DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HC Davos Torhueter Leonardo Genoni, links, und Torhueter Reto Berra, rechts, jubeln nach dem Gewinn des Meistertitels im siebten der Best of Seven Serie Eishockey Playoff-Final-Spiel der National League A zwischen den Kloten-Flyers und dem HC Davos, Montag, 13. April 2009, in der Kolping Arena in Kloten. (KEYSTONE/Photopress/Patrick B. Kraemer)

Leonardo Genoni (links) und Reto Berra jubelten zusammen über den Schweizer Meistertitel 2009. Bild: PHOTOPRESS

Reto Berra und Leonardo Genoni – das getrennte Schweizer Goalie-Duo

Leonardo Genoni und Reto Berra bilden an der WM in Dänemark das Schweizer Goalie-Duo. Ihre Karrieren verliefen lange Zeit parallel. Seit ihrer Trennung 2009 in Davos kreuzen sich ihre Wege nur noch im Nationalteam.



Zusammen spielten sie für den Nachwuchs der ZSC Lions, zusammen wechselten sie 2007 nach Davos. Zwei Jahre danach gingen die Keeper, die beide Jahrgang 1987 haben, getrennte Wege. Während Genoni unter Arno Del Curto zur Nummer 1 im HCD-Tor wurde, wechselte Berra nach Biel und später nach Nordamerika. Nur im Nationalteam spielten sie noch zusammen. In Kopenhagen bestreiten sie nach 2014 in Minsk und 2015 in Prag ihre dritte gemeinsame WM als Nummern 1 und 2.

Switzerland's goaltender Reto Berra, right, looks on disappointed in front of his teammates Julian Walker, left, and goaltender Leonardo Genoni, center, during the IIHF 2015 World Championship preliminary round game Switzerland vs Austria, at the O2 Arena, in Prague, Czech Republic, Saturday, Mai 2, 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Genoni (hinten) und Berra bestreiten bereits die dritte WM als Nummern 1 und 2. Bild: KEYSTONE

Dass Genoni nach den Nationalmannschafts-Rücktritten von Jonas Hiller und Tobias Stephan für die WM gesetzt war, hatte erwartet werden dürfen. Etwas überraschender kam die Nomination von Berra. Viele Experten hatten ein Aufgebot für Lukas Flüeler erwartet; der Meistergoalie zeigte mit den ZSC Lions ausgezeichnete Leistungen in den Playoffs. Für Berra sprach aber die internationale Erfahrung. Flüeler war erst einmal – 2012 als Nummer 3 – an einer WM dabei.

Zuerichs Torhueter Lukas Flueeler im zweiten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem HC Lugano, am Samstag, 14. April 2018, im Zuercher Hallenstadion. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

ZSC-Meistergoalie Lukas Flüeler schaffte es nicht ins Kader. Bild: KEYSTONE

Berra selber stuft seine Saison in Nordamerika als «wahrscheinlich beste meiner total fünf» ein. Der 31-jährige Zürcher kam bei Anaheim in der NHL fünfmal zum Einsatz, verbrachte den grössten Teil des Jahres aber bei den San Diego Gulls im Farmteam. «Ich bin froh, bin ich nochmals gegangen. Ich habe sehr viel mitgenommen», so Berra.

Berra freut sich darauf, mit einem Jahr Verspätung seinen Vertrag in Freiburg doch noch anzutreten. «Der Entscheid ist richtig, die Zelte drüben jetzt abzubrechen und in die Schweiz zurückzukehren. Noch einmal erster Goalie in der NHL zu werden, wäre vermutlich schwierig geworden. Und nur alle zwei, drei Wochen eine Partie bestreiten, das will ich nicht mehr.»

Reto Berra, neuer Torhueter des HC Fribourg-Gotteron, links, und Sportchef Christian Dube, posieren an einer Medienkonferenz des HC Fribourg-Gotteron in Fribourg, am Freitag, 28. April 2017. (KEYSTONE/Thomas Hodel)

Reto Berra kehrt auf die neue Saison hin definitiv in die Schweiz zurück. Bild: KEYSTONE

Im Gegensatz zu Berra dürfte Genoni mit seiner Saison nur bedingt zufrieden sein. Den Tiefpunkt erlebte er an den Olympischen Spielen, als er im ersten Spiel nach vier Gegentoren gegen die Kanadier ausgewechselt wurde und danach nicht mehr zum Einsatz kam. Für Genoni ist das Erlebte in Pyeongchang Geschichte. «Es spielt keine Rolle mehr. Die WM ist ein neues Kapitel.»

Ob Patrick Fischer zu Beginn auf Genoni oder Berra setzen wird, ist offen. Der Nationaltrainer gibt im Vorfeld nie bekannt, welchen Torhüter er einsetzt. Am Startwochenende in den Partien gegen Österreich (Samstag) und die Slowakei (Sonntag) dürften beide je einmal zum Zug kommen.

Am Mittwoch nahm es die Mannschaft nach der Ankunft eher gemütlich. Fischer verzichtete auf ein Training und schickte seine Spieler stattdessen zwecks Teambildung gemeinsamen essen. Am Donnerstag galt es dann aber ernst; gleich zwei Trainingseinheiten bestritten die Schweizer auf dem Eis. Zum einzigen Mal vor der Partie gegen die Österreicher durften die Schweizer in der Royal Arena trainieren. (zap/sda)

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Video: Angelina Graf

24 Talente, die es an der Hockey-WM zu beachten gilt

Eishockey-Quiz

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link zum Artikel

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link zum Artikel

Kopf oder Zahl? Das 50:50-Quiz zum Schweizer Eishockey Cup 

Link zum Artikel

Erkennst du diese Hockeyaner nur anhand ihres Karriereverlaufs? – Teil 2

Link zum Artikel

Wenn du diese Hockey-Slang-Begriffe nicht kennst, musst du heute für Schweden sein

Link zum Artikel

Erkennst du diese NHL-Stars anhand ihrer Kinderfotos?

Link zum Artikel

Kennst du die kuriosen Namen der AHL-Teams? Wenn nicht, musst du ab ins Farmteam!

Link zum Artikel

Kennst du dich aus in Hockey-Nordamerika oder suchst du Roman Josi in Näschwil?

Link zum Artikel

Wenn du von einem Hockeyaner nur den Karriereverlauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Link zum Artikel

Du darfst auch so jubeln – wenn du das Topskorer-Quiz bestehst

Link zum Artikel

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link zum Artikel

Zum Saisonstart: Wie viel Prozent Eishockey steckt wirklich in dir? Stelle dich unserem knallharten Psychotest

Link zum Artikel

Erkennst du die NLA-Spieler auch ohne Helm?

Link zum Artikel

Hockey-Stars ohne Helm: Kennst du die Schweizer NHL-Spieler auch abseits des Eisfelds?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der beste Assist der WM? Ambühl verzückt die Hockeywelt mit diesem Traumpass

Die Schweiz hat an der Eishockey-WM im Spitzenspiel gegen Russland zwar mit 1:4 verloren, dabei aber eine äusserst ansprechende Leistung gezeigt.

Der Schweizer Ausgleich durch Nico Hischier in der 49. Spielminute liess nicht nur auf einen Punktgewinn hoffen, er war auch wunderschön anzusehen. Der unermüdliche Andres Ambühl drehte sich um die eigene Achse und spielte dabei einen Pass quer durch den Slot auf die Schaufel von Hischier.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel