wechselnd bewölkt
DE | FR
Sport
Eishockey

ZSC baut Vorsprung aus, Kloten verliert gegen Genf: die Hockey-Resultate

le defenseur zurichois Leandro Profico, gauche, a la lutte pour le puck avec l'attaquant genevois Sakari Manninen, droite, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National Leag ...
Profico versucht, an Manninen heranzukommen.Bild: keystone

ZSC baut Vorsprung aus, Kloten gegen Genf unterlegen – das sind die Hockey-Resultate

Fünf Spiele, 31 Tore: Der Hockey-Freitag bescherte uns ausreichend Spannung. Alle Resultate sowie die Tabelle gibt's hier!
08.12.2023, 22:55
Mehr «Sport»

Lugano – Zürich 1:3

Auch im dritten Saisonduell zwischen Lugano und den ZSC Lions setzte sich das Auswärtsteam durch - die Zürcher siegten 3:1. Die Gäste gingen dank Toren von Sven Andrighetto (12.), der im Powerplay erfolgreich war, Chris Baltisberger (30.) und Denis Malgin (47.) 3:0 in Führung.

Lugano gelang in der Folge nur noch der Anschlusstreffer (50.). Während der ZSC zum sechsten Mal in Folge gewann, erlitt Lugano die vierte Niederlage in den letzten sechs Partien. Die Lions führen die Tabelle nun mit fünf Punkten Vorsprung an.

Zurich's player Demios Malgin, center, celebrates the 0-3 goal, during the preliminary round game of National League (NL) Swiss Championship 2023/24 between HC Lugano and ZSC Lions at the ice sta ...
Malgin freut sich über das 0:3.Bild: keystone

Lugano - ZSC Lions 1:3 (0:1, 0:1, 1:1)
4928 Zuschauer. - SR Lemelin (USA)/Ströbel, Schlegel/Cattaneo.
Tore: 12. Andrighetto (Powerplaytor) 0:1. 30. Chris Baltisberger (Grant, Zehnder) 0:2. 47. Malgin 0:3. 50. Zanetti 1:3.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Lugano, 2mal 2 Minuten gegen ZSC Lions.
PostFinance-Topskorer: Thürkauf; Grant.
Lugano: Schlegel; Andersson, Mirco Müller; Peltonen, LaLeggia; Alatalo, Guerra; Hausheer; Cormier, Thürkauf, Granlund; Fazzini, Morini, Gerber; Joly, Arcobello, Ruotsalainen; Zanetti, Verboon, Wolf; Cjunskis.
ZSC Lions: Hrubec; Weber, Lehtonen; Kukan, Geering; Phil Baltisberger, Marti; Zehnder, Ustinkov; Andrighetto, Malgin, Balcers; Frödén, Lammikko, Hollenstein; Chris Baltisberger, Grant, Rohrer; Bodenmann, Schäppi, Riedi.
Bemerkungen: Lugano ohne Canonica, Carr, Marco Müller, Patry und Walker (alle verletzt), ZSC Lions ohne Harrington (verletzt). Lugano von 58:23 bis 59:40 und ab 59:50 ohne Torhüter.

Biel – Bern 4:3 n.V.

Biel und Bern spielten zum dritten Mal in dieser Saison gegeneinander, und zum dritten Mal siegte das Heimteam. Matchwinner der Seeländer war Gaëtan Haas, der nach 27 Sekunden in der Verlängerung das viel umjubelte 4:3 erzielte.

Es war für den Schweizer Internationalen der zweite Overtime-Treffer in der laufenden Meisterschaft. In der regulären Spielzeit hatten die Bieler ein 1:2 (30.) und 2:3 (47.) wettgemacht. Das 3:3 schoss Jérôme Bachofner in der 52. Minute mit seinem ersten Saisontreffer in der National League.

