Sport
Eishockey

National League: ZSC Lions kehren zum Siegen zurück – Langnau bodigt Genf

National League, Spiele vom Dienstagabend
Langnau – Genf 3:0
ZSC – Fribourg 3:1​
Die Zuercher mit Torschuetze Fredrik Pettersson, Mitte, juebln nach dem 1-0 beim Eishockeyspiel der National League ZSC Lions gegen den HC Fribourg-Gotteron im Zuercher Hallenstadion am Dienstag, 4. D ...
Fredrik Pettersson freut sich mit seinen Kollegen über den Treffer zum 1:0 gegen Fribourg.Bild: KEYSTONE

ZSC Lions kehren zum Siegen zurück – Langnau bodigt Genf

04.12.2018, 22:40
Mehr «Sport»

ZSC Lions – Fribourg 3:1

Die ZSC Lions sind nach drei Niederlagen zum Siegen zurückkehrt. Der Schweizer Meister bezwang Fribourg-Gottéron zu Hause 3:1.

Das entscheidende 2:1 erzielte ZSC-Verteidiger Kevin Klein in der 39. Minute in Unterzahl. Zuvor war Tim Ulmann nach einem Bandencheck gegen Andrew Miller mit einer Fünfminuten-Strafe unter die Dusche geschickt worden. Fribourg konnte allerdings nur drei dieser fünf Minuten Powerplay spielen, da Jim Slater unmittelbar vor der zweiten Pause wegen eines Crosschecks auf die Strafbank musste.

Fredrik Pettersson hatte die Lions bereits nach 15 Sekunden nach einem Fehler von Fribourgs Verteidiger Marc Abplanalp in Führung geschossen. So früh war in dieser Saison in der höchsten Schweizer Liga noch kein Tor gefallen. Trotz des optimalen Starts war den Stadtzürchern anzumerken, dass sie derzeit eine schwierige Phase durchmachen. Es fehlte die Stilsicherheit. Insgesamt aber ging der fünfte Sieg der Lions im zehnten Heimspiel der Saison in Ordnung - die letzten beiden Spiele vor heimischem Publikum hatte der ZSC mit einem Torverhältnis von 2:9 verloren. Für das 3:1 zeichnete Marco Miranda 68 Sekunden vor dem Ende mit einem Schuss ins leere Gehäuse verantwortlich.

Das 1:1 für Fribourg erzielte Julien Sprunger in der 33. Minute im Powerplay mit seinem 13. Treffer in der laufenden Meisterschaft. Damit kassierte der ZSC in der National League in der sechsten Partie in Serie mindestens ein Gegentor in Unterzahl. Die Gäste hatten bereits nach elf Sekunden im Mitteldrittel ein erstes Mal gejubelt, allerdings wurde der Treffer nach einer Coaches Challenge aberkannt. So kassierte Fribourg die fünfte Niederlage in den letzten sechs Spielen. 

Langnau – Genf 3:0

Die SCL Tigers vermeiden weiter jede Krise. Nach Niederlagen gegen Zug (1:2) und in Lausanne (2:4) besiegen die Langnauer den Genève-Servette Hockey Club mit 3:0.

Zum Matchwinner avancierte nach 48 Minuten Topskorer Harri Pesonen. Innerhalb von 50 Sekunden erzielte der Finne seine Saisontore Nummern 12 und 13. Pesonen brach den Bann, denn zuvor hatten die Emmentaler trotz überlegen geführtem Spiel Genfs Torhüter Robert Mayer (24 Paraden) nicht bezwingen können.

Tigers, Harry Pesonen, jubelt zum 2:0, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und die Genf-Servette HC, am Dienstag 4. Dezember 2018 in der Ilfishalle in Langnau ...
Harri Pesonen schnürt einen Doppelpack.Bild: KEYSTONE

Ein Spektakel wie vor einer Woche im Cup-Viertelfinal (5:4 für Langnau nach 2:4-Rückstand) boten die beiden Teams nicht mehr. Vorsicht prägte auf beiden Seiten das Spiel. Geniestreiche von Pesonen machten schliesslich den Unterschied aus. Das 1:0 entsprang einer Einzelleistung des Finnen. Beim 2:0 liess Pesonen Genfs Abwehr wieder alt aussehen, als er Raphael Kuonen bediente. Am Ende bugsierte Pesonen den Abpraller nach Kuonens Abschlussversuch ins Netz. Wenig später traf Pesonen noch den Pfosten. 122 Sekunden vor Schluss stellte Eero Elo den Langnauer Sieg sicher.

Die SCL Tigers verloren in den ersten knapp drei Monaten der Saison noch nie dreimal hintereinander.

Die Telegramme

ZSC Lions - Fribourg-Gottéron 3:1 (1:0, 1:1, 1:0)
8204 Zuschauer. - SR Oggier/Dipietro, Wüst/Kovacs.
Tore: 1. (0:15) Pettersson (Suter) 1:0. 33. Sprunger (Slater, Bykow/Ausschluss Chris Baltisberger) 1:1. 39. Klein (Bodenmann/Ausschluss Ulmann!) 2:1. 60. (58:52) Miranda 3:1 (ins leere Tor). -
Strafen: 7mal 2 plus 5 (Ulmann) plus 10 Minuten (Phil Baltisberber)) plus Spieldauer (Ulmann) gegen die ZSC Lions, 6mal 2 plus 10 Minuten (Slater) gegen Fribourg-Gottéron. - PostFinance-Topskorer: Hollenstein; Mottet.

SCL Tigers - Genève-Servette 3:0 (0:0, 0:0, 3:0)
5210 Zuschauer (Saisonminusrekord). - SR Fonselius/Hebeisen, Castelli/Fuchs. -
Tore: 48. (47:38) Pesonen (Lardi) 1:0. 49. (48:28) Pesonen (Kuonen/Ausschluss Kyparissis) 2:0. 58. Elo (DiDomenico) 3:0. -
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen SCL Tigers, 5mal 2 plus 10 Minuten (Kyparissis) gegen Genève-Servette. - PostFinance-Topskorer: DiDomenico; Richard. (cma/sda)

Die Tabelle

Bild
screenshot: srf

Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

1 / 80
Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots
Der italienische Serie-B-Klub Delfino Pescara spielt 2020/21 in den Trikots, die der sechsjährige Luigi entworfen hat. Der Junge gewann einen Wettbewerb.
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Video: Angelina Graf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Blizzard_Sloth
04.12.2018 23:07registriert Februar 2015
Die Schiedsrichter-Leistung bei Zürich-Fribourg war ein Debakel. Ich beschwere mich ja selten, aber was zur Hölle sollte das?! Aber immerhin, Sieg!
243
Melden
Zum Kommentar
3
Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»
18. Juli 2008: Man liebt Carlos Varela oder man hasst ihn – etwas dazwischen geht nicht. Erst recht, seit er sich im Interview zum Saisonauftakt 2008/09 einen der kultigsten Aussetzer aller Zeiten geleistet hat.

Viel hat es nie gebraucht, um Carlos Varela auf die Palme zu bringen. 1995 gibt der spanischstämmige Schweizer mit 18 sein Debüt bei Servette. Die nächsten 15 Jahre tingelt er durch die halbe Liga und sorgt dabei für Schlagzeilen am Laufmeter. Manchmal sogar für positive: In Basel wird er 2002 Meister und feiert rauschende Nächte in der Champions League – auch in La Coruña, der Heimatstadt seiner Familie.

Zur Story