DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Du errätst nie, was diesem Hockey-Spieler hier in der Lippe steckt

13.11.2017, 15:2213.11.2017, 16:54
bild: twitter.com
Was steckt denn da in seinem Mund?

Bist du bereit für die Auflösung?

Es ist ein Zahn. Jim Vesey ist Eishockeyspieler bei den New York Rangers. Im Spiel gegen die Edmonton Oilers (4:2 für New York) kriegt er von seinem Gegner Zack Kassian unglücklich den Schlittschuh ins Gesicht getreten. 

Autsch! Hier kriegt Vesey den Schlittschuh ins Gesicht.Video: YouTube/SPORTSNET

Der Flügel der Rangers verschwindet kurz in der Kabine und kehrt später mit einem Vollvisier zurück. Vesey spielt das Spiel zu Ende, hat aber keine Ahnung, dass der ausgeschlagene obere Schneidezahn immer noch in seiner Lippe steckt.

Das zeigen erst die Röntgenaufnahmen, die Vesey später auf Twitter veröffentlicht. Sein lapidarer Kommentar dazu: «Das ist Hockey. Sorry, Mama.» (abu)

Sein Gesicht ist noch makellos: Dieser Moment, wenn du endlich Roman Josi triffst

1 / 6
Dieser Moment, wenn du endlich Roman Josi triffst
quelle: twitter.com/1025thegame / twitter.com/1025thegame
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Visp, Olten und Kloten dürfen aufsteigen – was ist mit Spielverderber Langenthal?
Die Liga hat Olten, Kloten und Visp die Aufstiegsbewilligung erteilt. Nur noch Langenthal kann verhindern, dass die National League nächste Saison 14 Teams umfasst. Aber ist Langenthal noch gut genug, um ein Spielverderber zu sein? Das ist im nächsten Frühjahr die entscheidende Frage.

Zum ersten Mal war das Aufstiegsgesuch nicht mehr gratis. Wer das Gesuch einreichte, musste erst einmal 20'000 Franken überweisen. So hat es erstmals keine «Folklore-Gesuche» mehr gegeben. Nur noch Olten, Kloten und Visp – alle drei mit Infrastruktur und Geld für die höchste Liga – haben ein Gesuch eingereicht. Und alle drei sind bewilligt worden.

Zur Story