Die vorangegangenen drei Heimspiele hatte der EHCB allesamt verloren. Für den SCB war Thierry Bader zweimal erfolgreich. Schon sein erster Doppelpack in der höchsten Liga war ihm gegen Biel gelungen.

der Berner Spieler Patrick Nemeth, links, und der Bieler PostFinance Top Scorer Toni Rajala,, rechts, kaempfen um den Puck, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel ...
Nemeth setzt zum Abschluss an.Bild: keystone

Biel - Bern 4:3 (1:1, 0:1, 2:1, 1:0) n.V.
6408 Zuschauer. - SR Stolc (SVK)/Hürlimann, Steenstra (CAN)/Duc.
Tore: 12. Kessler (Lööv, Sallinen) 1:0. 18. Bader (Loeffel, Paschoud) 1:1. 30. Bader (Scherwey, Baumgartner) 1:2. 46. (45:49) Rajala (Rathgeb, Lööv) 2:2. 47. (46:32) Ritzmann (Pokka, Luoto) 2:3. 52. Bachofner (Forster) 3:3. 61. (60:27) Haas (Lööv, Rajala) 4:3.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Biel, 2mal 2 plus 5 Minuten (Scherwey) gegen Bern. - PostFinance-Topskorer: Rajala; Knight.
Biel: Säteri; Grossmann, Christen; Lööv, Rathgeb; Forster, Burren; Stampfli, Delémont; Bukarts, Bärtschi, Bachofner; Hofer, Haas, Olofsson; Brunner, Cunti, Hischier; Kessler, Sallinen, Rajala.
Bern: Reideborn; Untersander, Nemeth; Loeffel, Maurer; Pokka, Paschoud; Füllemann; Sceviour, Knight, Vermin; Bader, Baumgartner, Scherwey; Luoto, Ritzmann, Moser; Schild, Näf, Fuss.
Bemerkungen: Biel ohne Derungs, Heponiemi, Künzle und Yakovenko (alle verletzt), Bern ohne Kahun, Kreis, Meile, Wüthrich (alle verletzt), Fahrni und Lehmann (beide krank).

Lausanne – Rapperswil-Jona 2:4

Am 17. November setzten sich die Rapperswil-Jona Lakers in Lausanne 3:1 durch. Danach feierten die Waadtländer sieben Siege in Folge, während die Lakers in der National League fünfmal hintereinander verloren.

Nun, beim nächsten Aufeinandertreffen der zwei Teams in Lausanne, gingen die beiden Serien zu Ende. Zwar dominierten die Waadtländer das Mitteldrittel klar, mehr als das 2:1 von Damien Riat (24.), der im vierten Spiel in Folge ein Tor erzielte, schaute jedoch nicht heraus. Zu Beginn des Schlussabschnitts drehten die Lakers mit zwei Treffern innert 65 Sekunden die Partie.

48 Sekunden vor dem Ende machte Martin Frk mit dem zweiten Powerplay-Tor der Gäste in diesem Spiel alles klar. Es war für die St. Galler der elfte Sieg in den letzten zwölf Duellen gegen Lausanne.

L'attaquant Saint-Gallois Dominic Lammer, gauche, lutte pour le puck avec le defenseur lausannois Fabian Heldner, droite, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National Leagu ...
Lammer und Heldner kämpfen um die Scheibe.Bild: keystone

Lausanne - Rapperswil-Jona Lakers 2:4 (1:1, 1:0, 0:3)
6821 Zuschauer. - SR Hebeisen/Stricker, Burgy/Urfer.
Tore: 1. (0:41) Leslie (Forrer, Wick) 0:1. 16. Bozon (Hügli, Jäger) 1:1. 24. Riat (Djoos, Suomela/Powerplaytor) 2:1. 42. (41:52) Albrecht (Jensen/Powerplaytor) 2:2. 43. (42:57) Dünner 2:3. 60. (59:12) Frk (Powerplaytor) 2:4.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Lausanne, 4mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers.
PostFinance-Topskorer: Suomela; Moy.
Lausanne: Pasche; Jelovac, Djoos; Heldner, Frick; Pilut, Marti; Genazzi; Haapala, Suomela, Salomäki; Riat, Fuchs, Sekac; Hügli, Jäger, Bozon; Holdener, Almond, Kenins; Pedretti.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Aebischer, Gerber; Baragano, Leslie; Capaul, Maier; Vouardoux; Lammer, Rask, Cervenka; Moy, Schroeder, Jensen; Wick, Dünner, Forrer; Frk, Albrecht, Wetter; Zangger.
Bemerkungen: Lausanne ohne Glauser, Hughes, Raffl, Rochette (alle verletzt) und Kovacs (überzähliger Ausländer). Lausanne ab 59:30 ohne Torhüter.

  • Stürmer
  • Verteidiger
  • Torhüter
player_image

Nation Flag

Aktuelle
Note

  • 7

    Ein Führungsspieler, der eine Partie entscheiden kann und sein Team auf und neben dem Eis besser macht.

  • 6-7

    Ein Spieler mit so viel Talent, dass er an einem guten Abend eine Partie entscheiden kann und ein Leader ist.

  • 5-6

    Ein guter NL-Spieler: Oft talentierte Schillerfalter, manchmal auch seriöse Arbeiter, die viel aus ihrem Talent machen.

  • 4-5

    Ein Spieler für den 3. oder 4. Block, ein altgedienter Haudegen oder ein Frischling.

  • 3-4

    Die Zukunft noch vor sich oder die Zukunft bereits hinter sich.

  • Die Bewertung ist der Hockey-Notenschlüssel aus Nordamerika, der von 1 (Minimum) bis 7 (Maximum) geht. Es gibt keine Noten unter 3, denn wer in der höchsten Liga spielt, ist doch zumindest knapp genügend.

5,2

09.22

5,2

09.23

5,2

01.24

Punkte

Goals/Assists

Spiele

Strafminuten

  • Er ist

  • Er kann

  • Erwarte

Genf – Kloten 6:4

Der 12. Dezember ist in Genf ein Feiertag. Das Fest «Escalade» erinnert an die erfolgreiche Verteidigung der Stadt gegen savoyische Truppen im Jahr 1602. Zu feiern hatte auch Servette gegen Kloten dank einem 6:4-Sieg.

Nach weitgehend ereignislosen ersten 20 Minuten schalteten die Genfer im Mitteldrittel einen Gang höher. Noah Rod in Unterzahl (23.), Sakari Manninen (25.) sowie Marc-Antoine Pouliot im Powerplay (40.) brachten die Gastgeber 3:0 in Führung. Zwar kam Kloten noch zweimal bis auf einen Treffer heran, doch 33 Sekunden vor dem Ende sorgte Josh Jooris mit dem 6:4 für die Entscheidung.

Es war für Servette der erste Heimsieg in der Meisterschaft nach sechs Niederlagen hintereinander. Zugleich beendeten die Genfer eine Serie von vier Pleiten. Kloten holte in der sechsten Partie unter Trainer Larry Mitchell erstmals keinen Punkt.

l?attaquant genevois Daniel Winnik, gauche, a la lutte pour le puck avec le defenseur zurichois Mika Henauer, centre, et l'attaquant genevois Teemu Hartikainen, droite, lors du match du championn ...
Gerangel an der Bande.Bild: keystone

Genève-Servette - Kloten 6:4 (0:0, 3:0, 3:4)
6653 Zuschauer. - SR Mollard/Vikman (FIN), Gnemmi/Meusy.
Tore: 23. Rod (Unterzahltor!) 1:0. 25. Manninen (Hartikainen) 2:0. 40. (39:19) Pouliot (Richard/Powerplaytor) 3:0. 41. (41:00) Steiner 3:1. 43. (42:36) Miranda (Jacquemet) 4:1. 44. (43:02) Aaltonen 4:2. 46. Ramel (Ang) 4:3. 50. Hartikainen (Vatanen/Powerplaytor) 5:3. 59. (58:39) Marc Marchon (Powerplaytor) 5:4 (ohne Torhüter). 60. (59:27) Jooris (Manninen) 6:4 (ins leere Tor).
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Genève-Servette, 4mal 2 Minuten gegen Kloten.
PostFinance-Topskorer: Vatanen; Simic.
Genève-Servette: Mayer (44. Jaafri-Hayani); Vatanen, Jacquemet; Karrer, Berni; Honka, Le Coultre; Völlmin, Chanton; Miranda, Richard, Winnik; Praplan, Filppula, Rod; Hartikainen, Manninen, Jooris; Bertaggia, Pouliot, Berthon.
Kloten: Zurkirchen; Reinbacher, Steiner; Henauer, Steve Kellenberger; Profico, Sataric; Matthew Kellenberger; Ang, Morley, Marc Marchon; Ojamäki, Aaltonen, Meyer; Simic, Diem, Derungs; Loosli, Schreiber, Ramel; Lindemann.
Bemerkungen: Genève-Servette ohne Descloux und Lennström (beide verletzt), Kloten ohne Beaulieu, Meier, Obrist, Riesen (alle verletzt) und Metsola (krank). Kloten von 56:58 bis 58:39 und 58:48 bis 59:27 ohne Torhüter.​

