Sport
Eishockey

Eishockey National League: ZSC gewinnt gegen Ajoie nach Penaltyschiessen

Zuerichs Spieler bedanken sich bei den mitgereisten Fans nach dem Eishockey-Qualifikationsspiel der National League zwischen dem HC Ajoie und den ZSC Lions in der Raiffeisen Arena in Porrentruy, am Fr ...
Zuerichs Spieler bedanken sich bei den mitgereisten Fans. Die ZSC Lions besiegen Ajoie im Penaltyschiessen.Bild: keystone

Zug verliert gegen Bern – Kloten ohne Tor – ZSC schlägt Ajoie nach Penaltyschiessen

In der Eishockey-Meisterschaft der National League bleibt das Rennen um den Qualifikationssieg spannend. Der HC Fribourg-Gottéron lässt die ZSC Lions nicht davonziehen.
23.02.2024, 22:54
Mehr «Sport»

Vier Runden vor Schluss hätte eine Vorentscheidung fallen können. Der Leader, die ZSC Lions, gastierten bei Schlusslicht Ajoie. Und der HC Fribourg-Gottéron, der Verfolger der Lions, musste auswärts in Biel antreten beim Playoff-Finalisten der letzten Saison.

Statt grösser wurde die Differenz aber kleiner: Die Freiburger setzten sich in Biel dank drei Goals im zweiten Abschnitt souverän 5:2 durch. Und die ZSC Lions liessen in der Ajoie beim 3:2 nach Penaltyschiessen einen Punkt liegen. Die ZSC Lions führen vier Runden vor Schluss noch mit vier Punkten Vorsprung auf Gottéron.

Ausserdem kassierte Schweizer Meister Genève-Servette einen Tiefschlag, ohne im Einsatz zu stehen. Die Genfer, am Dienstag grosser Gewinner der Champions Hockey League, mussten zusehen, wie Lugano (gegen die SCL Tigers), Bern (auswärts gegen Zug) und Davos (daheim gegen Kloten) alle gewannen. Lugano besiegte Langnau 5:2, Bern siegte in Zug 4:1 und Davos schlug Kloten 3:0.

Damit vergrösserte sich Servettes Rückstand auf Platz 6 – den letzten direkten Playoff-Platz – auf neun Punkte. Alles deutet darauf hin, dass Servette sich seinen Playoff-Startplatz übers beschwerliche Play-In wird sichern müssen. Am unteren Strich verlor Ambri-Piotta in Lausanne 1:4. Damit verbleiben die SCL Tigers (11.) trotz der Niederlage in Lugano lediglich zwei Zähler hinter Ambri-Piotta (10.) unterhalb des Trennstrichs.

Zug – Bern 1:4

Zug kassierte gegen Bern mit 1:4 die sechste Niederlage hintereinander. Im ganzen Monat Februar gewannen die Zuger noch nie: 2:3 gegen Biel (h), 1:3 in Rapperswil, 3:6 in Davos, 3:4 gegen Gottéron (h) und 1:5 gegen Lugano (h) verloren die Zuger vor der neusten Heimniederlage gegen Bern. In den letzten sieben Heimpartien feierte Zug bloss einen Sieg - mit 3:2 nach Penaltyschiessen gegen Ambri-Piotta.

Marco Lehmann (2 Tore), Joona Luoto und Verteidiger Simon Kindschi (mit seinem ersten Saisontor) schossen den SC Bern zum Auswärtssieg in Zug. Die Berner, mit Philipp Wüthrich im Tor (30 Paraden), gewannen nach drei Niederlagen erstmals wieder.

