DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuerichs Severin Blindenbacher, Berns Gian-Andrea Randegger, Berns Alain Berger Zuerichs Jonas Siegenthaler und Zuerichs Torhueter Lukas Flueeler, von rechts, im 2. Eishockey Playoff-Viertelfinalspiel der National League A  zwischen dem SC Bern und den ZSC Lions, am Samstag, 5. Maerz 2016, in der PostFinance-Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Die Halbfinal-Serie zwischen dem SCB und dem ZSC verspricht Hochspannung. Bild: KEYSTONE

SC Bern vs. ZSC Lions – die 4 denkwürdigsten Playoff-Serien zwischen den NL-Titanen

Bern gegen die ZSC Lions ist ein Klassiker im Schweizer Eishockey. Es überrascht kaum, dass sich die beiden Grossklubs der Liga in der Vergangenheit schon mehrere erinnerungswürdige Playoff-Serien geliefert haben. Ein Rückblick vor der neusten Episode des Duells.



Krutow und der Schluefweg (1992)

Erstmals spielt der ZSC in den Playoffs eine Rolle, weil er in den Viertelfinals sensationell das «Grande Lugano» ausschaltet – dank dem übergewichtigen, mittlerweile verstorbenen Superstar Wladimir Krutow. Das kommt so überraschend, dass das Hallenstadion für den Halbfinal gegen Bern besetzt ist.

Der ZSC muss ausgerechnet in den Klotener Schluefweg ausweichen. Krutow geht die Puste aus, der ZSC bleibt chancenlos (0:3 Siege) und Bern wird anschliessend Meister.

abspielen

Das zweite Spiel (4:1 für Bern) im Schluefweg in voller Länge. Video: YouTube/Cantona31

Alle bisherigen Playoff-Serien:

1992: Halbfinal, 3:0 für den SC Bern
1996: Viertelfinal, 3:1 für den SC Bern
1997: Viertelfinal, 3:2 für den SC Bern
2012: Final, 4:3 für die ZSC Lions
2016: Viertelfinal, 4:0 für den SC Bern

Überhärte und das Ende des alten ZSC (1997)

Ein Jahr nach einem unüblich unspektakulären Duell (3:1 für Bern) stehen die Zürcher im Viertelfinal wie 1992 vor einer Sensation, der «Zett» führt gegen Qualifikationssieger Bern 2:0. Doch dann packt der SCB die (Über-)Härte aus, der ZSC fällt darauf rein und gibt die Serie noch aus der Hand.

Schiedsrichter Danny Kurmann gibt später zu, dass er in diesem Duell phasenweise «überfordert» gewesen sei. Es ist der letzte Auftritt des alten Zürcher SC. Wenige Wochen später fusioniert der ZSC mit den Grasshoppers, die ZSC Lions werden geboren.

Jubelnde Berner - ein enttaeuschter Jari Haapamaeki (9), am Donnerstag, 6. Maerz 1997, in Bern. (KEYSTONE/Edi Engeler)

Was für Trikots! ZSC-Verteidiger Jari Haapamäki rauscht enttäuscht von dannen. Bild: KEYSTONE

Zweieinhalb Sekunden (2012)

Im Frühjahr 2012 stehen sich die Grossklubs zum bisher einzigen Mal im Final gegenüber. Nach einer 3:1-Führung für den SCB in der Serie kehren die ZSC Lions zurück. Im siebten und entscheidenden Spiel in Bern sorgt Steve McCarthy für einen der denkwürdigsten Playoff-Momente.

Zweieinhalb Sekunden (!) vor dem Ende der regulären Spielzeit schiesst er die Zürcher mit einem überaus umstrittenen Treffer ins Meisterglück. Berns damaliger Torhüter Marco Bührer behauptet noch immer, er sei behindert worden und der Treffer sei deshalb irregulär gewesen.

abspielen

Das letzte Drittel des siebten Finalspiels mit dem Tor von McCarthy. Video: YouTube/swissNLAfanBackUp

«Crawford weg!» und Berner Auferstehung (2016)

Vor zwei Jahren werden die ZSC Lions auch dank dem künftigen NHL-Superstar Auston Matthews souverän Qualifikationssieger, Bern stolpert gerade noch so in die Playoffs. Doch im Viertelfinal-Duell zwischen den beiden Teams ist alles anders. Weil die Zürcher straucheln, fordert der «Tages-Anzeiger» mitten in der Serie die sofortige Absetzung von Trainer Marc Crawford.

Crawford geht erst nach der Saison, der SCB siegt sensationell 4:0. Seither sind die Berner das Mass aller Dinge, sie gewinnen sieben Playoff-Serien in Folge und zweimal den Meistertitel. 

abspielen

Der Schlüssel in der Serie: Der SCB holt im ersten Spiel im Hallenstadion das Break im Penaltyschiessen. Video: YouTube/SCB 1931

abspielen

Die Highlights von Spiel 2 in Bern. Video: YouTube/SCB 1931

abspielen

Den dritten Punkt sichert sich der SCB in Zürich in der Verlängerung. Video: YouTube/SCB 1931

abspielen

Ein 3:0 für den SCB bringt schliesslich die Entscheidung. Video: YouTube/SCB 1931

Und nun?

Zwei Jahre nach dem letzten Duell treffen die beiden Grossklubs der Liga wieder aufeinander. Es kündigt sich eine spektakuläre Serie an. Auf der einen Seite der in den letzten zwei Jahren so souveräne und abgeklärte Titelverteidiger aus Bern, auf der anderen Seite eine Zürcher Mannschaft, die erstmals seit dem Halbfinal 2015 eine Playoff-Serie für sich entschied und das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten wieder gefunden hat.

Wer schafft es in den Playoff-Final?

«Alle haben uns schon abgeschrieben», hatte Sven Leuenberger, der Sportchef der ZSC Lions, vor den Viertelfinals auf die Frage geantwortet, was denn in den Playoffs für seine Mannschaft spreche. Die mit einem Zwinkern begleitete Aussage beruhte auf dem Szenario Hoffnung. Mittlerweile dürfte aber auch der bis im letzten Sommer in den Diensten des SCB gestandene Leuenberger realisiert haben, dass der Traum vom Meistertitel gar nicht so abwegig ist.

Die Qualität des Zürcher Kaders ist unbestritten. Gegen Zug gelang es dem Team erstmals seit drei Jahren wieder, die Stärken in einer Playoff-Serie abzurufen. Hoffnung dürfte der Mannschaft von Hans Kossmann, der im Dezember den entlassenen Hans Wallson als Trainer abgelöst hat, auch ein Blick in die Statistiken der laufenden Saison machen. Drei der vier umstrittenen Direktduelle gegen den Qualifikationssieger entschieden die Lions für sich.

Die Zuercher jubeln nach dem 2:1 Tor von Chris Baltisberger, Mitte, waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem SC Bern, aufgenommen am Dienstag, 14. November 2017, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Drei von vier Direktduellen in dieser Saison gingen an den ZSC. Bild: KEYSTONE

Genau diese Statistik dürfte den Spielern des SC Bern nur ein Lächeln entlocken. Keine Mannschaft in der Schweiz kennt ihre Stärken so gut wie jene des SCB. Seit dem Viertelfinal-Duell gegen die ZSC Lions vor zwei Jahren scheint das Selbstvertrauen der Berner unerschütterlich. In wichtigen Momenten gelang es dem SCB bisher stets, den Schalter im positiven Sinn umzulegen. Fährt der SCB in diesem Stil fort, ist der erste Titel-Hattrick eines Klubs seit 1995 (Kloten) durchaus realistisch. (pre/sda)

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

1 / 12
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Büro steht Kopf, wir sind im Playoff-Fieber

Video: Angelina Graf

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

SC Bern – «Stunde null» nach der heftigsten Transferniederlage der Geschichte

SCB-Obersportchef Raeto Raffainer bestätigt, dass der SCB keine Transfers machen kann. Trotzdem nennt er als Saisonziel Platz 6 bis 8.

Das beispiellose sportliche Führungsversagen hat dem SCB die heftigste Transferniederlage seiner Geschichte beschert: Die Berner haben nicht einen einzigen Schweizer Feldspieler verpflichtet, aber eigene Talente (Playoff-Topskorer André Heim, Yanik Burren, Kyen Sopa) an die Konkurrenz verloren. Transfertechnisch die «Stunde null».

Sogar «Small Market Teams» wie Langnau, Ambri oder die Lakers mit viel bescheideneren finanziellen Mitteln sind heute im Transfer-Business erfolgreicher. Und das in …

Artikel lesen
Link zum Artikel