Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey-WM in Russland, Vorrunde

A: Schweiz – Lettland 5:4 (0:0,3:3,2:1)

B: Slowakei – Weissrussland 2:4 (0:0,2:0,0:4)

epa05299606 Nino Niederreiter (C) of Switzerland celebrates with his teammates after scoring during the Ice Hockey World Championship 2016 preliminary round match between Switzerland and Latvia at the Ice Palace in Moscow, Russia, 11 May 2016.  EPA/MAXIM SHIPENKOV

Die Schweiz erkämpft sich gegen Lettland den ersten Sieg nach 60 Mintuten. Bild: MAXIM SHIPENKOV/EPA/KEYSTONE

Wieder ist Blum der Matchwinner! Schweiz schlägt Lettland und darf nun vom Viertelfinal träumen

Die Schweizer wahren an der WM in Russland die Chance auf die Viertelfinals. Das Team von Headcoach Patrick Fischer bezwingt Lettland 5:4.



» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

Der Matchwinner der Schweizer war wie bereits am Vortag gegen Dänemark (3:2 n.V.) Eric Blum. Der Verteidiger des SC Bern, der am Vortag zum 3:2 getroffen hatte, schoss 89 Sekunden vor dem Ende das entscheidende 5:4. Zuvor hatten die Schweizer eine 3:0- und 4:3-Führung verspielt. Das 4:4 war nur 26 Sekunden nach dem 4:3 von Sven Andrighetto gefallen, der sein erstes Tor im Nationaldress schoss.

Das goldene Tor

abspielen

Eric Blum zieht eineinhalb Minuten vor Schluss ab und erlöst die Schweiz mit dem 5:4  streamable

Nach einem torlosen ersten Drittel hatte bei den Schweizern zu Beginn des zweiten Drittel endlich die Effizienz gestimmt. Mit den ersten vier Torschüssen waren sie dreimal erfolgreich, sodass es nach 29 Minuten 3:0 stand. Die ersten beiden Tore (24. und 26.) erzielte Nino Niederreiter, der in der 14. Minute noch am Pfosten gescheitert war.

Der Churer NHL-Stürmer erzielte im Powerplay seine Treffer 2 und 3 an dieser WM, nachdem ihm am Vortag gegen Dänemark (3:2 n.V.) in der 58. Minute der Ausgleich zum 2:2 gelungen war. Beim 3:0 lenkte Grégory Hofmann den Puck mit dem Schlittschuh unhaltbar ab.

Die restlichen Tore der Schweizer

abspielen

Niederreiter lenkt zum 1:0 ab.
streamable

abspielen

Du Bois zieht ab, Niederreiter staubt zum 2:0 ab. streamable

abspielen

Schlittschuhtreffer von Hoffmann zum 3:0. streamable

abspielen

Herrliche Einzelleistung von Andrighetto zum 4:3.
streamable

Die Schweizer schienen einem ungefährdeten Sieg entgegen zu steuern, hatten sie doch die Partie gegen harmlose Letten im Griff. Wäre da nicht das Boxplay gewesen. In der 34. und 38. Minute nutzten die Balten zwei Strafen gegen die Schweizer aus und verkürzten auf 2:3. Es waren die Gegentore Nummern 6 und 7 für die SIHF-Auswahl in Unterzahl an diesem Turnier.

Nur 73 Sekunden nach dem 2:3 glichen die Osteuropäer gar zum 3:3 aus, wobei es ein Eigentor von Morris Trachsler war. Der Treffer wurde Ronalds Kenins (ex ZSC Lions) gegeben. Bereits beim 1:3 hatte Robin Grossmann den Puck unglücklich ins eigene Tor abgelenkt.

Die Tore der Letten

abspielen

Beim 3:1 wird Berra zwischen den Hosenträgern erwischt. streamable

abspielen

Abpraller bei Berra und Redlihs trifft zum 3:2. streamable

abspielen

Trachsler lenkt die Scheibe zum 3:3 ins eigene Tor ab. streamable

abspielen

Auch beim 4:4 wird Berra von einem Ablenker überlistet.
streamable

Josi definitiv nicht nach Moskau

Das Trainertriumvirat hatte vor der Partei einige Umstellungen vorgenommen. Die Schweizer spielten erstmals mit acht Verteidigern und nur noch zwölf Stürmern. Als Folge davon kam AHL-Verteidiger Christian Marti zu seinem ersten Einsatz an dieser WM. Stürmer Lino Martschini war erstmals überzählig. Als Center in der Toplinie mit Nino Niederreiter und Simon Moser spielte Morris Trachsler. Grégory Hofmann kehrte auf die Flügelposition zurück.