Marco lehmann, rechts, von Bern im Spiel gegen Lukas bengtsson, mitte, und Torhueter Leonardo Genini, links, von Zug beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EV Zug und dem  ...
Marco Lehmann, rechts, von Bern im Spiel gegen Lukas Bengtsson, mitte, und Torhueter Leonardo Genini, links. Bild: keystone

Zug - Bern 1:4 (0:1, 1:1, 0:2)
7065 Zuschauer (ausverkauft). SR Tscherrig/Dipietro, Meusy/Gurtner.
Tore: 1. (0:30) Lehmann (Scherwey, Baumgartner) 0:1. 27. Suri (Leuenberger, Balestra) 1:1. 40. (39:14) Kindschi (Kahun) 1:2. 56. Luoto (Vermin, Kahun) 1:3. 58. Lehmann (Scherwey) 1:4 (ins leere Tor).
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Zug, 2mal 2 Minuten gegen Bern.
PostFinance-Topskorer: Martschini; Kahun.
Zug: Genoni; Bengtsson, Leon Muggli; Stadler, Gross; Schlumpf, Riva; Balestra; Simion, Michaelis, Biasca; Eder, Senteler, Wingerli; Martschini, Kovar, Herzog; Allenspach, Leuenberger, Suri; Derungs.
Bern: Wüthrich; Untersander, Nemeth; Pokka, Kreis; Honka, Kindschi; Paschoud, Maurer; Lehmann, Baumgartner, Scherwey; Vermin, Kahun, Luoto; Fahrni, Bader, Moser; Sablatnig, Ritzmann, Schild.
Bemerkungen: Zug ohne Geisser, Hansson, Hofmann, O'Neill, Sheen (alle verletzt) und Tim Muggli (gesperrt), Bern ohne Loeffel, Näf (beide gesperrt) und Knight (verletzt). Zug von 57:22 bis 57:37 ohne Torhüter. (sda)

Davos – Kloten 3:0

Dem EHC Kloten gelang auch in Davos wieder kein Tor. Im ganzen Monat Februar erzielte Kloten in fünf Spielen nur ein einziges Tor - durch Verteidiger Leandro Profico in Biel kurz vor Schluss zum 1:5-Endstand. In Bern (0:3), daheim gegen Fribourg (0:4) und Lausanne (0:5) und am Freitagabend in Davos (0:3) ging das Team von Stefan Mair leer aus. Andres Ambühl, Dennis Rasmussen und Leon Bristedt erzielten die Davoser Goals in der ausverkauften Eissporthalle. Sandro Aeschlimann kam mit 36 Paraden zum sechsten Shutout in dieser Saison. Kein anderer Goalie spielte in dieser Saison öfter zu Null.

Jubel bei den Davosern nach der 1:0 Fuehrung von Andres Ambuehl, Mitte, im Eishockey-Qualifikationsspiel der National League (NL) zwischen dem HC Davos und dem EHC Kloten, am Freitag, 23. Februar 2024 ...
Jubel bei den Davosern nachdem Andres Ambuehl, Mitte, das erste Tor für Davos geschossen hat.Bild: keystone

Davos - Kloten 3:0 (0:0, 1:0, 2:0)
6547 Zuschauer (ausverkauft). SR Stricker/Hungerbühler, Fuchs/Urfer.
Tore: 25. Ambühl (Jung, Nordström) 1:0. 45. Rasmussen (Gredig, Dominik Egli) 2:0. 56. Bristedt (Corvi) 3:0.
Strafen: je 2mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Stransky; Ang.
Davos: Aeschlimann; Dominik Egli, Dahlbeck; Guebey, Näkyvä; Fora, Jung; Barandun; Frehner, Corvi, Bristedt; Ambühl, Nordström, Nussbaumer; Stransky, Rasmussen, Gredig; Wieser, Chris Egli, Parrée; Hammerer.
Kloten: Zurkirchen; Reinbacher, Steve Kellenberger; Sidler, Profico; Nodari, Sataric; Hinder; Simic, Morley, Marc Marchon; Ang, Aaltonen, Derungs; Ojamäki, Diem, Meyer; Loosli, Smirnovs, Obrist; Lindemann.
Bemerkungen: Davos ohne Knak, Minder, Prassl, Schneeberger (alle verletzt) und Mustonen (überzähliger Ausländer), Kloten ohne Beaulieu, Ramel, Schreiber und Steiner (alle verletzt). (sda)

Biel – Fribourg 2:5

Nach zuletzt neun Siegen in Folge in der heimischen Arena unterlag der EHC Biel dem HC Fribourg-Gottéron 2:5. Den Unterschied machten die Gäste mit drei Toren im Mitteldrittel, wobei sie sich bei den wenigen Abschlüssen äusserst effizient zeigten. Während die Freiburger vier Unterzahlspiele schadlos überstanden, wandelten sie beide Überzahlsituationen in Tore um.

Fribourgs PostFinance Top Scorer Marcus Soerensen, rechts, im Duell mit Yanick Stampfli im Eishockey Qualifikatiosspiel der National League zwischen dem EHC Biel und dem HC Fribourg Gotteron, am Freit ...
Fribourgs PostFinance-Topscorer Marcus Soerensen, rechts, im Duell mit Yanick Stampfli.Bild: keystone

Biel - Fribourg-Gottéron 2:5 (1:1, 0:3, 1:1)
6408 Zuschauer. SR Lemelin (USA)/Mollard, Duc/Kehrli.
Tore: 6. Sörensen (Wallmark, Borgman) 0:1. 10. Yakovenko (Hofer, Haas) 1:1. 25. Streule (Sörensen, Wallmark) 1:2. 27. Gunderson (Sörensen, Bertschy/Powerplaytor) 1:3. 40. (39:48) Wallmark (Sörensen, DiDomenico/Powerplaytor) 1:4. 55. Brunner (Cunti) 2:4. 60. (59:29) Jecker (Berra, Sörensen) 2:5 (ins leere Tor).
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Biel, 4mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron.
PostFinance-Topskorer: Rajala; Sörensen.
Biel: Säteri; Yakovenko, Grossmann; Lööv, Rathgeb; Christe, Forster; Sallinen, Heponiemi, Kessler; Hofer, Haas, Hischier; Brunner, Cunti, Rajala; Stampfli, Bärtschi, Bachofner; Schläpfer, Tanner.
Fribourg-Gottéron: Berra; Gunderson, Jecker; Diaz, Borgman; Sutter, Streule; Dufner; Sörensen, Wallmark, Mottet; Binias, Walser, Jörg; Bertschy, De la Rose, Marchon; Sprunger, Schmid, DiDomenico.
Bemerkungen: Biel ohne Burren, Christen, Delémont, Künzle (alle verletzt) und Olofsson (krank), Fribourg-Gottéron ohne Bykov (verletzt) und Grégoire (überzähliger Ausländer). Biel von 57:57 bis 59:29 ohne Torhüter. (sda)

Ajoie – ZSC Lions 2:3 n.P.

Ajoies Goalie Damiano Ciaccio sorgte mit 31 Paraden dafür, dass sich die ZSC Lions in Pruntrut gegen Ajoie erst mit 3:2 nach Penaltyschiessen durchsetzten. Im Penaltyschiessen liess sich Ciaccio nur vom 19-jährigen Österreicher Vinzenz Rohrer zweimal bezwingen. So wurde Rohrer und nicht Ciaccio oder Thibaut Frossard der «Man of the Match». Frossard erzielte wie schon vor ein paar Tagen gegen die SCL Tigers zwei Goals (und verwertete auch noch seinen Penalty), Ajoie verlor indes wie im Emmental nach der regulären Spielzeit wieder 2:3.

Zuerichs Vinzenz Rohrer, links, bezwingt Ajoies Torhueter Damiano Ciaccio, rechts, im Penaltyschiessen im Eishockey-Qualifikationsspiel der National League zwischen dem HC Ajoie und den ZSC Lions in d ...
Zuerichs Vinzenz Rohrer, links, bezwingt Ajoies Torhueter Damiano Ciaccio, rechts, im Penaltyschiessen.Bild: keystone

