DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions Hockey League, Viertelfinals, Rückspiele

Sparta Prag – SC Bern 4:1 (Hinspiel 1:1)

Växjö Lakers – ZSC Lions 3:2 (Hinspiel 0:0)

Fribourg-Gottéron – Vitkovice Ostrava 3:2 (Hinspiel 5:2)

Linköping – Frölunda Göteborg 2:5 (Hinspiel 0:4)

Fribourg's Greg Mauldin, Andrey Bykov, Michal Birner and Julien Sprunger, from right, celebrate their third Goal during the ice hockey Champions League match 1/4 Final between HC Fribourg-Gotteron and Vitkovice Ostrava of Czech Republic, in Fribourg, Switzerland, Tuesday, December 13, 2016. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Gottérons Spieler dürfen feiern: Sie gehören zu den vier besten Teams Europas. Bild: KEYSTONE

Fribourg in den Halbfinals der Champions League – SCB und ZSC out

Ausgerechnet der Letzte der National League A hat als einziges Schweizer Team den Sprung in die Halbfinals der Champions League geschafft. Fribourg eliminierte Vitkovice Ostrava, während der SC Bern (gegen Sparta Prag) und die ZSC Lions (gegen die Växjö Lakers) ausgeschieden sind.



Fribourg-Gottéron – Vitkovice Ostrava 3:2

Die Halbfinalqualifikation von Fribourg-Gottéron geriet nach dem 5:2-Auswärtssieg im Rückspiel nicht mehr in Gefahr. Freiburg gewann mit 3:2 auch das zweite Spiel gegen den HC Vitkovice.

Gottéron ging nach 16 Minuten durch Andrej Bykow in Führung und lag nach 25 Minuten und Goals von Yannick Rathgeb und Greg Mauldin bereits 3:1 in Führung. Vor 3780 Zuschauern in der St-Léonard-Halle kam danach keine Spannung mehr auf.

Fribourgs europäischer Grosserfolg steht in keinem Verhältnis zu den Ergebnissen Gottérons in der Schweizer Meisterschaft. In der NLA gewann Fribourg in 30 Runden erst sechs Mal in der regulären Spielzeit. Im Europacup hingegen verlor Fribourg nur eines von zehn Spielen – mit 1:3 in der Gruppenphase beim DEL-Klub München.

Fribourg's Alexandre Picard, Julien Sprunger and Michal Birner, from right, celebrate the first Goal during the ice hockey Champions League match 1/4 Final between HC Fribourg-Gotteron and Vitkovice Ostrava of Czech Republic, in Fribourg, Switzerland, Tuesday, December 13, 2016. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Können die Fribourger Spieler bald auch in der Meisterschaft ihr europäisches Gesicht zeigen? Bild: KEYSTONE

Sparta Prag – SC Bern 4:1

Für Meister Bern endete das europäische Abenteuer in Prag. Im zweiten Abschnitt schwammen den zuvor fünf Mal hintereinander siegreichen Bernern die Felle davon: Sparta dominierte dieses zweite Drittel mit 15:4 Torschüssen. Bern leistete sich vier Zweiminutenstrafen und kassierte zwei Gegentore in Unterzahl: Das 0:1 durch Juraj Mikus nach 31 Minuten in einfacher Unterzahl; das 1:3 durch Lukas Pech sogar mit drei gegen fünf Feldspieler.

In diesem zweiten Abschnitt lief aus Berner Optik (fast) alles schief. Beim 1:2 bugsierte Goalie Leonardo Genoni einen harmlosen Schuss von Miro Forman von neben dem Tor ins eigene Netz. Haarsträubende Fehler verursachten auch das wegweisende dritte Gegentor nur 151 Sekunden später. Marco Müller leistete sich ein Stockfoul in der offensiven Zone, Maxim Noreau befreite wenig später den Puck wenig bedrängt über das Plexiglas, und während der daraus resultierenden doppelten Unterzahl missriet auch noch eine simple Befreiung aus der Abwehrzone hinaus.

Im Schlussabschnitt erwies sich Bern nicht mehr zu einer Reaktion in der Lage – im Gegenteil: Mit einem Mann mehr auf dem Eis kassierte der SCB auch noch einen Shorthander. Reagiert hatte der Meister, der bloss zu 15 Schüssen während der gesamten Partie kam, einzig auf den ersten Gegentreffer. Tristan Scherwey glich nur 39 Sekunden nach dem ersten Gegentor aus.

abspielen

Nationalverteidiger Eric Blum zur Niederlage in Prag. Video: YouTube/SC Bern

Växjö Lakers – ZSC Lions 3:2

Eine bittere Schlappe setzte es für die ZSC Lions in Schweden ab. Nach dem torlosen Hinspiel verspielten die ZSC Lions bei den Växjö Lakers eine 2:0-Führung und schieden mit 2:3 Toren aus. 32 Minuten lang sah es für die ZSC Lions äusserst vielversprechend aus. Patrick Geering brachte die Lions in der 11. Minute in Führung. Nach 17 Minuten degradierte Robert Nilsson die schwedischen Verteidiger zu Slalomstangen und erhöhte auf 2:0.

Die ZSC Lions spielten abgeklärt. Sie dominierten. Aber sie liessen sich in der zweiten Spielhälfte düpieren. Zuerst war da ein Nachlassen. Das Team von Coach Hans Wallson wirkte plötzlich nicht mehr souverän, sondern nonchalant und überheblich. 210 Sekunden vor Schluss kassierten die Zürcher das 2:3.

Nebst dem temporären Nachlassen während des zweiten Drittels kosteten Undiszipliniertheiten die ZSC Lions das Weiterkommen. Die Zürcher kassierten das erste und das dritte Gegentor jeweils in Unterzahl. Die Zürcher leisteten sich sieben Zweiminutenstrafen. «Das sind viel zu viele Strafen», stellte auch Coach Hans Wallson fest, «so gewinnt man auf internationalem Niveau keine Spiele. Dass es uns nicht gelang, die gute Ausgangslage zu nutzen, ist äusserst enttäuschend.» (ram/sda)

Die Telegramme

Fribourg-Gottéron - Vitkovice Ostrava 3:2 (2:1, 1:0, 0:1)
3780 Zuschauer. - SR Ansons/Bauer (LAT/GER), Borga/Kovacs (SUI).
Tore: 17. (16:12) Bykow (Sprunger, Birner) 1:0. 17. (16:42) Yan Stastny (Zdrahal, Puzic) 1:1. 20. (19:40) Rathgeb (Bykow, Sprunger) 2:1. 25. Mauldin (Sprunger, Bykow/Ausschluss Roman) 3:1. 51. Nemec (Kafka) 3:2.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 3mal 2 Minuten gegen Vitkovice Ostrava.
Fribourg-Gottéron: Benjamin Conz; Stalder, Leeger; Rathgeb, Picard; Kienzle, Marc Abplanalp; Chavaillaz; John Fritsche, Rivera, Caryl Neuenschwander; Sprunger, Bykow, Birner; Mauldin, Flavio Schmutz, Mottet; Robin Fuchs, Chiquet, Neukom.
Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Cervenka (krank), Loichat, Ritola, Schilt und Maret (alle verletzt).

Sparta Prag - Bern 4:1 (0:0, 3:1, 1:0)
6073 Zuschauer. - SR Holm/Nord (SWE), Ondracek/Suchanek (CZE).
Tore: 31. (30:50) Mikus (Vrana/Ausschluss Arcobello) 1:0. 32. (31:29) Scherwey (Luca Hischier, Martin Plüss) 1:1. 36. Forman (Kumstat, Pech) 2:1. 38. Pech (Jaroslav Hlinka, Vrana/Ausschlüsse Marco Müller, Noreau) 3:1. 49. Kumstat (Pech/Ausschluss Piskacek!) 4:1.
Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Sparta Prag, 8mal 2 plus 5 Minuten (Scherwey) plus Matchstrafe (Scherwey) gegen Bern.
Bern: Genoni; Blum, Untersander; Beat Gerber, Noreau; Krueger, Jobin; Andersson, Kamerzin; Simon Moser, Arcobello, Ruefenacht; Scherwey, Luca Hischier, Martin Plüss; Lasch, Bodenmann, Ebbett; Alain Berger, Reichert, Marco Müller.
Bemerkungen: Bern ohne Macenauer (verletzt) und Gian-Andrea Randegger (krank). - Pfostenschuss Bodenmann (10.).

Växjö Lakers - ZSC Lions 3:2 (0:2, 2:0, 1:0)
1502 Zuschauer. - SR Hejduk/Pesina (CZE).
Tore: 11. Geering (Blindenbacher, Nilsson) 0:1. 18. Nilsson (Roman Wick, Rundblad/Ausschluss Leino) 0:2. 33. Robert Rosén (Leino, Netterberg/Ausschluss Siegenthaler) 1:2. 38. Calle Rosén (Holm, Wisten) 2:2. 57. Calle Rosén (Cory Murphy, Robert Rosén/Ausschluss Künzle) 3:2.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Växjö Lakers, 7mal 2 plus 10 Minuten (Künzle) gegen ZSC Lions.
ZSC Lions: Flüeler; Blindenbacher, Siegenthaler; Geering, Rundblad; Seger, Samuel Guerra; Phil Baltisberger, Marti; Kenins, Thoresen, Sjögren; Roman Wick, Schäppi, Nilsson; Künzle, Herzog, Suter; Trachsler, Chris Baltisberger, Cunti.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Shannon und Patrik Bärtschi (beide verletzt). - Timeout Växjö Lakers (56.).

Advent, Advent, der Samichlaus brennt … Schöne und skurrile Sportler-Bärte 🎅🏻

1 / 62
Heute kommt der Samichlaus! 60 wunderbare Sportler-Bärte
quelle: ap/the canadian press / nathan denette
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Vögtlin hat gemischelt: Das ist der neue Modus mit 13 Teams

Spielplangeneral Willi Vögtlin hat nun den neuen Modus mit Aufsteiger Ajoie und 13 Teams erarbeitet. Als Kuriosum: Ajoie spielt in der Ostgruppe.

Nächste Saison umfasst die Qualifikation 52 Spiele. Die Frage, die Willi Vögtlin lösen musste: Wie stellen wir es an, dass alle 13 Teams auf 52 Partien kommen? Er hat es mit der Bildung von drei Gruppen gelöst. Nächste Saison gibt es eine West-, Ost- und Südgruppe.

Und so geht es.

Zuerst spielen alle gegen alle je zwei Heim- und Auswärtsspiele. Ergibt 48 Spiele. Nun kommen die Gruppenspiele.

Innerhalb der West- und Ostgruppe spielt jeder gegen jeden eine Partie. Ergibt vier Spiele. In der …

Artikel lesen
Link zum Artikel