DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BOSTON, MA - APRIL 27: Referee Tim Peel (20) during Game 2 of the Second Round 2019 Stanley Cup Playoffs between the Boston Bruins and the Columbus Blue Jackets on April 27, 2019, at TD Garden in Boston, Massachusetts. (Photo by Fred Kfoury III/Icon Sportswire) NHL Eishockey Herren USA APR 27 Stanley Cup Playoffs Second Round - Blue Jackets at Bruins PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxRUSxSWExNORxDENxONLY Icon482190427041

NHL-Schiedsrichter Tim Peel steht in der Kritik. Bild: imago images / Icon SMI

«War nicht viel, aber ich wollte Nashville eine Strafe geben» – Schiri-Skandal in der NHL



Es ist bislang keine gute Saison für die NHL-Schiedsrichter und -Offiziellen. Unvergessen ist der peinliche Lapsus um ein fälschlicherweise gegebenes Offside-Tor bei einem Spiel zwischen den Columbus Blue Jackets und den Carolina Hurricanes. Auch sonst kommt es immer wieder zu Strafen und Vergehen, die unerklärlicherweise nicht gepfiffen werden.

Fast-SCB-Stürmer Kris Versteeg erklärt, dass die Schiedsrichter ihren Job nicht gut machen, wenn sie Fouls wie hier an Connor McDavid nicht pfeifen.

Doch was diese Nacht im Spiel zwischen Nashville und den Detroit Red Wings passierte, dürfte noch weitreichende Auswirkungen haben. Die Schiedsrichter in der NHL haben Mikrofone. Mit diesen verkünden sie publikumswirksam sowohl im TV als auch im Stadion hörbar, welcher Spieler wofür bestraft wird und ob ein Tor zählt oder nicht.

Das Problem bei einem Mikrofon ist aber, dass es auch Dinge überträgt, die nicht gehört werden sollten, sofern jemand nicht aufmerksam ist. Etwa der Satz: «Es war nicht viel, aber ich wollte Nashville einfach eine verdammte Strafe geben.»

Das war das «Vergehen», das zur Strafe führte.

Diesen Satz äusserte einer des Schiedsrichter-Duos Tim Peel und Kelly Sutherland gut hörbar im TV mitten im zweiten Drittel. Berichten zufolge gehört die Stimme dem 53-jährigen Peel. Das ist insofern problematisch, als Schiedsrichter unparteiisch sein und Strafen pfeifen sollten, wenn es nötig ist und nicht, wenn sie es wollen.

abspielen

So brauchen die Schiedsrichter ihre Mikrofone im Normalfall. Video: YouTube/Alex Valvo

Gemäss kanadischen Medien hat sich die NHL geweigert, irgendeinen Kommentar zur Situation abzugeben. Colin Campbell, «Director of Hockey Operations» bei der NHL, erklärte nur, dass man «den Vorfall untersuchen» werde. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die spektakulärsten Rekorde aus der NHL

Despacito mit Eishockey-Spielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Historischer Abend für den Verteidiger: Mirco Müller erzielt in Schweden einen Hattrick

Der Schweizer Eishockey-Spieler Mirco Müller erlebte einen denkwürdigen Abend. Beim 3:1-Sieg von Leksand bei Rögle erzielte der Verteidiger aus Winterthur von 0:1 bis zum 3:1 innerhalb von 16 Minuten seinen ersten Hattrick in der schwedischen Hockeyliga (SHL) und überhaupt in seiner Profikarriere. Damit hat Müller an einem Abend in Schweden auch gleich viele Tore erzielt wie zuvor während drei Jahren in New Jersey.

Der langjährige NHL-Spieler hatte in Nordamerika auf diese Saison hin keinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel