Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rapperswils Dominik Egli reagiert nach der Niederlage (1-4), beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den HC Fribourg Gotteron und dem SC Rapperswil-Jona Lakers, am Samstag, 5. Oktober 2019, in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Dominik Egli gehört zu den Shooting Stars der NL-Saison. Bild: KEYSTONE

Wie Shooting-Star Dominik Egli sich trotz zahlreicher Nackenschläge in die Nati kämpfte

Dominik Egli ist einer von sieben Neulingen im Schweizer Team am Deutschland Cup in Krefeld. Der Verteidiger der Rapperswil-Jona Lakers ist nach schwierigen Zeiten aufgeblüht.



April 2017. Bei Egli wird das Guillain-Barré-Syndrom diagnostiziert, eine Nervenerkrankung. Er hat Lähmungserscheinungen. Die Zukunft im Eishockey ist ungewiss – umso mehr, als er einen Rückfall erleidet. April 2018. Der damals für Kloten spielende 19-Jährige jubelt im entscheidenden siebten Spiel der Ligaqualifikation gegen den heutigen Arbeitgeber Rapperswil-Jona Lakers in der Verlängerung über das vermeintliche 2:1, doch kullert sein Ablenker langsam an den Pfosten. Kurz darauf steht der Abstieg der Zürcher Unterländer fest. Ein weiterer Nackenschlag.

abspielen

Egli jubelte schon, doch der Puck war nicht drin. Video: streamable

Gut anderthalb Jahre später ist die Gefühlslage von Egli diametral anders; er hat zum ersten Mal ein Aufgebot für die Nationalmannschaft erhalten. Die Nomination verdankt er den starken Auftritten mit den Lakers. Mit zwei Toren und 14 Assists in 19 Meisterschaftsspielen ist er der zweitbeste Skorer im Team der St.Galler und der zweitbeste Verteidiger der Liga hinter dem Berner Ramon Untersander (6/10). Zuvor hatte er es in 91 Partien in der National League für Kloten und Biel (ohne Ligaqualifikation) auf gleich viele Punkte (5/11) gebracht.

abspielen

Egli und Nyffeler erhalten das Nati-Trikot von der Lakers-Klubleitung. Video: YouTube/MySports

Den Leistungssprung führt er auf zwei Faktoren zurück. Einerseits auf das Sommertraining, das er individuell in Winterthur absolviert hat, angepasst auf seine Stärken und Schwächen. Ein Augenmerk galt der Kräftigung der tiefen Rumpfmuskulatur. «Ich bin nicht der Grösste und der Stärkste, darum benötige ich mehr Kraft im Rumpf», erklärte Egli.

Auch dem Rücken, der ihm in der Vergangenheit Probleme bereitet hatte, wurde viel Beachtung geschenkt. Andererseits erhält er bei den Lakers viel Verantwortung. «Ich komme in jeder Situation zum Einsatz, egal, ob wir vorne oder hinten liegen. Das gibt Selbstvertrauen, und dann spielt man besser.»

abspielen

5 Fragen an Dominik Egli. Video: YouTube/SwissIceHockey

Dass er in der Saison zuvor in Biel nicht reüssiert hat, dafür nimmt er sich selber in die Pflicht. «Zu Beginn erhielt ich viel Vertrauen, konnte jedoch nicht mein bestes Eishockey zeigen», gibt sich Egli selbstkritisch. Dann gehe es in einem Topverein schnell und würden andere einspringen.

Im Januar kehrte er mit einer B-Lizenz zu Kloten zurück. Dennoch möchte er die bei den Seeländern gemachten Erfahrungen nicht missen. «Ich bereue den Wechsel nicht. Es war ein gutes Jahr. Ich konnte mich weiterentwickeln und habe sehr viel gelernt – vor allem, was die Persönlichkeit betrifft.»

Egli als Glücksfall für die Lakers – und umgekehrt

Nun folgt mit dem Aufgebot für den Deutschland Cup der nächste Schritt. Von Fischer ist Egli angetan. «Er ist sehr aufgestellt und motiviert. Er weiss genau, was er will. Er verkörpert genau das, was das Nationalteam verkörpern will.» Fischer gibt die Lorbeeren zurück. «Er ist ein schlauer Verteidiger mit einem unglaublich guten Puck-Handling und einer guten Schlittschuh-Technik, und er scheut keinen Zweikampf. Er hat das Aufgebot durch die konstant guten Leistungen mit Rapperswil-Jona mehr als verdient.»

SC Rapperswil-Jona Lakers Verteidiger Dominik Egli feiert seinen Treffer zum 3-3 waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SC Rapperswil-Jona Lakers und dem EHC Biel am Dienstag, 22. Oktober 2019, in Rapperswil. (PPR/Patrick B. Kraemer)

Dominik Egli hat massgeblichen Anteil am Aufschwung der Lakers. Bild: KEYSTONE

Was nimmt sich Egli für Krefeld vor? «Ich will Spass haben und ein Zeichen setzen, um zu zeigen, dass ich zu Recht aufgeboten wurde. Es nimmt mich wunder, wie es ist, gegen internationale Teams zu spielen.» Eine erste Kostprobe erhielt er am Donnerstag mit der Partie gegen die Slowakei. (pre/sda)

Alle Eishockey-Weltmeister

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Play Icon

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bullygoal45 09.11.2019 02:59
    Highlight Highlight Nach 5 Jahren haben wir wieder ein Verteidiger der vo der blauen Linie schiessen kann!

    Im B brauchts keine Blueliner, da reichen zwei geschliffene Schlittschuhe. Im A ist das absolut essentiell 💪🏻!

    Weiter so Egli, wie sind stolz auf dich 🇨🇭
    • Ironiker 09.11.2019 07:34
      Highlight Highlight Da hat Steinegger wieder mal ein gutes Näschen, aber leider den richtigen Spieler im falschen Moment erwischt.

      Schön, dass er trotzdem mit guten Erinnerungen an Biel zurückdenkt. Ich mag ihm den Erfolg gönnen!
    • Windfahnenprophet und Gotthelfjünger 09.11.2019 09:19
      Highlight Highlight Anscheinend war das Näschen nicht so toll, sonst wäre er noch bei Biel. Oder hat das Näschen ihm nicht gesagt, dass er diese Saison einschlägt?
    • bullygoal45 09.11.2019 09:45
      Highlight Highlight @Windfahne: Manmal ist es nicht wie bei Hügli nur die Zeit. Bei Egli scheint es das unbestrittene Vertrauen des Trainers zu sein, auch bei schlechteren Spielen in den wichtigen Situationen eingesetzt zu werden.

      Denke Biels Trainerstaff muss diesen Abgang auf die eigene Kappe nehmen.
    Weitere Antworten anzeigen

Geisterstunde an Luzerner Gymi: Eso-Star Voggenhuber übt Jenseitskontakte mit Schülern

Das Luzerner Gymnasium Musegg hat bereits sechs Mal den Esoteriker Pascal Voggenhuber eingeladen. Er zeigte den Schülern auf, wie er angeblich mit toten kommunizieren kann.

Rund 20 Prozent der Bevölkerung sind esoterisch angehaucht oder verblendet. Sie glauben an die Wiedergeburt, an Geister, Elfen, aufgestiegene Meister in den kosmischen Sphären, an göttliche Durchsagen via (vermeintlich) medial begabte Menschen. Und vieles, vieles mehr.

Esoterische Vorstellungen und Weltbilder haben sich also mitten in unserer Gesellschaft eingenistet, denn Esoteriker findet man überall. Selbst an Universitäten, Spitälern und Schulen.

So offenbar auch im Luzerner Gymnasium Musegg, …

Artikel lesen
Link zum Artikel