Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gaetan Haas of Switzerland, left, fights for the puck with Thomas Valkvae Olsen of Norway, during the semifinals of the Arosa Challenge, on Friday, December 18, 2015, in Arosa, Switzerland. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Die Schweiz besiegt Norwegen in einem engen Spiel mit 2:1.
Bild: KEYSTONE

Erfolgreicher Einstand für Patrick Fischer – Schweizer schlagen Norwegen mit 2:1

Der Einstand von Patrick Fischer als Schweizer Nationaltrainer ist geglückt. Die Schweizer gewinnen ihr erstes Spiel am Vierländerturnier in Arosa gegen Norwegen mit 2:1. Damit spielen sie am Samstag gegen die Slowakei um den Turniersieg.



Ein solches Debüt hatte sich Fischer erhofft. Mit einem gefälligen Auftritt realisieren die Schweizer einen trotz des knappen Spielstandes im Prinzip nie gefährdeten Sieg - den vierten in Folge gegen die Norweger, die noch unter Sean Simpson als Schweizer Angstgegner gegolten hatten.

Den Grundstein zum Erfolg legen die Schweizer im ersten Drittel dank Toren von Reto Schäppi (8.) und Reto Suri (15.).

Beim ersten Tor kann der norwegische Torhüter einen Schuss von Romain Loeffel nur ungenügend abzuwehren, Inti Pestoni reagiert am Schnellsten und bedient den völlig freistehenden Schäppi, der keine Probleme bekundet, im 28. Länderspiel seinen dritten Treffer zu erzielen.

abspielen

Bereits in der achten Minuten eröffnet Reto Schäppi das Score.
streamable

Zu schnell geht es für die Norweger, die nur mit fünf Verteidigern angetreten sind, auch vor dem 2:0. Eine wunderschöne Kombination bei einer angezeigten Strafe gegen die Norweger schliesst Suri zur verdienten Zweitore-Führung ab.

abspielen

Nur gerade sieben Minuten später erhöht Reto Suri auf 2:0.
streamable

Erst in der Schlussphase, nach dem Anschlusstreffer der Norweger, geraten die Eidgenossen noch in Bedrängnis. Sie retten den knappen Vorsprung aber über die Zeit und verhelfen ihren Trainern zu einem ersten Erfolgserlebnis. Bereits im Vorjahr hatten die Schweizer die Norweger in Arosa knapp bezwungen (3:2 nach Verlängerung).

abspielen

Thoresen gelingt noch der Anschlusstreffer.
streamable

Fischer selbst zeigt sich nach seinem Debüt zufrieden. «Wir machten von Anfang an Dampf. Das ist ein schönes Gefühl für einen Trainer, wenn du sieht, dass die Jungs gehen», sagt er und gibt zu, «angespannt und etwas nervös» gewesen zu sein.

Im anderen Halbfinal gewinnt die Slowakei eher überraschend gegen Weissrussland 4:1. Damit erhalten die Schweizer am Samstag im Final der «Arosa Challenge» nicht nur die Chance, das Aroser Turnier zum dritten Mal bei vier Austragungen zu gewinnen, sondern auch die Gelegenheit zur Revanche gegen ihren «ewigen» Testgegner. Die letzten beiden Duelle im Februar (0:5) und im November am Deutschland-Cup (0:4) verloren sie jeweils zu Null. (ole/si)

12 kurze Witze zum Schweizer Eishockey

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

0,4-Sekunden-Schock und das Aus in der Verlängerung – die Schweiz scheitert an Kanada

Unglaublich! Das Schweizer Nationalteam verpasst in einem der grössten Dramen an Eishockey-Weltmeisterschaften den Halbfinal. Die Schweizer verlieren in Kosice gegen Kanada nach einer 2:1-Führung bis 0,4 Sekunden vor Schluss mit 2:3 nach Verlängerung.

Der letzte Schuss in der regulären Spielzeit, der 38. Torschuss Kanadas, traf die Schweizer wie ein Stich ins Herz. Damon Severson feuerte den Schuss ab. Der Puck fand einen Weg an Leonardo Genonis Oberkörper und Oberarm vorbei. 0,4 Sekunden vor Schluss überschritt er die Torlinie. Kanada hatte sich in extremis in die Verlängerung mit drei gegen drei Feldspieler gerettet.

In dieser Overtime gelang den Schweizern nicht mehr viel. Nach 65:07 Minuten erzielte Mark Stone das Siegtor für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel