DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League A, 40. Runde

Lugano – Lausanne 7:4 (2:2,1:1,4:1)

ZSC Lions – Ambri 7:2 (2:0,4:0,1:2)

Der Zuercher Chris Baltisberger, rechts, im Faustkampf mit dem Tessiner Sven Berger, links, im Eishockeyspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem HC Ambri-Piotta im Hallenstadion in Zuerich am Sonntag, 17. Januar 2016. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Sven Berger und Chris Baltisberger liefern sich einen Faustkampf – am Ende gehen die ZSC Lions gegen Ambri als klarer Sieger vom Feld.
Bild: KEYSTONE

20 Tore am Spektakel-Sonntag: Lugano und die ZSC Lions feiern Schützenfest-Siege

In der zweiten Tranche der National League A geizen die Teams nicht mit Toren. Am Ende behalten Lugano gegen Lausanne und die ZSC Lions gegen Ambri klar die Oberhand.



Lugano – Lausanne 7:4

– Viele Tore zwischen Lugano und Lausanne in der 40. Runde der NLA. Lugano setzte sich dabei dank einem starken letzten Drittel mit 7:4 durch. Der Matchwinner war Damien Brunner.

– Brunner erzielte gleich vier Skorerpunkte. Erst verhalf er Lugano nach einem 0:2-Rückstand mit einem Treffer und zwei Assists bis in die 21. Minute zur Wende. In der zweitletzten Minuten schoss er zudem das endgültig entscheidende 6:4.

– Nachdem es nach 40 Minuten 3:3 gestanden hatte, agierte Lugano im letzten Drittel sehr effizient. Die Bianconeri benötigten für die vier Tore lediglich neun Schüsse; beim 7:4 in der letzten Sekunde traf Doppeltorschütze Alessio Bertaggia ins leere Gehäuse.

Luganos Damien Brunner, rechts, kaempft um den Puck gegen Lausannes Ralph Stalder, links, im Eishockeyspiel der National League A zwischen dem HC Lugano und dem Lausanne HC in der Resega in Lugano, am Sonntag, 17. Januar 2016. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Lausanne bekommt Luganos Damien Brunner nie wirklich in den Griff.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

ZSC Lions – Ambri 7:2

– Die ZSC Lions feiern in der NLA gegen Ambri-Piotta einen Kantersieg. Gleich mit 7:2 setzt sich der Leader gegen die überforderten Leventiner durch.

– Die Lions unterstrichen eindrücklich, warum sie die beste Heimmannschaft in dieser Saison sind, boten den 11'056 Zuschauern im Hallenstadion eine gute Unterhaltung. Nach 34 Minuten führten sie bereits 6:0. Das 3:0 (23.) und 4:0 (29.) erzielte Malgin, womit er sich selber ein verfrühtes Geburtstagsgeschenk machte, wird er doch am Montag 19 Jahre alt.

– Das 1:0 von Pius Suter (7.) war ein Shorthander gewesen; der U20-Internationale reüssierte nach einem Abpraller. Suter traf zum vierten Mal in dieser Saison gegen Ambri. Dass 2:0 schoss Luca Cunti, der sein erstes Spiel seit dem 20. November bestritt. Allerdings machten es ihm die Leventiner einfach. Cunti lief ungestört aus der eigenen Zone los, umkurvte das Ambri-Tor und bezwang den schlecht aussehenden Sandro Zurkirchen in der nahen Ecke. Nach dem 0:3 wurde Zurkirchen durch Tim Wolf ersetzt. (dux/sda)

17.01.2016; Zuerich; Eishockey NLA - ZSC Lions - HC Ambri-Piotta; Denis Malgin (L, ZSC) erzihelt das Tor zum 4:0 (Patrick Straub/freshfocus)

Denis Malgin trägt sich beim ZSC-Kantersieg gegen Ambri als einziger Spieler doppelt in die Torschützenliste ein.
Bild: Patrick Straub/freshfocus

