Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Colorado Avalanche right wing Sven Andrighetto, second from left, of Switzerland, celebrates his empty-net goal against the Boston Bruins with teammates, from left, right wing Mikko Rantanen, of Finland; defensemen Tyson Barrie and Patrik Nemeth; and center Nathan MacKinnon, front, during the third period of an NHL hockey game Wednesday, Oct. 11, 2017, in Denver. Colorado won 6-3. (AP Photo/David Zalubowski)

Andrighetto (zweiter von links) feiert mit den Avalanche. Bild: AP/AP

Sven Andrighetto startet bei den Colorado Avalanche durch: «Das war erst der Anfang»

Der Schweizer Sven Andrighetto stellt ein gutes Beispiel dar, was möglich ist, wenn einem Vertrauen entgegengebracht wird, nachdem er bei Montreal den umgekehrten Fall erlebt hat.



Zwar erhielt Andrighetto von den Canadiens 2016 einen Einwegvertrag, nachdem er in der Saison zuvor mit sieben Toren und zehn Assists in 44 Partien durchaus zu überzeugen gewusst hatte. Dennoch musste er zu Beginn in die AHL und wurde mehrmals hin- und hergeschoben. Kam er bei Montreal zum Einsatz, erhielt er eine Rolle, die nicht auf ihn zugeschnitten war.

Montreal Canadiens' Sven Andrighetto celebrates his goal past Carolina Hurricanes goalie Cam Ward in a shootout to win 2-1 an NHL hockey game Sunday, Feb. 7, 2016, in Montreal. (Paul Chiasson/The Canadian Press via AP) MANDATORY CREDIT

In Montreal setzte man nicht richtig auf den Zürcher. Bild: AP/The Canadian Press

«Du kannst natürlich nicht motzen», sagte Andrighetto. «Ich habe jedoch nie wirklich gelernt, in einer Checker-Linie zu spielen.» Er sei vielmehr zu einem offensiven Spieler ausgebildet worden, und das sei auch überall sonst seine Rolle gewesen. «Es gehört zu mir, Punkte zu machen. Ich bringe es aber auch, wenn ich die Chance erhalte.»

Dass dies nicht nur leere Worte sind, bewies er nach dem Trade zu Colorado Anfangs März. Die Verantwortlichen der Avalanche setzten ihn in einer Toplinie mit Nathan MacKinnon, dem Nummer-1-Draft von 2013, und Mikko Rantanen ein. Andrighetto dankte das Vertrauen mit fünf Toren und elf Assists in 19 Spielen. Er sah den Wechsel als Möglichkeit, «um zu zeigen, was ich kann. Ich wusste, dass ich bereit bin.» Ohnehin hat er in der Eishockey-Stadt Montreal gelernt, mit dem täglichen Druck in der NHL umzugehen. «Druck finde ich cool, wenn du ihn auf die richtige Art verwendest. Ansonsten kann er dich zerstören», erklärte Andrighetto.

Als Belohnung erhielt er von Colorado wie angestrebt einen Vertrag über zwei Jahre mit einem Gesamtwert von 2,8 Millionen Dollar. Die Zeit will er dazu nutzen, um zu zeigen, dass er in die beste Liga der Welt gehört. «Dann weiss ich, wo ich stehe», sagte Andrighetto, der in Denver zusammen mit Teamkollege Mark Barberio ein Haus gemietet hat. Das Ziel danach wäre, einen lukrativen Vertrag nach dem Vorbild von Nino Niederreiter zu unterschreiben – der Churer Stürmer verlängerte mit den Minnesota Wild bis 2022 und verdient 26,25 Millionen Dollar. «Ich schaue aber nicht so weit, sondern nehme Jahr für Jahr.»

abspielen

Andrighetto trifft gegen Boston zum 3:1. Video: streamable

«Es war ein sehr langer Sommer»

Das Rüstzeug für die Saison holte sich Andrighetto in Zürich mit NHL-Verteidiger Mirco Müller (New Jersey Devils), Luca Cunti (Lugano) und Spielern des EHC Kloten. Nach zwei Wochen Erholung in Florida trainierte er zehn Wochen am Stück, ehe er sich nochmals zehn Tage Ferien gönnte. Danach ging er am Morgen mit der Klotener Mannschaft aufs Eis.

