachtet von Magnus Nygren, links, Dominic Lammer, 3.v.r., und Claude C. Paschoud, rechts, aufgenommen am Freitag, 2. November 2018, beim Eishockey Swiss Hockey League Spiel zwischen dem HC Davos gegen den EV Zug in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Eddy Risch)

HCD-Goalie Lindbäck muss gegen Zug achtmal (!) hinter sich greifen. Bild: KEYSTONE

1:8! Davos wird von Zug gedemütigt – Bern und Langnau weiter im Hoch

Der HC Davos und die Rapperswil-Jona Lakers bleiben abgeschlagen am Tabellenende. Davos kassiert gegen Zug die nächste Kanterniederlage, Rapperswil bleibt auswärts beim SC Bern ohne Chance.



Davos – Zug 1:8

Der HC Davos kassiert die nächste bittere Heimpleite. Gegen den EV Zug geht der Tabellen-Vorletzte in der heimischen Vaillant Arena mit 1:8 unter. Es ist bereits die elfte Niederlage im 15. Saisonspiel für den Rekordmeister und die sechste in Serie. 0:7, 2:5, 3:7, 2:3, 1:6 und nun 1:8, das sind die Resultate der Davoser in den letzten sechs Heimspielen.

Dabei begann die Partie für den HCD optimal: Bereits nach 16 Sekunden brachte Dino Wieser die Bündner mit seinem ersten Saisontreffer 1:0 in Führung. Dem schnellsten ersten Tor in der laufenden Meisterschaft ging ein ungenügender Befreiungsschlag des Zuger Keepers Sandro Aeschlimann voraus.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

Doch der EVZ reagierte sofort und nützte 97 Sekunden später einen Fehler von Torhüter Anders Lindbäck eiskalt zum 1:1 aus. Mit einem Doppelschlag durch Dario Simion und Sven Senteler kurz vor Drittelsende stellte der EVZ dann die Weichen auf Sieg.

Ein weiterer Zuger Doppelschlag zwischen der 25. und der 28. Minute durch Senteler und Lino Martschini zum 5:1 brachte die Vorentscheidung. Der vierte Zuger Treffer fiel nach einer guten Phase der Davoser – Thierry Bader scheiterte in der 23. Minute am Pfosten. Raphael Diaz, Reto Suri und Santeri Alatalo trafen schliesslich noch zum 1:8-Endstand, Davos fiel am Ende komplett auseinander.

Bern – Rapperswil 3:1

Kein Wunder möchte der SC Bern das Ausländer-Kontingent in der National League erhöhen. Dank Goals der Söldner Andrew Ebbett, Jan Mursak und Mark Arcobello bezwang Bern die Rapperswil-Jona Lakers mit 3:1.

Bern erknorzte sich nach zuletzt Niederlagen in Freiburg (0:3) und Lugano (2:4) den Heimsieg gegen die Lakers. Die Mutzen führten schon nach 16 Minuten 2:0; die frühe Führung beruhigte die Berner aber nicht. Rapperswil-Jona erspielte sich Möglichkeiten.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

Der Anschlusstreffer gelang Martin Ness jedoch erst 10,8 Sekunden vor der zweiten Pause. Zu Beginn des Schlussabschnitts bot sich den Lakers eine Powerplay-Chance. In der 46. Minute stellte Mark Arcobello mit dem 3:1 aber den 7. SCB-Sieg im 8. Heimspiel sicher.

Bei den 7 Heimsiegen kassierte Bern viermal kein Gegentor, zweimal deren zwei und jetzt erstmals eines. Die Rapperswil-Jona Lakers warten auswärts nach 8 Spielen weiter auf den ersten Punkt. Die Lakers erzielten auf fremdem Eis noch nie drei Tore.

Berns Simon Moser, links, und SC Rapperswil-Jona Lakers Cedric Haechler, Mitte, kaempfen um den Puck an der Seite von SC Rapperswil-Jona Lakers Torhueter Melvin Nyffeler rechts, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und den Rapperswil-Jona Lakers, am Freitag, 2. November 2018, in der Postfinance Arena in Bern.(KEYSTONE/Anthony Anex)

Es bleibt dabei: Die Lakers können auswärts einfach nicht punkten. Bild: KEYSTONE

Ambri – SCL Tigers 2:4

Die SCL Tigers setzen ihre Erfolgsserie mit einem 4:2-Erfolg in Ambri fort. Die Emmentaler erkämpfen sich nach einem 1:2-Rückstand den vierten Sieg in Serie. Den Siegtreffer der Gäste zum 3:2 erzielte Benjamin Neukom (49.). Der Stürmer der Emmentaler profitierte bei seinem vierten Tor in der laufenden Meisterschaft von einem missratenen Spielaufbau-Pass von Ambris bis dahin tadellosem Keeper Benjamin Conz. Acht Sekunden vor Spielende beseitigte Harri Pesonen mit dem 4:2 ins leere Tor die letzten Zweifel am Sieg der Emmentaler.

Dabei hatte Ambri mit einem starken Mitteldrittel aus einem 0:1-Rückstand noch eine 2:1-Führung gemacht. PostFinance-Topskorer Dominik Kubalik glänzte mit seinen Saisontoren 8 und 9. Er realisierte sein sechstes «Doppelpack» in der Schweiz innerhalb von 113 Sekunden. Beide Treffer des Tschechen resultierten aus Überzahl-Situationen. Ambri-Piotta bestätigte sich dadurch als effizientestes Powerplay-Team auch gegen das beste Unterzahl-Team der National League.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

Die SCL Tigers realisierten am Ende aber den sechsten Sieg aus den letzten sieben Auswärtsspielen und verteidigten den bemerkenswerten 2. Rang. Letztmals Leader in der höchsten Spielklasse waren die Emmentaler am 1. Oktober 2000.

Ambri spielte gegen Langnau erstmals in dieser Saison mit dem amerikanischen Center Bryan Lerg, der sich in der Saisonvorbereitung eine Knöchelverletzung zugezogen hatte. Ebenfalls sein erstes Spiel in der höchsten Schweizer Spielklasse für Ambri bestritt der 20-jährige Stürmer Dario Rohrbach, der ansonsten in Farmteam Biasca Ticino Rockets spielt.

Tiger's player Aaron Gagnon, right, celebrates 1-1 goal against Ambri's goalkeeper Benjamin Conz, left, during the preliminary round game of National League Swiss Championship 2018/19 between HC Ambri Piotta and SCL Tigers, at the ice stadium Valascia in Ambri, Switzerland, Friday, November 2, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Die Tigers drehen eine schwieriges Spiel in Ambri zu ihren Gunsten. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Lausanne – Lugano 2:1

Lausanne gewann das Duell zweier formstarker Teams gegen Lugano 2:1. Es war der vierte Sieg in Serie für die Waadtländer. Nach einem starken ersten Drittel hätte Lausanne höher als mit 2:1 führen müssen. Torrey Mitchell (13.) und Joël Genazzi nach genau 19 Minuten mit seinem ersten Saisontreffer brachten das Heimteam 2:0 in Führung. Allerdings gelang Gregory Hofmann 21 Sekunden vor der ersten Pause der Anschlusstreffer für die Luganesi.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

Danach kamen die Gäste auf. Am Ende lautete das Schussverhältnis 32:21 zu Gunsten der Bianconeri, sie brachten den Puck aber nicht mehr am starken Lausanner Keeper Luca Boltshauser vorbei. Ausserdem kassierte Lugano 70 Sekunden vor dem Ende eine Strafe wegen zu vieler Spieler auf dem Eis, was selbstredend mehr als unglücklich war. 53 Sekunden später musste auch Hofmann in die Kühlbox.

Somit kam Lausanne zum neunten Sieg im 44. Duell gegen Lugano seit der Saison 1985/86. Für die auswärtsschwachen Tessiner, die nur eines von sieben Spielen auf fremdem Eis in dieser Saison gewonnen haben, ging eine drei Partien dauernde Siegesserie zu Ende.

