DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
TAMPA, FL - OCTOBER 12: Chuck Kobasew #12 of the Pittsburgh Penguins skates agains the Tampa Bay Lightning at Tampa Bay Times Forum on October 12, 2013 in Tampa, Florida. (Photo by Scott Iskowitz/Getty Images)

Der SC Bern hat Chuck Kobasew im Visier. Bild: Getty Images North America

Deal wohl fix

Guy Boucher rockt den Transfermarkt: Holt er Chuck Kobasew nach Bern?

SCB-Trainer Guy Boucher hilft seinem Sportchef Sven Leuenberger bei der Ausländersuche. Chuck Kobasew (32) wäre ein Volltreffer.



Charisma, schnelle Hände und Füsse, explosiver Antritt, Wasserverdrängung und eine Nase fürs Toreschiessen: Das alles bringt Chuck Kobasew mit. Der Kanadier war 2001 Calgarys Erstrundendraft und machte eine respektable NHL-Karriere (645 Spiele/218 Punkte).

Verletzungspech reduzierte zuletzt vorübergehend sein Spielvolumen und seine Statistik. Inzwischen ist er wieder fit und in der Organisation der Pittsburgh Penguins netzte er bei Wilkes-Barre (AHL) zuletzt fast ein Tor pro Spiel ein. Sein Vertrag, dotiert mit 1,25 Millionen Dollar, läuft Ende Saison aus.

Alles in allem ist Chuck Kobasew durchaus typähnlich wie SCB-Kultausländer Alan Haworth, der Leitwolf der meisterlichen «Big Bad Bears» Ende der 80er-, Anfang der 90er-Jahre. Aber nicht als Center, sondern Flügel.

PITTSBURGH, PA - FEBRUARY 27:  David Desharnais #51 of the Montreal Canadiens handles the puck in front of Chuck Kobasew #12 of the Pittsburgh Penguins during the game at Consol Energy Center on February 27, 2014 in Pittsburgh, Pennsylvania.  (Photo by Justin K. Aller/Getty Images)

Chuck Kobasew bringt es auf 645 Einsätze in der NHL. Bild: Getty Images North America

Gewährsleute aus Nordamerika melden, der Deal mit dem kräftigen Aussenstürmer (183 cm/90 kg) über zwei Jahre plus Option mit dem SCB sei gemacht, werde aber wegen der Gepflogenheiten in Nordamerika vorerst nicht bestätigt. Auch wenn die Verpflichtung eines neuen Ausländers letztlich immer ein bisschen Glückssache ist: Im Normalfall müsste Chuck Kobasew ein Volltreffer sein.

Auch ein Abräumer steht auf dem Zettel

SCB-Sportchef Sven Leuenberger ist in diesen Tagen ausserordentlich fleissig. Er sieht sich auch nach einem ausländischen Verteidiger um. Sein Favorit: Nathan Oystrick (31), zurzeit charismatischer Leitwolf beim KHL-Finalisten Prag. 

Der kräftige Kanadier (181 cm/97 kg) kombiniert nordamerikanische und europäische Tugenden: Er kann hart und kompromisslos abräumen, das Spiel vorwärts entfalten und ein Powerplay orchestrieren. Er ist noch eine Nummer grösser als Travis Roche. Die Quellen aus der KHL melden jedoch, dass dieser Deal noch lange nicht in trockenen Tüchern ist. Aber es bestehe eine Chance, dass Nathan Ostrick tatsächlich nach Bern wechseln könnte.

Damit zeichnet sich mehr und mehr ab, dass der SCB gewillt ist, in die sportliche Aufrüstung zu investieren. Und dass Trainer Guy Boucher bei der Zusammenstellung des Teams eine aktive Rolle spielt, ja auf dem Transfermarkt rockt. Keine Vorwärtsstrategie ohne Risiko: Wie viel Guy Boucher für den SC Bern gut ist, werden wir ohnehin erst in einem Jahr wissen. Aber im Sport gilt mehr noch als im richtigen Leben: «No Risk, No Fun.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

SC Bern – «Stunde null» nach der heftigsten Transferniederlage der Geschichte

SCB-Obersportchef Raeto Raffainer bestätigt, dass der SCB keine Transfers machen kann. Trotzdem nennt er als Saisonziel Platz 6 bis 8.

Das beispiellose sportliche Führungsversagen hat dem SCB die heftigste Transferniederlage seiner Geschichte beschert: Die Berner haben nicht einen einzigen Schweizer Feldspieler verpflichtet, aber eigene Talente (Playoff-Topskorer André Heim, Yanik Burren, Kyen Sopa) an die Konkurrenz verloren. Transfertechnisch die «Stunde null».

Sogar «Small Market Teams» wie Langnau, Ambri oder die Lakers mit viel bescheideneren finanziellen Mitteln sind heute im Transfer-Business erfolgreicher. Und das in …

Artikel lesen
Link zum Artikel