Die Tabelle

Bild

bild: srf

Die Telegramme

Lugano - Lausanne 7:4 (2:2,1:1,4:1)
6415 Zuschauer. - SR Wiegand/Küng , Borga/Huggenberger.
Tore: 1. (0:58) Déruns 0:1. 2. (1:26) Pesonen (Ryser) 0:2. 17. Klasen (Brunner/Ausschluss Déruns) 1:2. 20. (19:24) Brunner (Klasen, Ulmer) 2:2. 21. Hofmann (Filppula, Brunner) 3:2. 25. Pesonen (Ryser) 3:3. 47. Pettersson 4:3. 52. Bertaggia 5:3. 59. (58:00) Froidevaux (Déruns/Ausschluss Chiesa) 5:4. 59. (58:08) Brunner (Hofmann, Filppula) 6:4. 60. (59:59) Bertaggia (Walker, Kienzle) 7:4 (ins leere Tor).
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Lugano, 4mal 2 Minuten gegen Lausanne.
Lugano: Merzlikins; Ulmer, Vauclair; Kparghai, Chiesa; Hirschi, Kienzle; Sartori; Pettersson, Martensson, Klasen; Hofmann, Filppula, Brunner; Bertaggia, Sannitz, Walker; Reuille, Dal Pian, Kostner; Fazzini.
Lausanne: Huet; Gobbi, Leeger; Genazzi, Jannik Fischer; Truttmann, Fischer; Nodari, Lardi; Leblanc, Hytönen, Déruns; Ryser, Miéville, Pesonen; Danielsson, Froidevaux, Kneubühler; Simon Fischer, Walsky, Roberts.
Bemerkungen: Lugano ohne Stapleton (krank), Morini, Steinmann und Furrer. Lausanne ohne Conz, Augsburger, Herren, Rytz, Bang, Antonietti, Savary und Louhivaara (alle verletzt).

ZSC Lions - Ambri-Piotta 7:2 (2:0,4:0,1:2)
11'056 Zuschauer. - SR Koch/Kurmann, Abegglen/Küng.
Tore: 7. Suter (Künzle/Ausschluss Bergeron!) 1:0. 9. Cunti 2:0. 23. Malgin 3:2. 29. Malgin (Blindenbacher/Ausschluss Lauper) 4:0. 33. Bärtschi (Shannon) 5:0. 34. Herzog (Matthews) 6:0. 49. Giroux (Fuchs) 6:1. 54. Bianchi 6:2. 59. Matthews (Nilsson) 7:2.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions, 4mal 2 plus 10 Minuten (Berger) gegen Ambri-Piotta.
ZSC Lions: Schlegel; Blindenbacher, Siegenthaler; Seger, Bergeron; Rundblad, Geering; Phil Baltisberger; Künzle, Shannon, Suter; Bärtschi, Cunti, Wick; Nilsson, Matthews, Herzog; Chris Baltisberger, Schäppi, Neuenschwander; Malgin.
Ambri-Piotta: Zurkirchen/Wolf (ab 23.); Berger, Mäenpää; Fora, Nordlund; Birbaum, Chavaillaz; Sidler; Giroux, Emmerton, Lauper; Grassi, Kamber, Bianchi; Pestoni, Fuchs, Lhotak; Duca, Bastl, Monnet; Stucki.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Keller (überzähliger Ausländer), Karrer (krank), Flüeler, Schnyder, Trachsler und Fritsche. Ambri-Piotta ohne Flückiger (alle verletzt), Hall, Zgraggen und Gautschi (alle krank). - Pfostenschüsse: 5. Bärtschi, 19. Suter. (sda)

Eishockey NLA – alle Topskorer seit 2002/2003

1 / 21
Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

NL-Klubs schreiben offenen Brief an Bundesrat: «Lassen Sie unsere Spieler Hockey spielen!»

Wegen den steigenden Corona-Zahlen ist die Anfang Oktober gestartete Hockey-Saison bereits wieder in Gefahr. Ganze Mannschaften müssen in Quarantäne, in einigen Kantonen wird wieder vor leeren Rängen gespielt und am Mittwoch droht bereits die nächste Ausweitung der Corona-Massnahmen. Kein Wunder, fürchten die Schweizer Hockey-Klubs um ihre Existenz.

In einem offenen Brief richten die Präsidenten der 12 National-League-Klubs nun einen eindringlichen Appell an den Bundesrat. «Lassen Sie unsere …

Artikel lesen
Link zum Artikel