Pro Woche standen sechs bis neun Einheiten im Programm, mehr als drei Stunden pro Tag trainierte Andrighetto allerdings nicht. Zu Beginn musste er es wegen einer «ziemlich kaputten Leiste», die ihn zum WM-Forfait zwang, langsam angehen. Mittlerweile hat er keine Probleme mehr – auch, weil ihm ein Osteopath, den er schon mehrere Jahre beansprucht, enorm helfen konnte. Er gab ihm ein paar Tipps für Übungen zum Aufwärmen, die er vor jedem Training machen muss.

Switzerland's Sven Andrighetto celebrates his goal after he scored the 1-0, during the IIHF 2016 World Championship preliminary round game between Switzerland and Sweden, at the Ice Palace, in Moscow, Russia, Sunday, May 15, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Der Nationalmannschaft musste Andrighetto im Frühling verletzungsbedingt absagen.  Bild: KEYSTONE

«Es war für mich ein sehr langer Sommer, weil ich auf das Mitmachen an der Weltmeisterschaft verzichten musste», erklärte Andrighetto. Grundsätzlich absolviert er das Krafttraining gerne. «Du lernst deine Grenzen und deinen Körper kennen. Ausserdem siehst du die erzielten Fortschritte. Das ist schon eine Genugtuung.» Andrighettos grösstes Gut ist die Schnelligkeit. «Dort gelang mir nochmals ein Schritt vorwärts. Es ist für mein Spiel sehr wichtig, dass ich schnell und wendig bin.»

Seine Zuversicht ist jedenfalls gross. «Das war erst der Anfang», sagte der Zürcher Oberländer zu seinen Leistungen mit Colorado in der vergangenen Spielzeit. «Es kommt noch viel mehr.» Der Start glückte schon einmal; in den ersten vier Saisonspielen verzeichnete er drei Tore und einen Assist. Die Avalanche dürfte dank dem entgegengebrachten Vertrauen noch viel Freude am wirbligen Flügelstürmer haben. (abu/sda)

Despacito mit Eishockey-Spielern

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Andrighetto ist nur einer von vielen Schweizern in Nordamerika

Eishockey-Quiz

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Kopf oder Zahl? Das 50:50-Quiz zum Schweizer Eishockey Cup 

Link zum Artikel

Erkennst du diese Hockeyaner nur anhand ihres Karriereverlaufs? – Teil 2

Link zum Artikel

Wenn du diese Hockey-Slang-Begriffe nicht kennst, musst du heute für Schweden sein

Link zum Artikel

Erkennst du diese NHL-Stars anhand ihrer Kinderfotos?

Link zum Artikel

Kennst du die kuriosen Namen der AHL-Teams? Wenn nicht, musst du ab ins Farmteam!

Link zum Artikel

Kennst du dich aus in Hockey-Nordamerika oder suchst du Roman Josi in Näschwil?

Link zum Artikel

Wenn du von einem Hockeyaner nur den Karriereverlauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Link zum Artikel

Du darfst auch so jubeln – wenn du das Topskorer-Quiz bestehst

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel

Zum Saisonstart: Wie viel Prozent Eishockey steckt wirklich in dir? Stelle dich unserem knallharten Psychotest

Link zum Artikel

Erkennst du die NLA-Spieler auch ohne Helm?

Link zum Artikel

Hockey-Stars ohne Helm: Kennst du die Schweizer NHL-Spieler auch abseits des Eisfelds?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In 9 Spielen wird Doug Gilmour zur Rappi-Ikone – das erste ist legendär

15. November 1994: Im NHL-Lockout holt ausgerechnet der Aufsteiger einen der grössten Eishockey-Stars der Welt. Der SC Rapperswil-Jona verpflichtet den Defensiv-Center Doug Gilmour – dessen erste NLA-Partie in die Geschichte eingeht.

1994 ist das Schweizer Eishockey noch so weit von der NHL entfernt wie die Erde vom Mond. Kein Schweizer hat jemals eine einzige Minute in der besten Eishockeyliga der Welt gespielt, das Nationalteam pendelt zwischen A- und B-WM. Doch als es in der NHL zu einem Lockout kommt, weil sich die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft nicht über einen Gesamtarbeitsvertrag einigen können, schrumpft die Distanz. Der Mond wird für Schweizer Klubs plötzlich erreichbar: Mehrere engagieren einige der …

Artikel lesen
Link zum Artikel