Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Geneva's player and staff celebrate their victory after the final game between Switzerland's Geneve Servette HC and Russia's HC Salavat Yulaev Ufa at the 88th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Wednesday, December 31, 2014. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Gruppenbild mit Pokal: Servette gewinnt gegen Ufa den Spengler Cup 2014.
Bild: KEYSTONE

Der HC Davos, das Team Canada oder der Neuling aus Jekaterinburg: Wer gewinnt den Spengler Cup?

Servette wird als Titelverteidiger abgelöst – denn die Genfer nehmen gar nicht teil. Als zweites Team nebst Gastgeber Davos tritt Lugano an. Hinzu kommen die Fan-Lieblinge des Team Canada, die Adler Mannheim und mit Jokerit Helsinki und Jekaterinburg zwei KHL-Equipen.



Wer gewinnt den Spengler Cup?

Was kann der HC Lugano am Spengler Cup zeigen? 24 Jahre nach ihrem letzten Auftritt peilen die Bianconeri abermals den Vorstoss ins Endspiel an. Mit den Tessinern ist seit dem Einstieg von Doug Shedden wieder zu rechnen. Der Kanadier hat Lugano von Position 10 in die obere Tableauhälfte der Liga geführt.

Die Tessiner nehmen das Turnier ernst. Captain Steve Hirschi spricht von einer Chance für den Klub, von einem Schaulaufen will er nichts wissen: «Auf uns kommt ein hartes Stück Arbeit zu. Beim Spengler Cup wird schneller gespielt als in der NLA.» Klubchefin Vicky Mantegazza taxiert die Einladung als «grosse Ehre und gut für das Image des Vereins».

Damien Brunner, Neuzugang des HC Lugano, praesentiert sich im Shirt des HC Lugano zusammen mit Lugano Praesidentin Vicky Mantegazza, rechts, vor dem Spiel gegen den EV Zug am Sonntag, 14. Dezember 2014, in der Resega-Halle in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Lugano-Präsidentin Vicky Mantegazza mit Damien Brunner.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Davos gedanklich schon in Göteborg?

Für Gastgeber Davos geht es möglicherweise nur in zweiter Linie um den Turniersieg. Einerseits fehlen Arno Del Curto mehrere Schlüsselspieler (verletzt). Andererseits bestreitet der Schweizer Meister im Januar die Halbfinals der Champions Hockey League gegen Frölunda Göteborg. Der HCD wird alles daran setzen, im Europacup in den Final zu kommen.

Die Adler aus Mannheim treten zum dritten Mal in sechs Jahren am Spengler Cup an. Sie mussten zuletzt – da die DEL in der Altjahreswoche nicht pausiert – ein intensives Programm absolvieren. Dabei stürzten die Adler ab, sie sind seit sieben Runden ohne Sieg.

MANNHEIM, GERMANY - MARCH 20:  Frank Mauer of Adler Mannheim celebrates with team mates as he scores the winning goal in overtime during the DEL Ice Hockey Play-offs Quarter Final Game 5 between Alder Mannheim and Thomas Sabo Ice Tigers at SAP Arena on March 20, 2015 in Mannheim, Germany.  (Photo by Dennis Grombkowski/Bongarts/Getty Images)

Adler-Jubel auch in Davos? Deutsche Teams haben am Spengler Cup bei den Fans traditionell einen schweren Stand.
Bild: Bongarts

Wie sind die KHL-Teams drauf?

Mit dem Debütanten Jekaterinburg und dem starken finnischen Expansions-Team Jokerit Helsinki ist die Kontinental Hockey Liga (KHL) doppelt vertreten. Die polarisierendste Figur von Jekaterinburg steht hinter der Bande: Andrej Rasin. Im Frühling produzierte er mit einem Boxkampf in bester Hollywood-Manier gegen einen Branchenkollegen weltweite Schlagzeilen.

Komplettiert wird das Teilnehmerfeld vom Team Canada. Die Ahornblätter treten in Davos traditionell als Publikumslieblinge an. Heuer sind 14 Spieler im Kader, die ihr Geld bei Schweizer Vereinen verdienen. Gecoacht wird die Auswahl von Guy Boucher, der nach seiner Entlassung beim SC Bern in die Schweiz zurückkehrt. (ram/si)

Der Spielplan

Gruppe Torriani: HC Lugano, Adler Mannheim, Jokerit Helsinki.
Gruppe Cattini: Jekaterinburg, Team Canada, HC Davos.

Gruppensieger direkt im Halbfinal. Übrige Teams in Pre-Semi-Finals (Viertelfinals).

26.12., 15.00 Uhr: Lugano - Mannheim (Spiel 1).
26.12., 20.15 Uhr: Jekaterinburg - Team Canada (Spiel 2)

27.12., 15.00 Uhr: Jokerit Helsinki - Verlierer Spiel 1.
27.12., 20.15 Uhr: Davos - Verlierer Spiel 2.

28.12., 15.00 Uhr: Sieger Spiel 1 - Jokerit Helsinki.
28.12., 20.15 Uhr: Sieger Spiel 2 - Davos.

Viertelfinals
29.12., 15.00 Uhr: 2. Gruppe Torriani - 3. Gruppe Cattini (Spiel 7).
29.12., 20.15 Uhr: 2. Gruppe Cattini - 3. Gruppe Torriani (Spiel 8).

Halbfinals
30.12., 15.00 Uhr: 1. Gruppe Cattini - Sieger Spiel 7.
30.12., 20.15 Uhr: 1. Gruppe Torriani - Sieger Spiel 8.

Final
31.12., 12.00 Uhr.

Die Spengler-Cup-Sieger im neuen Jahrtausend

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tikkanen 26.12.2015 08:38
    Highlight Highlight Könnte ein gutes Turnier geben. Jokerit und Lugano können sich entfalten, die Adler und die Autos werden abfallen, Arno braucht viel Snus, Salzi zeigt seine neusten Hosenfarben und Woody wird hoffentlich auch von einer Grippe flachgelegt.......

Hockey-Fans starten Petition – sie fordern, dass der Bundesrat die 1000er-Grenze aufhebt

Hinter den Kulissen des Sports bewegt sich viel: Eishockey-Fans haben am Donnerstagnachmittag die Petition «Verantwortungsvolle Sportevents» gestartet. Und Vertreter des Eishockey- und Fussballverbands sprachen beim Bundesamt für Gesundheit vor.

Nun kommt doch noch Druck auf die Politik – aus dem Eishockeybereich. Fans, Spieler, Klubs und sportinteressierte Politiker haben sich hinter den Kulissen zusammengerauft. Sozusagen in letzter Sekunde versuchen sie, den Bundesrat mit einer Petition davon zu überzeugen, die 1000er-Grenze für Sportanlässe aufzuheben.

Die Regierung berät am 12. August – der ersten Sitzung nach der Sommerpause – über das Verbot von Veranstaltungen mit mehr als tausend Zuschauern.

Der Bundesrat werde darüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel