DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roman Josi ist eines von drei Schweizer Puzzlestücken bei Nashville.
Roman Josi ist eines von drei Schweizer Puzzlestücken bei Nashville.Bild: Mark Humphrey/AP/KEYSTONE

Drei Schweizer für ein Hallelujah – Josi, Fiala, Weber und der Erfolg von Nashville 

Die Nashville Predators werfen Titelkandidat Chicago sensationell aus den Stanley-Cup-Playoffs. Mittendrin stehen drei Schweizer. Und alle drei haben ihren Teil zur Erfolgsgeschichte beigetragen.
21.04.2017, 10:3121.04.2017, 14:41

Die Nashville Predators haben die Sensation geschafft. Sie schlagen die Chicago Blackhawks mit 4:1 und gewinnen die NHL-Playoff-Serie mit 4:0. Chicago – Anwärter auf den Stanley Cup und eigentlich haushoher Favorit – verabschiedet sich ohne Sieg aus der Postseason. Gerade mal drei Tore haben die Blackhawks zustande gebracht. Damit hätte niemand gerechnet.

«Es ist definitiv ein grossartiges Gefühl. Ich denke, wir haben eine starke Serie gespielt.»
Roman Josi

Und mittendrin in dieser verrückten Eishockeygeschichte stehen drei Schweizer – in durchaus wichtigen Rollen. Roman Josi, Kevin Fiala und Yannick Weber haben alle ihren Teil zum Erfolg beigetragen.

Josi trifft in Spiel 4 zum 1:0 für Nashville. Video: streamable

Roman Josi ist der klare Leader dieser Nasvhille Predators. Der Berner erhält in der Serie gegen die Blackhawks durchschnittlich mehr als 27 Minuten Eiszeit pro Spiel. Mehr als jeder andere im Team und auch rund zwei Minuten mehr als der andere Starverteidiger, P.K. Subban. Josi ist zudem der Spieler Nashvilles, der in den Playoffs die meisten Schüsse aufs Tor bringt. Im vierten Spiel wird er dafür mit zwei Toren belohnt. 

Josi erzielt nach einem Konter seinen zweiten Treffer des Abends.Video: streamable

Der 26-Jährige spielt so gut wie noch nie. Er hat bewiesen, dass er auch ohne Shea Weber als Verteidigungspartner das Spiel prägen kann. «Es ist definitiv ein grossartiges Gefühl. Ich denke, wir haben eine starke Serie gespielt», sagt Josi nach dem vierten Sieg. Eine starke Serie, deren Fundament Josi war.

Das nächste Schweizer Puzzleteil des Predators-Erfolgs heisst Kevin Fiala. Der 20-jährige Schweizer hat sich in dieser Saison in der NHL etabliert.

Auf 58 Einsätze für Nasvhille kommt Fiala in dieser Spielzeit mittlerweile, er kann 13 Tore und fünf Assists vorweisen. Zwei Treffer schoss er in der Serie gegen Chicago – unter anderem den wegweisenden Siegtreffer in der Verlängerung des dritten Spiels.

Kevin Fiala trifft in der Overtime und in Nashville ist die Hölle los.Video: streamable

Fiala kann sich in den Angriffslinien der Predators behaupten. Mit durchschnittlich rund 17 Minuten Eiszeit pro Spiel schenkt ihm Coach Peter Laviolette viel Vertrauen. Und der Schweizer Flügel zahlt es ihm zurück. Pro Spiel bringt er rund drei Schüsse aufs Tor und hat dabei eine Erfolgsquote von über 18 Prozent – ein Spitzenwert.

«Diese Mannschaft hat Charakter. Wir wussten, dass wir es schaffen können. Jeder hat daran geglaubt.»
Kevin Fiala über den Sieg in Spiel 3

Fialas Leistungssteigerung auf die Playoffs hin verleiht der Nashville-Offensive mehr Tiefe. Einer der Schlüssel zum Erfolg gegen die Blackhawks.

Und dann gibt es noch Yannick Weber. Über ihn wird nicht viel geschrieben, weil es wenig Spektakuläres zu berichten gibt. Das ist als Spieler im dritten Verteidigerpaar ein gutes Zeichen. Der Berner kam auf diese Saison hin von Vancouver, wo er oft auf der Tribüne sass, nach Nashville. Zu seinem guten Kollegen und Jugendfreund Roman Josi. Unbestätigte Gerüchte sagten gar, es war Josi der den Transfer Webers vorgeschlagen habe.

In der Hauptstadt der Countrymusik hat er gleich seine Rolle gefunden: als dankbarer Arbeiter in der Defensive. Weber muss keine offensiven Glanzpunkte setzen. Er kommt nicht im Powerplay zum Einsatz und steht pro Spiel nur etwas mehr als elf Minuten auf dem Eis. Stattdessen arbeitet der 28-Jährige in der eigenen Zone. Er teilt Checks aus, blockt Schüsse und opfert sich so für das Team auf. Das funktioniert. Weber hat gegen Chicago kein einziges Gegentor zugelassen.

Alle drei Schweizer wissen in den Playoffs zu überzeugen. Eine grosse Hürde haben sie bereits gemeistert. Die nächste heisst entweder St.Louis oder Minnesota. Aber wer die Blackhawks mit einem «Sweep» in die Ferien schickt, der muss sich vor keinem Gegner fürchten.

Nashville Predators – Tattoos

1 / 7
Nashville Predators – Tattoos
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Absoluter Horror!» – Schaffhausen ärgert im Barrage-Hinspiel Favorit Luzern
Alles offen nach dem Hinspiel in der Barrage um den letzten freien Platz in der Super League. Der unterklassige FC Schaffhausen glich gegen den FC Luzern zwei Mal aus und holte ein 2:2. Die Entscheidung fällt am Sonntag.

Das hatte sich der FC Luzern anders vorgestellt. Zwar gingen die Zentralschweizer früh in Führung. Doch diese glich Schaffhausen ebenso aus wie die zweite Führung der Luzerner.

Zur Story