Die Nomination von Marti bedeutet, dass Roman Josi an dieser WM nicht zum Schweizer Team stossen wird. Der Berner, der zu den besten Verteidigern in der NHL gehört, spielt mit den Nashville Predators in der Nacht auf Freitag das entscheidende siebente Spiel in den Playoff-Viertelfinals gegen die San Jose Sharks. Deshalb wäre er bei einem Ausscheiden mit den Predators frühestens im abschliessenden Vorrundenspiel gegen Tschechien zur Verfügung gestanden. Dies und die vielen Einsatzminuten von Josi veranlassten die Schweizer Verantwortlichen, auf ihn zu verzichten.

Das Telegramm

Lettland - Schweiz 4:5 (0:0, 3:3, 1:2)
Moskau. - 8280 Zuschauer. - SR Mayer/Sidorenko (USA/BLR), Lederer/Nieminen (CZE/FIN).
Tore: 24. Niederreiter (Andrighetto, Diaz/Ausschluss Freibergs) 0:1. 27. Niederreiter (Félicien Du Bois, Diaz/Ausschluss Sirokovs) 0:2. 29. Grégroy Hofmann (Andrighetto, Schäppi) 0:3. 34. Redlihs (Sotnieks, Cubulskis/Ausschluss Christian Marti) 1:3. 38. Redlihs (Sotnieks, Cibulskis/Ausschluss Geerign) 2:3. 39. Kenins 3:3 (Eigentor Trachsler). 59. (58:31) Blum 4:5.
Strafen: 5mal 2 plus 10 Minuten (Dzerins) gegen Lettland, 5mal 2 Minuten gegen die Schweiz.
Lettland: Masalskis; Sirokovs, Galvins; Siksna, Sotnieks; Jerofejevs, Cibulskis; Kulda; Daugavins, Girgensons, Kenins; Indrasis, Bukarts, Dzerins; Pavlovs, Redlihs, Meija; Sirokovs, Abols, Bicevskis; Freibergs.
Schweiz: Berra; Yannick Weber, Schneeberger; Diaz, Blum; Geering, Félicien Du Bois; Grossmann, Christian Marti; Marc Wieser, Walker, Dino Wieser; Niederreiter, Trachsler, Simon Moser; Ambühl, Walser, Hollenstein; Andrighetto, Schäppi, Grégory Hofmann.
Bemerkungen: Schweiz ohne Robert Mayer (Ersatztorhüter), Gaetan Haas und Lino Martschini (beide überzählig). - Timeout Lettland (59:07.). - Schüsse: Lettland 17 (6-9-2); Schweiz 31 (14-12-5). - Powerplay-Ausbeute: Lettland 2/5; Schweiz 2/5. (pre/sda)

Die Tabelle

Bild

Diese 5 Spieler muss man an der Hockey-WM im Auge behalten

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Eman Kcin 11.05.2016 18:00
    Highlight Highlight Es wäre schön, wenn die Jungs jetzt (nachdem Sie Kämpfen und Tore schiessen geübt haben) noch das Verteidigen lernen... 3:0 Vorne und dann noch Zittern? Ja sind wir jetzt bei Langnau oder Gottéron?
    • Schreiberling 11.05.2016 18:30
      Highlight Highlight Wann führt Langnau jemals 3:0? 😜
  • Meiniger 11.05.2016 17:38
    Highlight Highlight Eric Blum als Tristian verkleidet😂 Match-Goal Nr. 2💪🏻

    Weiter so, hooooopp Schwiiz!

Die Schweiz ist «B-Weltmeister» – der erstaunlichste Reifeprozess aller Zeiten

4:1 gegen Norwegen. Vier Siege zum WM-Auftakt hatten wir auch schon. Aber noch nie auf diese Art und Weise. Die grosse Frage lautet nun: Wie weit kommt die «neue» Schweiz?

Kehren wir ein wenig in die Vergangenheit zurück, um die Leistungen der Schweizer hier in Bratislava einzuordnen. Die Vergangenheit hilft uns, die Gegenwart besser zu verstehen.

Also: Im letzten Jahrhundert mit der alten Ordnung des «Kalten Krieges» war auch die Hockeywelt überschaubar. Eingeteilt in eine A-, B- und C-WM. Die A-WM als oberste Stufe umfasste bloss 6 und später 8 Nationen. Und nicht 16 wie heute.

Die Schweiz gehörte mit Ausnahme von zwei schmachvollen Jahren in der C-WM (1969, …

Artikel lesen
Link zum Artikel