Ajoie - ZSC Lions 2:3 (0:1, 2:1, 0:0, 0:0) n.P.
4710 Zuschauer. SR Borga/Urban, Huguet/Burgy.
Tore: 16. Grant (Balcers/Powerplaytor) 0:1. 27. (26:46) Frossard (Thiry) 1:1. 28. (27:57) Frossard (Hazen, Timaschow) 2:1. 37. Marti (Zehnder, Rohrer) 2:2. - Penaltyschiessen: Devos -, Rohrer 0:1; Frossard 1:1, Kukan -; Timaschow -, Grant -; Hazen -, Malgin -; Audette -, Andrighetto -; Rohrer 1:2, Sopa -.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Ajoie, 2mal 2 Minuten gegen ZSC Lions. - PostFinance-Topskorer: Audette; Malgin.
Ajoie: Ciaccio; Zgraggen, Brennan; Fey, Scheidegger; Thiry, Pilet; Birbaum; Sciaroni, Devos, Romanenghi; Sopa, Gauthier, Audette; Hazen, Frossard, Timaschow; Bozon, Rundqvist, Garessus; Arnold.
ZSC Lions: Hrubec; Weber, Kukan; Harrington, Lehtonen; Geering, Marti; Trutmann, Zehnder; Andrighetto, Malgin, Balcers; Chris Baltisberger, Lammikko, Hollenstein; Rohrer, Grant, Sigrist; Bodenmann, Schäppi, Riedi.
Bemerkungen: Ajoie ohne Fischer, Schmutz (beide verletzt), Asselin und Gelinas (beide überzählige Ausländer), ZSC Lions ohne Frödén (überzähliger Ausländer). (sda)

Lugano – SCL Tigers 5:2

Die SCL Tigers sahen in Lugano eine der erfolgreichsten Serien in den letzten Jahren enden. Langnau verlor nach sieben Siegen in den letzten neun Runden in der Resega mit 2:5. Calvin Thürkauf, der beste Schweizer Torschütze in der National League, erzielte seine Goals Nummern 25 und 26. Vorher und nachher erzielten John Quenneville und Verteidiger Leandro Hausheer (20) ihre ersten Saisontore. Für Hausheer war es sogar der erste Treffer überhaupt in der National League.

From left, Tigers' player Patrick Petrini and Lugano's player Lorenzo Canonica, during the preliminary round game of National League Swiss Championship 2023/24 between HC Lugano against SCL  ...
Patrick Petrini von SCL Tigers, links, und Lorenzo Canonica von Lugano im Duell.Bild: keystone

Lugano – SCL Tigers 5:2 (1:0, 0:0, 4:2)
6225 Zuschauer. SR Hürlimann/Piechaczek, Wolf/Schlegel.
Tore: 5. Quenneville (Arcobello, Fazzini) 1:0. 47. Thürkauf (Carr, Andersson) 2:0. 51. (50:42) Hausheer (Ruotsalainen, Marco Zanetti) 3:0. 52. (51:45) Weibel (Saarela, Riikola/Powerplaytor) 3:1. 56. Thürkauf (Joly) 4:1. 60. (59:03) Pesonen (Saarela, Riikola) 4:2 (ohne Torhüter). 60. (59:08) Andersson (Arcobello) 5:2 (ins leere Tor).
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Lugano, 1mal 2 Minuten gegen SCL Tigers.
PostFinance-Topskorer: Thürkauf; Saarela.
Lugano: Koskinen; Andersson, Mirco Müller; Jesper Peltonen, Alatalo; Hausheer, Wolf; Snellman; Joly, Thürkauf, Carr; Marco Zanetti, Ruotsalainen, Cormier; Fazzini, Arcobello, Quenneville; Aleksi Peltonen, Verboon, Canonica; Cjunskis.
SCL Tigers: Boltshauser; Saarijärvi, Guggenheim; Zryd, Riikola; Cadonau, Brian Zanetti; Meier; Julian Schmutz, Berger, Saarela; Mäenalanen, Malone, Pesonen; Rohrbach, Salzgeber, Lapinskis; Weibel, Flavio Schmutz, Petrini; Jenni.
Bemerkungen: Lugano ohne Gerber, Granlund, Guerra, Morini, Marco Müller, Patry, Schlegel, Walker (alle verletzt), Kempe, LaLeggia und Tennyson (alle überzählige Ausländer), SCL Tigers ohne Diem, Erni, Rossi, Schilt (alle verletzt) und Louis (überzähliger Ausländer). SCL Tigers von 57:04 bis 57:21 und 57:43 bis 59:08 ohne Torhüter. (sda)

Lausanne – Ambri 4:1

Dank einer perfekten Powerplay-Ausbeute gewann Lausanne die Partie gegen Ambri-Piotta mit 4:1. Michael Raffl (1:0) und zweimal Damien Riat (2:0 und 3:1) skorten während der ersten drei Lausanner Powerplay-Chancen. Auch Raffl gelangen zwei Tore, das zweite während eines Powerplays von Ambri. Lausanne zog in der Tabelle mit dem vierten Sieg de suite am EV Zug vorbei auf Platz 3.

L'attaquant lausannois Tim Bozon, gauche, lutte pour le puck avec le defenseur tessinois Jared McIsaac, droite, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le ...
Tim Bozon von Lausanne, links, kämpft gegen Jared McIsaac von Ambri-Piotta um den Puck.Bild: keystone

Lausanne – Ambri-Piotta 4:1 (2:0, 0:1, 2:0)
9150 Zuschauer (ausverkauft). SR Hebeisen/Kohlmüller, Steenstra/Stalder.
Tore: 16. Raffl (Fuchs/Powerplaytor) 1:0. 20. (19:48) Riat (Fuchs, Raffl/Powerplaytor) 2:0. 36. Kneubuehler (Pezzullo) 2:1. 45. Riat (Pilut/Powerplaytor) 3:1. 60. (59:32) Raffl (Unterzahltor!) 4:1 (ins leere Tor).
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Lausanne, 3mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.
PostFinance-Topskorer: Suomela; Dauphin.
Lausanne: Hughes; Glauser, Djoos; Heldner, Frick; Pilut, Marti; Jelovac, Genazzi; Kovacs, Suomela, Rochette; Riat, Fuchs, Sekac; Bozon, Jäger, Raffl; Holdener, Almond, Kenins.
Ambri-Piotta: Juvonen; Heed, Zaccheo Dotti; Virtanen, Pezzullo; Wüthrich, McIsaac; Terraneo, Isacco Dotti; Kneubuehler, Heim, Eggenberger; Hofer, Dauphin, De Luca; Bürgler, Landry, Lilja; Grassi, Kostner, Douay.
Bemerkungen: Lausanne ohne Haapala, Perrenoud (beide verletzt) und Salomäki (überzähliger Ausländer), Ambri-Piotta ohne Conz, Pestoni, Zwerger (alle verletzt), Fohrler (gesperrt) und Spacek (krank). Ambri-Piotta von 57:04 bis 59:32 ohne Torhüter. (sda)

Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
1 / 13
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
HC Davos: 31 Titel, 6 seit 1986; zuletzt Meister: 2015.
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Von den Deutschen gab's fast nur Prügel – Hockey-Nati kämpft gegen historischen Fluch
Das Duell Schweiz gegen Deutschland bietet aufgrund des Derby-Charakters jedes Mal eine hohe Brisanz. Auch in diesem Jahr treffen die beiden Nachbarn im WM-Viertelfinal aufeinander. Ein Rückblick auf vergangene Duelle.

Dieses Mal hatte sie es selbst in der Hand: Mit einer Niederlage im abschliessenden Gruppenspiel hätte die Schweiz dem Angstgegner aus dem Weg gehen können. Die Eishockey-Nati setzte sich gegen Finnland aber 3:1 durch und trifft somit nicht auf die USA, sondern auf das auf dem Papier schwächere Deutschland. Wieder einmal im Viertelfinal einer Eishockey-WM. Die Partie könnte sich nahtlos in eine Reihe von denkwürdigen vergangenen Duellen einfügen. Eine Auswahl.

Zur Story