Ajoie – Ambri 1:3

Ambri-Piotta beendete mit dem 3:1-Auswärtssieg gegen den Tabellenletzten Ajoie eine fünf Partien dauernde Niederlagenserie. Die Basis zu den drei Punkten legten die Leventiner mit zwei Toren in den ersten 13 Minuten, das 3:1 von Dominic Zwerger 82 Sekunden vor der Schlusssirene war ein Schuss ins leere Gehäuse.

Der Österreicher hatte schon beim im Powerplay erzielten 2:0 von Jesse Virtanen den Stock im Spiel gehabt. Ajoie verlor zum vierten Mal hintereinander zu Hause.

Ajoies Cheftrainer Christian Wohlwend, links, feuert seine Mannschaft an im Eishockey-Qualifikationsspiel der National League zwischen dem HC Ajoie und dem HC Ambri-Piotta in der Raiffeisen Arena in P ...
Trainer Wohlwend heizt seinen Mannen ein.Bild: keystone

Ajoie - Ambri-Piotta 1:3 (1:2, 0:0, 0:1)
4506 Zuschauer. - SR Tscherrig/Wiegand, Stalder/Gurtner.
Tore: 10. Landry (Heim, Pezzullo) 0:1. 13. Virtanen (Zwerger/Powerplaytor) 0:2. 19. Audette 1:2. 59. Zwerger 1:3 (ins leere Tor).
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Ajoie, 1mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.
PostFinance-Topskorer: Hazen; Spacek.
Ajoie: Ciaccio; Fey, Scheidegger; Gelinas, Pilet; Thiry, Fischer; Birbaum; Hazen, Devos, Sopa; Audette, Frossard, Timashov; Asselin, Romanenghi, Schmutz; Macquat, Rundqvist, Bozon; Kohler.
Ambri-Piotta: Juvonen; Heed, Pezzullo; Fohrler, Virtanen; Wüthrich, Isacco Dotti; Zündel; Pestoni, Spacek, Lilja; Kneubuehler, Heim, Landry; Zwerger, Dauphin, Eggenberger; De Luca, Kostner, Douay; Hofer.
Bemerkungen: Ajoie ohne Arnold, Gauthier, Sciaroni (alle verletzt) und Brennan (krank), Ambri-Piotta ohne Bürgler, Zaccheo Dotti, Grassi (alle verletzt), Terraneo (krank) und Formenton (überzähliger Ausländer). Ajoie von 57:50 bis 58:38 ohne Torhüter.

(sda/cpf)

Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
1 / 13
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
HC Davos: 31 Titel, 6 seit 1986; zuletzt Meister: 2015.
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Was Freestyle-Stars nach Saudi-Arabien verschlagen hat (du ahnst es)
In der saudischen Hauptstadt Riad findet ein grosser Ski- und Snowboard-Event statt. Der hochdotierte Anlass könnte der Auftakt zu etwas Grossem sein.

Das Satellitenbild lässt wenig Zweifel: Riad liegt mitten in der Wüste. Die jährliche Durchschnittstemperatur von 26,2 Grad deutet nicht auf ein Winter-Wunderland hin.

Zur Story