Le joueur du club lausannois, Ronalds Kenins, gauche, lutte pour le puck avec le gardien luganais, Elvis Merzlikins, droite, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League LNA, entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et le HC Lugano, LHC, ce vendredi 2 novembre 2018 a la patinoire de Malley 2.0 a Lausanne. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Lugano bleibt nach der Niederlage in Lausanne im Strichkampf. Bild: KEYSTONE

Die Telegramme

Davos - Zug 1:8 (1:3, 0:3, 0:2)
3847 Zuschauer. - SR Lemelin/Schukies, Duarte/Fuchs.
Tore: 1. (0:16) Dino Wieser (Marc Wieser) 1:0. 2. (1:53) Schnyder (Widerström, Stadler) 1:1. 17. Simion (Albrecht, Alatalo) 1:2. 18. Senteler (Klingberg, Stalberg) 1:3. 25. Senteler (Stalberg, Klingberg) 1:4. 28. Martschini (Suri) 1:5. 31. Diaz (Martschini, Stalberg/Ausschluss Dino Wieser) 1:6. 51. (50:11) Suri 1:7. 52. (51:05) Alatalo (Schnyder, Haberstich) 1:8.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Davos, 4mal 2 plus 10 Minuten (Thiry) gegen Zug.
PostFinance-Topskorer: Pestoni; Martschini.
Davos: Lindbäck; Nygren, Du Bois; Paschoud, Stoop; Heldner, Jung; Barandun; Marc Wieser, Ambühl, Dino Wieser; Rödin, Corvi, Hischier; Pestoni, Bader, Prince; Kessler, Marc Aeschlimann, Meyer; Egli.
Zug: Sandro Aeschlimann; Schlumpf, Zgraggen; Diaz, Stadler; Thiry, Alatalo; Lammer, Albrecht, Simion; Klingberg, Senteler, Stalberg; Martschini, Zehnder, Suri; Schnyder, Leuenberger, Widerström; Haberstich.
Bemerkungen: Davos ohne Lindgren (überzähliger Ausländer) und Sandell. Zug ohne McIntyre, Roe, Zryd und Morant (alle verletzt). - Pfostenschüsse: 2. Zgraggen, 23. Bader, 58. Martschini. - Stoop (14.), Widerström im zweiten und Thiry im letzten Drittel verletzt ausgeschieden. - Timeouts: Zug (24.); Davos (28.).

Bern - Rapperswil-Jona Lakers 3:1 (2:0, 0:1, 1:0)
15'524 Zuschauer (Saisonminusrekord). - SR Eichmann/Wiegand, Catelli/Kovacs.
Tore: 3. Ebbett (Scherwey, Colin Gerber) 1:0. 17. Mursak (Arcobello) 2:0. 40. (39:49) Ness (Iglesias, Brem/Ausschluss Arcobello) 2:1. 46. Arcobello (Moser) 3:1.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Bern, 5mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers.
PostFinance-Topskorer: Ebbett; Mason.
Bern: Genoni; Kamerzin, Krueger; Andersson, Beat Gerber; Burren, Almquist; Colin Gerber; Ruefenacht, Ebbett, Scherwey; Bieber, Arcobello, Moser; Mursak, Haas, Heim; Sciaroni, Berger, Grassi.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Profico, Berger; Hächler, Maier; Gähler, Schmuckli; Iglesias; Wellman, Ness, Aulin; Kristo, Knelsen, Hüsler; Fuhrer, Schlagenhauf, Rizzello; Mosimann, Mason, Brem; Lindemann.
Bemerkungen: Bern ohne Marti, Blum, Untersander (alle verletzt) und Kämpf (gesperrt), Rapperswil-Jona Lakers ohne Casutt, Helbling, Schweri, Spiller, Gilroy (alle verletzt) und Smolenak (überzähliger Ausländer/Teilzeitvertrag wird nicht verlängert). - Pfostenschuss Moser (54.).

Ambri-Piotta - SCL Tigers 2:4 (0:0, 2:1, 0:3)
5494 Zuschauer. - SR Hebeisen/Urban, Gurtner/Wüst.
Tore: 23. Gagnon (Lardi) 0:1. 29. Kubalik (Fora/Ausschluss Glauser) 1:1. 31. Kubalik (Zwerger/Ausschluss DiDomenico) 2:1. 46. Blaser (DiDomenico, Pesonen) 2:2. 49. Neukom (Gustafsson) 2:3. 60. (59:52) Pesonen (DiDomenico) 2:4 (ins leere Tor).
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 6mal 2 plus 10 Minuten (Blaser) gegen SCL Tigers.
PostFinance-Topskorer: Kubalik; Pesonen.
Ambri-Piotta: Conz; Guerra, Fischer; Fora, Dotti; Ngoy, Jelovac; Kienzle; D'Agostini, Müller, Kubalik; Trisconi, Kostner, Incir; Rohrbach, Lerg, Lauper; Hofer, Novotny, Zwerger; Kneubuehler.
SCL Tigers: Ciaccio; Blaser, Glauser; Lardi, Erni; Huguenin, Cadonau; Leeger; Elo, Gagnon, Neukom; DiDomenico, Gustafsson, Pesonen; Kuonen, Diem, Nils Berger; Rüegsegger, Pascal Berger, Randegger.
Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Bianchi, Goi, Pinana (alle verletzt) und Plastino, SCL Tigers ohne Johansson (beide überzählige Ausländer) und Dostoinow (verletzt). - Timeout Ambri-Piotta (57.).

Lausanne - Lugano (2:1, 0:0, 0:0)
6446 Zuschauer. - SR Oggier/Kaukokari, Altmann/Gnemmi.
Tore: 13. Mitchell (Kenins) 1:0. 19. (19:00) Genazzi (Jeffrey, Vermin) 2:0. 20. (19:39) Hofmann (Chiesa, Sannitz) 2:1.
Strafen: je 2mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Junland; Hofmann.
Lausanne: Boltshauser; Junland, Grossmann; Nodari, Genazzi; Frick, Lindbohm; Vermin, Jeffrey, Leone; Bertschy, Mitchell, Kenins; Antonietti, In-Albon, Herren; Traber, Schelling, Roberts.
Lugano: Merzlikins; Chiesa, Chorney; Ulmer, Wellinger; Loeffel, Vauclair; Riva, Jecker; Walker, Lapierre, Jörg; Haapala, Sannitz, Hofmann; Bürgler, Morini, Klasen; Fazzini, Romanenghi, Bertaggia.
Bemerkungen: Lausanne ohne Emmerton (überzähliger Ausländer), Simic, Froidevaux und Zangger. Lugano ohne Cunti, Reuille, Sartori (alle verletzt) und Lajunen (krank). - 38. Pfostenschuss Loeffel. - Timeout Lausanne (57.). - Lugano von 59:10 bis 59:43 ohne Goalie. (sda)

Die Tabelle

Bild

bild: screenshot srf

Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003

1 / 21
Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Sniper, wie er im Buche steht – Hofmanns spezieller Weg zum Topskorer

Mit fünf Toren und zwei Assists ist Grégory Hofmann derzeit der beste Schweizer Skorer an der WM in Riga. Nächste Saison dürfte er in der NHL stürmen.

7. Mai 2021, drittes Playoff-Finalspiel zwischen dem EV Zug und Genève-Servette, es läuft die 49. Minute: Hofmann zündet in der eigenen Zone den Turbo, degradiert die Genfer Spieler zu Statisten und trifft zum letztlich entscheidenden 2:1. Der zweite Titel für die Zentralschweizer nach 1998 ist perfekt.

Es ist eine typische Szene für den 28-Jährigen. Er hat einen Antritt wie nur wenige Spieler auf dieser Welt. Einerseits verfügt er über viele schnell zuckende Muskelfasern, anderseits arbeitet …

Artikel lesen
Link zum Artikel