Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Mark Streit poses with the Stanley Cup trophy in Bern, Switzerland, August 2, 2017. Streit won the trophy with the Pittsburgh Penguins in 2017. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Happy mit dem Pokal: Mark Streit im Sommer mit den Stanley Cup in Bern. Bild: KEYSTONE

Die Montreal Canadiens wollen Mark Streit angeblich schon wieder loswerden

Das NHL-Geschäft ist schnelllebig und es kann brutal sein. Keine neue Erkenntnis. Und doch ist es oft immer noch erstaunlich, wie in Nordamerika mit den Spielern umgegangen wird.



Mark Streit soll bei den Montreal Canadiens auf dem Abstellgleis stehen. Der TV-Sender «Sportsnet» schreibt, dass das Team aktiv versuche, für den 39-jährigen Verteidiger einen Abnehmer zu finden.

Dabei wurde Streit erst auf die neue Saison hin verpflichtet und diese neue Saison ist gerade mal vier Spiele alt. Der Berner kam nur in den ersten beiden Partien zum Einsatz, blieb dabei jeweils ohne Skorerpunkt und konnte die Verantwortlichen offenbar nicht davon überzeugen, dass ihn die Canadiens unbedingt benötigen. Gestern im Training bildete Streit gemeinsam mit Joe Morrow das vierte Verteidiger-Paar.

Montreal Canadiens goalie Carey Price, right, makes a save as teammate Mark Streit skates to the net against the Toronto Maple Leafs during the first period of a preseason NHL hockey game, Wednesday, Sept. 27, 2017 in Montreal. (Jacques Boissinot/The Canadian Press via AP)

Streit in einem Vorbereitungsspiel vor Goalie Carey Price. Bild: AP/The Canadian Press

Noch vor der Saison hatte Montreals General Manager Marc Bergevin die Hoffnung geäussert, dass er mit Streit eine wertvolle Kraft für das Powerplay geholt habe. Doch die Konkurrenz im Team ist gross und nun steht auch noch die Rückkehr von David Schlemko an, dessen Handverletzung auskuriert ist. Für ihn müssen die «Habs» einen Platz im Kader frei machen und gemäss «Sportsnet» hat Streit die schlechtesten Karten.

Das berühmte Jahr zu viel?

Wie schnelllebig das NHL-Geschäft manchmal sein kann, erfuhr der Routinier schon in der vergangenen Saison am eigenen Leib. Von einem Tag auf den andern transferierten ihn die Philadelphia Flyers nach dreieinhalb Jahren zu den Tampa Bay Lightning, welche Streit aber umgehend nach Pittsburgh abgaben. Ein Glücksfall für den Schweizer, denn so wurde er mit den Penguins im Spätherbst seiner Karriere noch Stanley-Cup-Sieger.

Mit dem Stanley Cup in Bern

Als watson-Eismeister Klaus Zaugg am Wochenende Streit besuchte, meinte der Verteidiger auf die Frage, ob diese Saison möglicherweise die berühmte eine Saison zu viel sei, gelassen: «Es gibt ja eigentlich nur zwei Arten, eine Karriere zu beenden. Entweder hört man viel zu früh auf und bereut es dann jahrelang wie Renato Tosio. Oder dann macht man ein Jahr zu viel und nimmt in Kauf, dass da und dort Kritik aufkommt ...»

Er fühle sich auch mit 39 Jahren noch fit genug für die NHL, beim Ausdauertest vor der Saison hätten nur drei Mitspieler bessere Werte erzielt. Und in seinen beiden bisherigen Saisoneinsätzen habe er «ganz gut» gespielt. Streit sagte auch, dass er sich in Montreal sehr wohl fühle. Schliesslich begann dort im Jahr 2005 seine NHL-Karriere, drei Saisons lang rackerte er für die Canadiens. Im Sommer schloss sich deshalb ein Kreis für ihn.

Streit wird gelassen bleiben

Der Abwehrspieler, dessen Ein-Weg-Vertrag ein Abschieben ins Farmteam ausschliesst, befindet sich nun in einer kuriosen Situation. Der Familienvater muss hoffen, dass ihn niemand anderes will, dass ihn kein anderes Team begehrt. Nur so kann er in Montreal, wo er sich zuhause fühlt, bleiben. Dort, wo er zumindest momentan bloss eine Nebenrolle besetzt.

Doch in der NHL dreht sich die Welt manchmal etwas schneller als anderswo. Die Rückkehr in die Stammformation ist ebenso möglich wie ein Trade. Nur weniger wahrscheinlich im Moment. Mark Streit wird sich kaum durch die Gerüchte aus der Bahn werfen lassen. Dafür hat er schon zu viel erlebt in Nordamerika.

Ach du scheisse, echt jetzt?!

Die Schweizer in NHL und AHL

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Gründungsgeschichte der NHL – ein Mobbing-Drama in 5 Akten

26. November 1917: Vier Teams gründen die NHL. Doch die neue National Hockey League entsteht nur, weil die Funktionäre einen unbeliebten Teambesitzer endlich loswerden wollen.

Professionelles Eishockey gibt es in Kanada schon vor der Gründung der NHL. Die National Hockey Association (NHA) ist von 1909 bis 1917 die wichtigste kanadische Liga. Doch dann wird sie eingestellt, um die NHL zu gründen. Ein Drama in fünf Akten.

Am 12. September 1884 wird Eddie Livingstone in eine wohlhabende kanadische Familie geboren. Das jüngste von drei Kindern der Livingstone-Familie war bald ein begeisterter Eishockeyfan. Er spielte selbst als Junior und wurde später Schiedsrichter in …

Artikel lesen
Link zum Artikel