Sport
Eishockey

Eishockey-WM: Die aktuellsten Resultate mit Highlights

Germany's Samuel Soramies, center, celebrates with Alexander Ehl, left, and Kai Wissmann, right, after he scored Germany's 9th goal during the group A Hockey World Championship match between ...
Deutschlands Samuel Soramies (Mitte) freut sich mit seinen Teamkollegen, 20. Mai 2022.Bild: keystone

Deutschland auf Viertelfinalkurs dank 9:4 gegen Italien

Deutschland wird zum dritten Mal in Folge die WM-Viertelfinals erreichen.
20.05.2022, 22:4121.05.2022, 12:47
Mehr «Sport»

Gruppe A

Deutschland – Italien

Nach der Schweiz und Kanada darf auch Deutschland in der Gruppe A mit den Viertelfinals planen. Die Deutschen feiern gegen Italien mit 9:4 den vierten Sieg hintereinander.

Die Deutschen kommen in der Rangliste mit vier Siegen aus fünf Spielen (nach der Startniederlage gegen Kanada) auf zwölf Punkte. Mit so vielen Zählern verpasste mit dem aktuellen WM-Modus noch nie ein Team die Viertelfinals.

Die Deutschen machten mit den Italienern kurzen Prozess. Sie führten schon im ersten Abschnitt 4:0 und zogen bis auf 8:1 davon, ehe Konzentrationsmängel den Italienern im Schlussabschnitt noch drei weitere Goals ermöglichten. Vor dem souveränen Erfolg über die Italiener hatte Deutschland gegen die Slowakei (2:1), Frankreich (3:2) und Dänemark (1:0) jeweils nur mit einem Treffer Unterschied gewonnen.

Der 20-jährige Lukas Reichel führte sich bei den Deutschen gut ein. Reichel stiess aus Nordamerika zum Team, nachdem er mit den Rockford IceHogs in der American Hockey League aus den Playoffs ausgeschieden ist. Reichel skorte ein Tor und zwei Assists. Kai Wissmann gelang sogar ein Vierpunkte-Spiel (1 Tor, 3 Assists). Marc Michaelis, der bislang erfolgreichste deutsche Skorer (mit sieben Punkten), steuerte drei Assists bei.

Deutschland wird zum dritten Mal nacheinander nach 2019 und 2021 die WM-Viertelfinals erreichen. Die Deutschen treffen nächsten Dienstag zum Abschluss der Vorrunde noch auf die Schweiz. Vor der Partie gegen die Schweiz spielen sie noch gegen Aussenseiter Kasachstan.

Deutschland - Italien 9:4 (4:0, 2:1, 3:3)
Helsinki. - 3311 Zuschauer.
SR Ansons/Öhlund (LAT/SWE), Beresford/Yletyinen (GBR/SWE).
Tore: 6. Karachun (Jonas Müller, Loibl) 1:0. 7. Wissmann (Kastner) 2:0. 14. Ehliz (Bittner, Michaelis) 3:0. 18. Fischbuch (Wissmann, Reichel) 4:0. 26. (25:01) Reichel (Noebels, Michaelis/Ausschluss Frank) 5:0. 26. (25:37) Traversa (Miglioranzi, Pietroniro) 5:1. 35. Fischbuch (Reichel, Wissmann) 6:1. 42. Ehliz (Michaelis, Schmolz) 7:1. 43. Karachun (Schmolz, Loibl) 8:1. 48. Frigo (Petan) 8:2. 50. Mantenuto (Trivellato, Kostner/Ausschluss Kastner) 8:3. 58. Soramies (Wissmann, Kastner) 9:3. 60. Petan (Hannoun, Glira) 9:4.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Deutschland, 4mal 2 Minuten gegen Italien.

Kasachstan – Slowakei 3:4

Kasachstan - Slowakei 3:4 (2:1, 0:3, 1:0)
Helsinki. - 3068 Zuschauer.
SR Hansen/Sir (NOR/CZE), Davis/Zunde (USA/LAT)
Tore: 13. Kollar (Takac) 0:1. 16. Panjukow (Blacker, Orechow/Ausschluss Pospisil) 1:1. 18. Schewtschenko (Startschenko, Valk/Ausschluss Pospisil) 2:1. 30. Fehervary (Liska, Slafkovsky/Ausschluss Akolsin) 2:2. 34. Liska (Kristof, Huska/Ausschluss Akolsin) 3:2. 35. Slafkovsky 4:2 (Penalty). 44. Panjukow (Orechow) 3:4.
Strafen: 1mal 5 Minuten (Akolsin) gegen Kasachstan, 3mal 2 Minuten gegen die Slowakei.

Gruppe B

Grossbritannien – Finnland 0:6

Grossbritannien - Finnland 0:6 (0:2, 0:2, 0:2)
Tampere. - 11'502 Zuschauer (ausverkauft).
SR Dehaen/Frandsen (FRA/DEN), Briganti/Seewald (USA/AUT).
Tore: 7. Friman (Vatanen, Lammikko) 0:1. 12. Hietanen (Manninen, Lehtonen) 0:2. 27. Filppula (Granlund, Hartikainen) 0:3. 29. Armia (Friman, Pesonen) 0:4. 50. Mänalanen (Lindell, Ohtamää) 0:5. 56. Rajala (Heiskanen, Pesonen/Ausschluss Myers) 0:6.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Grossbritannien, 1mal 2 Minuten gegen Finnland.

Lettland – Österreich 4:3 n.P.

Lettland - Österreich 4:3 (0:0, 3:2, 0:1, 0:0) n.P.
Tampere. - 8516 Zuschauer.
SR Nord/Stolc (SWE/SVK), Chaput/Synek (CAN/SVK).
Tore: 22. Nissner (Raffl, Schneider) 0:1. 26. Balcers (Jaks, Abols) 1:1. 30. Roberts Bukarts (Cukste, Dzierkals/Ausschluss Maier) 2:1. 32. Heinrich (Schneider, Haudum/Ausschluss Abols) 2:2. 36. Balcers (Roberts Bukarts, Sotnieks) 3:2. 47. Raffl (Zundel, Nissner) 3:3. - Penaltyschiessen: Kasper -, Jelisejew 1:0; Ganahl -, Abols -; Schneider -, Roberts Bukarts 2:0; Heinrich 2:1, Balcers -; Lebler -.
Strafen: je 5mal 2 Minuten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese 19 Talente gilt es an der Eishockey-WM zu beachten
1 / 21
Diese 19 Talente gilt es an der Eishockey-WM zu beachten
Janis Moser🇨🇭, 20, Verteidiger: Der Bieler spielte eine überragende Saison in der National League. Er überzeugte im Powerplay, aber auch in der eigenen Zone. Seine Leistungen haben das Interesse diverser NHL-Teams geweckt.
quelle: keystone / marcel bieri
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Lugano unterliegt Fenerbahce in Hinspiel der Champions-League-Quali trotz drei Toren
Lugano startet mit einem Torfestival und einer Heimniederlage in die Europacup-Kampagne. In Thun unterliegen die Tessiner in der 2. Runde der Champions-League-Qualifikation Fenerbahce Istanbul mit 3:4.

Der 38-jährige Edin Dzeko war der Matchwinner der Türken, die im Thuner Stadion die überwältigende Mehrheit der 6000 Zuschauer auf ihrer Seite hatten. Der Bosnier, der schon für Manchester City, die AS Roma oder Inter Mailand gespielt hat, erzielte die ersten drei Tore von Fenerbahce. Er traf in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit mittels Penalty zum 1:1, Sekunden nach der Pause zum 2:1 und in der 67. Minute zum 3:2.

Zur Story