bedeckt
DE | FR
Sport
Eishockey

Marc Staal macht sein 1000. NHL-Spiel – wie seine Brüder Eric und Jordan

Detroit Red Wings defenceman Marc Staal (18) battles Calgary Flames centre Trevor Lewis (22) during the first period of period of an NHL hockey game Saturday, March 12, 2022 in Calgary, Alberta. (Larr ...
Marc Staal (links) in seinem Jubiläumsspiel.Bild: keystone

«Irgendwie ist es surreal» – drei Staal-Brüder haben jetzt 1000 NHL-Spiele

Nach seinen Brüdern Eric und Jordan hat am Wochenende Marc Staal diesen Meilenstein erreicht: Der Verteidiger der Detroit Red Wings absolvierte sein 1000. Spiel in der Regular Season der NHL.
15.03.2022, 11:0115.03.2022, 12:31
Ralf Meile
Folge mir
Mehr «Sport»

Das Resultat? Zum Vergessen. Mit 0:3 verloren die Detroit Red Wings gegen die Calgary Flames. Die Qualifikation für die Stanley-Cup-Playoffs ist nach rund drei Vierteln der Regular Season nur noch in weiter Ferne.

Und doch gab es in der Partie einen Grund zum Feiern für einen Spieler Detroits. Marc Staal absolvierte seine 1000. Partie in der Regular Season – und er sorgte damit für ein Novum. Denn gemeinsam mit seinen Brüdern Eric und Jordan ist die Familie Staal aus Thunder Bay nun die erste, bei denen drei Brüder diesen Meilenstein erreicht haben.

Sich gegenseitig angetrieben

«Um ehrlich zu sein, ist es irgendwie surreal», sagte Marc Staal zu seinem Jubiläumsspiel. «Eishockey ist unser ganzes Leben und ich glaube, wir sind alle dankbar, dass wir so lange spielen durften. Das ist eine coole Sache.» Er glaube nicht, dass sie ohne einander so weit gekommen wären, meinte der 35-Jährige. «Ich glaube, es hat uns geholfen, uns gegenseitig zu pushen, uns herauszufordern und uns zu ermutigen.»

Der 37-jährige Eric war der erste der Staal-Brüder in der NHL. Sein Aufstieg sei eine Motivation für die anderen gewesen, betonte Marc Staal. «Ich wusste, ich bin ebenso gut wie Eric, ich stehe jeden Tag mit ihm auf dem Eis und kann das, was er kann, auch. Wir dachten: ‹Okay, Eric bekommt die Chance, warum nicht auch ich?›»

Vierter Bruder in der NHL

Inklusive Playoff-Einsätzen brachte es Eric Staal – Stanley-Cup-Sieger mit den Carolina Hurricanes, Olympiasieger und Weltmeister – auf 1376 NHL-Partien. Jordan, aktueller Captain der «Canes», steht bei 1178 NHL-Partien und Marc bei 1107.

Auch der jüngste von vier Brüdern, der 31-jährige Jared Staal, spielte in der NHL – er brachte es auf zwei Einsätze in der Saison 2012/13. Derzeit ist er in der East Coast Hockey League im Trainerstab der Orlando Solar Bears – und seine Brüder sagten, sie wären nicht überrascht, würde er dereinst als Coach statt als Spieler die Marke von 1000 NHL-Partien erreichen.

Sollte es Jared Staal als Trainer in die NHL schaffen, könnte er damit auch ein Problem seines Vaters lösen. Henry Staal weiss nämlich schon jetzt: «Eines Tages werde ich abends hier sitzen und realisieren: ‹Oh, es spielt gar keiner meiner Jungs.› Das wird mich treffen. Dann werde ich da sitzen, zurückblicken und feststellen: ‹Was war das für eine Reise!›»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Schweizer Meilensteine in der NHL
1 / 23
Schweizer Meilensteine in der NHL
29. Januar 1995: Pauli Jaks, Los Angeles Kings – Pauli Jaks schreibt am 29. Januar 1995 Schweizer Eishockeygeschichte: Als erster Schweizer überhaupt kommt er in der NHL zum Einsatz. Für die Los Angeles Kings darf er gegen die Chicago Blackhawks nach der ersten Drittelspause 40 Minuten lang das Tor hüten. Er kassiert zwei Gegentreffer und sollte nie mehr einen Fuss auf NHL-Eis setzen.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Dieses Video von diesen zwei Brüdern wird dir den Tag retten
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Russlands beste Tennisspielerin stellt sich gegen Putin und macht sich zur Zielscheibe
Daria Kasatkina ist die beste Tennisspielerin Russlands. Dem Putin-Regime ist sie aufgrund ihrer Aussagen zum Krieg und ihrer Homosexualität ein Dorn im Auge.

Der Tod des russischen Oppositionsführers Alexej Nawalny im Straflager am vergangenem Freitag hat internationale Betroffenheit ausgelöst. Während in der westlichen Welt Politiker und Prominente ihre Bestürzung äusserten und Kritik in Richtung Wladimir Putin schickten, blieben viele prominente russischen Stimmen stumm. Eine der wenigen Ausnahmen war der frühere sowjetische Schachweltmeister Garri Kasparow, der schon lange einer der lautesten Putin-Kritiker ist, und Daria Kasatkina.

Zur Story