Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ambri's Head Coach Luca Cereda,  during the friendly match of National League A (NLA) Swiss Championship 2020/21 between HC Ambri Piotta and HC Bern at the BiascArena in Biasca, Switzerland, Saturday, September 12, 2020. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Ambri-Trainer Luca Cereda hält nichts von der geplanten Erhöhung der Ausländerzahl. Bild: keystone

Liga-Reform: Ambri-Trainer Cereda spricht sich klar gegen 10 Ausländer aus

Statt am abgesagten Spengler-Cup spielt Ambri-Piotta mit Cheftrainer Luca Cereda heute Abend in Davos in der Meisterschaft. Er spricht vorher unter anderem über die geplante Erhöhung der Ausländerzahl.



Die Absage des Traditionsturniers schmerzt den dienstältesten, aber zugleich jüngsten NLA-Coach (ausser SCB-Interimscoach Mario Kogler) sehr, denn die Erinnerungen an das gelungenen Auftritt im letzten Jahr mit den begeisterten Ambri-Fans ist noch sehr lebendig. «Ich habe immer noch Hühnerhaut», erzählt der 39-jährige Tessiner in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. «Es ist traurig, aber das passt zur aktuellen Situation mit dem Coronavirus

Ambri`s team after the game between HC Ambri-Piotta and HC Ocelari Trinec at the 93th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Monday, December 30, 2019. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

So sah das vor einem Jahr aus. Bild: KEYSTONE

Nicht nur wegen Corona kämpfen viele Schweizer Klubs mit grossen finanziellen Problemen. Eine Erhöhung der Ausländerzahl auf zehn pro Verein ist für Cereda aber der falsche Weg. Zum einen glaubt er nicht, dass dies tatsächlich zu einer Reduktion der Lohnsumme führt.

«Wir würden die zusätzlichen vier oder sechs Ausländer in die zweite oder dritte Linie setzen, und wenn ich die Bandbreite sehe, was unsere Spieler da jetzt verdienen, kostet uns ein Ausländer mit Nebenkosten wie Auto, Wohnung, Flüge oder Krankenkasse mehr», glaubt der ehemalige Erstrunden-Draft der Toronto Maple Leafs, der wegen eines wenig später entdeckten angeborenen Herzfehlers seine Spielerkarriere aber schon mit 25 Jahren beendete. Vor allem aber fürchtet er, dass mit so vielen Ausländern die Identität der Klubs verloren geht.

Cereda hofft vielmehr, dass ein Financial Fairplay oder Salary Cap die zu hohen Spielerlöhne eindämmen könnte und zeigt sich auch offen für eine geschlossene Liga ohne Absteiger. «Ich weiss nicht, ob wir schon so weit sind», sagt er. «Aber ich glaube, mit guter Kommunikation und mit guten Beispielen werden die Fans es verstehen und uns die nötige Unterstützung geben.» (pre/sda)

Mehr zum Thema:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Die U20-WM zeigt, dass die Schweizer Hockey-Bosse an der falschen Baustelle arbeiten

Die Schweizer U20-Nationalmannschaft scheidet an der Junioren-WM blamabel und ohne Sieg aus. Es zeigt das grosse Problem auf, das mit der geplanten Ligareform nur noch verstärkt würde.

Die Schweizer U20-Nationalmannschaft erwachte zu spät. Nach einem 0:4-Rückstand gegen Deutschland gab es am Ende eine 4:5-Niederlage im entscheidenden Spiel, in dem die Schweiz einen Sieg nach 60 Minuten gebraucht hätte. So endete eine enttäuschende Junioren-Weltmeisterschaft verfrüht. Immerhin muss die Nati in diesem speziellen Jahr nicht auch noch gegen den Abstieg spielen.

4 Spiele, 0 Punkte, 5 Tore und 20 Gegentore. Wie lässt sich das schlechte Abschneiden erklären? Einerseits mit den …

Artikel lesen
Link zum Artikel