freundlich-1°
DE | FR
10
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Eishockey

Das Ende der Bieler Siegesserie – Bern schlägt die Lions und entlässt den Traine

From left, Bienne's player Beat Forster and Lugano's player Mirco Mueller, during the preliminary round game of the National League 2022/23 between HC Lugano against EHC Bienne at the ice stadium Corn ...
Biels Siegesserie findet gegen Lugano ein Ende.Bild: keystone

Das Ende der Bieler Siegesserie – Bern schlägt die Lions und entlässt den Trainer

Nach zehn Siegen hintereinander seit dem 1. Oktober verliert der EHC Biel erstmals wieder: 3:5 in Lugano.
05.11.2022, 22:55

Ajoie – Davos 3:5

Der HC Ajoie machte gegen Davos aus einem 0:2 ein 3:2, verlor letztlich aber 3:5. Ajoie verlor die letzten vier und sieben der letzten acht Heimspiele. Aus den letzten 15 Partien resultierten bloss noch zwei Siege. Davos gewann nach vier Niederlagen erstmals wieder; Joakim Nordström und Magnus Nygren realisierten im zweiten Abschnitt innerhalb von vier Minuten die Goals vom 2:3 zum 4:3. Unruhe kommt in der Ajoie nicht nur wegen der fehlenden Siege auf, sondern auch wegen eines Zwists zwischen Topskorer Philip-Michael Devos und Trainer Filip Pesan. Devos musste gegen Davos erstmals seit seinem Wechsel in die Ajoie vor acht Jahren als überzähliger Akteur auf der Tribüne Platz nehmen.

Davos' Joakim Nordstroem, links, und Raphael Prassl, rechts, jubeln nach dem Ausgleich zum 3:3 beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League zwischen dem HC Ajoie und dem HC Davos in der Raif ...
Davos gewinnt gegen Ajoie mit 5:3.Bild: keystone

Ajoie - Davos 3:5 (2:2, 1:2, 0:1)
4402 Zuschauer (ausverkauft). - SR Lemelin/Ruprecht, Fuchs/Meusy.
Tore: 4. Stransky (Corvi, Nordström/Powerplaytor) 0:1. 9. (8:34) Hammerer (Paschoud, Chris Egli) 0:2. 10. (9:27) Sciaroni (Frossard, Hazen/Powerplaytor) 1:2. 14. Frossard (Reto Schmutz) 2:2. 23. Arnold 3:2. 35. Nordström (Paschoud) 3:3. 39. Nygren (Corvi, Ambühl) 3:4. 49. Wieser (Nygren, Nordström) 3:5.
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Ajoie, 7mal 2 Minuten gegen Davos.
PostFinance-Topskorer: Brennan; Stransky.
Ajoie: Wolf; Brennan, Pouilly; Gauthier-Leduc, Fey; Thiry, Hauert; Birbaum; Asselin, Gauthier, Bakos; Hazen, Frossard, Reto Schmutz; Sciaroni, Romanenghi, Derungs; Arnold, Macquat, Bozon; Vouillamoz.
Davos: Senn; Minder, Dahlbeck; Nygren, Varano; Barandun, Paschoud; Rubanik; Julian Schmutz, Nussbaumer, Knak; Stransky, Corvi, Ambühl; Wieser, Nordström, Prassl; Hammerer, Chris Egli, Canova.
Bemerkungen: Ajoie ohne Garessus, Huber (beide verletzt), Pilet (gesperrt) und Devos (überzähliger Ausländer), Davos ohne Bristedt, Dominik Egli, Fora, Frehner, Jung, Rasmussen und Russo (alle verletzt). Ajoie ab 56:47 ohne Torhüter.

Bern – Zürich

Der SC Bern besiegt mit einem begeisternden Schlussspurt die ZSC Lions 4:3 - und entlässt unmittelbar nach Spielschluss Trainer Johan Lundskog. Die ZSC Lions führten bis zur 45. Minute dank drei Toren innerhalb von dreieinhalb Minuten im zweiten Abschnitt mit 3:1. Dann glichen Oscar Lindberg und Simon Moser mit einem Doppelschlag innerhalb von 13 Sekunden (!) zum 3:3 aus. Joshua Fahrni schoss in der 57. Minute mit seinem allerersten Saisontor den SC Bern vor 14'411 Zuschauern zum Sieg. Der SC Bern gewann nur vier der letzten neun Spiele. Deshalb (und trotz Platz 6 in der Tabelle) kam so für Trainer Lundskog der tolle Finish gegen den ZSC zu spät.

Berns Romain Loeffel, jubeln nach dem Sieg zum 4-3, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und den ZSC Lions, am Samstag, 5. November 2022, in der PostFinance Aren ...
Hat gut lachen: Berns Romain Loeffel.Bild: keystone

Bern - ZSC Lions 4:3 (0:0, 1:3, 3:0)
14411 Zuschauer. - SR Hebeisen/Kohlmüller (GER), Steenstra (CAN)/Huguet.
Tore: 25. Ennis (Lindberg, Loeffel/Powerplaytor) 1:0. 31. (30:37) Wallmark (Kukan) 1:1. 32. (31:40) Lammikko (Chris Baltisberger) 1:2. 35. Kukan (Chris Baltisberger) 1:3. 45. (44:11) Lindberg (Loeffel, DiDomenico) 2:3. 45. (44:24) Moser (Loeffel) 3:3. 57. Fahrni (Scherwey, Bärtschi) 4:3.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Bern, 6mal 2 Minuten gegen ZSC Lions.
PostFinance-Topskorer: DiDomenico; Lehtonen.
Bern: Wüthrich; Untersander, Colin Gerber; Goloubef, Beat Gerber; Loeffel, Zgraggen; Pinana; DiDomenico, Sceviour, Moser; Vermin, Lindberg, Ennis; Scherwey, Bader, Bärtschi; Baumgartner, Fahrni, Ritzmann.
ZSC Lions: Waeber; Weber, Lehtonen; Kukan, Marti; Phil Baltisberger, Geering; Trutmann; Azevedo, Roe, Andrighetto; Sigrist, Wallmark, Texier; Chris Baltisberger, Lammikko, Bodenmann; Sopa, Schäppi, Bachofner.
Bemerkungen: Bern ohne Gelinas, Mika Henauer, Kahun, Lehmann und Ryser (alle verletzt), ZSC Lions ohne Diem, Hollenstein, Riedi (alle verletzt) und Hrubec (überzähliger Ausländer). ZSC Lions von 58:03 bis 59:12 und ab 59:22 ohne Torhüter.

Lugano – Biel 5:3

Innerhalb von 29 Sekunden erhöhten Marco Müller und Troy Josephs für Lugano gegen Biel von 3:2 auf 5:2. Lugano gewann vor und nach der Bieler 10-Siege-Serie beide bisherigen Partien gegen die Seeländer (3:0 in Biel). Lugano feierte im elften Spiel unter dem neuen Trainer Luca Gianinazzi erst den vierten Sieg.

Lugano's player Bernd Wolf, during the preliminary round game of the National League 2022/23 between HC Lugano against EHC Bienne at the ice stadium Corner Arena, Saturday, November 05, 2022. (KEYSTON ...
Lugano behält gegen Biel die Oberhand.Bild: keystone

Lugano - Biel 5:3 (2:1, 3:1, 0:1)
4695 Zuschauer. - SR Stricker/Hungerbühler, Obwegeser/Duc.
Tore: 6. Jakowenko (Brunner/Powerplaytor) 0:1. 13. Fazzini (Marco Müller) 1:1. 17. Arcobello (Connolly, Granlund/Powerplaytor) 2:1. 23. Brunner 2:2. 26. Kaski (Connolly) 3:2. 38. (37:25) Marco Müller (Herburger) 4:2. 38. (37:54) Josephs (Morini) 5:2. 60. (59:39) Lööv (Künzle) 5:3.
Strafen: je 6mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Granlund; Hofer.
Lugano: Schlegel; Alatalo, Mirco Müller; Andersson, Riva; Kaski, Guerra; Wolf; Connolly, Arcobello, Granlund; Zanetti, Thürkauf, Bennett; Fazzini, Herburger, Marco Müller; Gerber, Morini, Josephs; Vedova.
Biel: Säteri; Rathgeb, Lööv; Jakowenko, Grossmann; Schneeberger, Forster; Delémont; Hischier, Sallinen, Rajala; Hofer, Haas, Olofsson; Brunner, Cunti, Künzle; Kessler, Schläpfer, Tanner; Maillard.
Bemerkungen: Lugano ohne Carr, Patry, Walker (alle verletzt) und Koskinen (überzähliger Ausländer).

Lakers – Ambri 4:0

Der HC Ambri-Piotta befindet sich in einer Krise. Vor der ersten Nationalmannschaftspause reihten die Leventiner acht Niederlagen aneinander; am Samstag unterlagen sie den Lakers auswärts 0:4.

Zehn Jahre ist es her, seit Ambri sogar zehn Spiele in Serie verlor. Dennoch dürfte Trainer Luca Cereda weiter unbestritten sein. Cereda coachte den Ambri in Rapperswil zum 296. Mal in der National League. Damit egalisierte er die Bestmarke von Serge Pelletier, der Ambri ebenfalls 296 Mal coachte, allerdings während zweier Engagements. Cereda ist seit 2015 Trainer in Ambri. Für die Lakers kam nicht Melvin Nyffeler, sondern Goalie Robin Meyer mit 40 Paraden (!) zum zweiten Shutout in dieser Saison.

HC Ambri-Piotta Stuermer Brandon McMillan, vorne, gegen SC Rapperswil-Jona Lakers Torhueter Robin Meyer waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SC Rapperswil-Jona L ...
Robin Meyer hielt sein Tor gegen Ambri sauber.Bild: keystone

Rapperswil-Jona Lakers - Ambri-Piotta 4:0 (2:0, 0:0, 2:0)
5443 Zuschauer. - SR Urban/Vikman, Kehrli/Stalder.
Tore: 6. Moy (Schroeder) 1:0. 19. Wick (Profico) 2:0. 60. (59:02) Djuse 3:0 (ins leere Tor). 60. (59:14) Cervenka (Rowe) 4:0 (ins leere Tor).
Strafen: 1mal 2 plus 5 Minuten (Zangger) plus Spieldauer (Zangger) gegen Rapperswil-Jona Lakers, 4mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.
PostFinance-Topskorer: Cervenka; Spacek.
Rapperswil-Jona Lakers: Meyer; Aebischer, Djuse; Maier; Vouardoux, Profico; Baragano; Lammer, Albrecht, Cervenka; Moy, Schroeder, Wetter; Zangger, Rowe, Cajka; Wick, Dünner, Eggenberger.
Ambri-Piotta: Juvonen; Heed, Isacco Dotti; Virtanen, Burren; Zündel, Fischer; Wüthrich, Terraneo; Bürgler, Kneubuehler, Chlapik; Pestoni, Spacek, Marchand; Hofer, McMillan, Zwerger; Grassi, Kostner, Trisconi.
Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Brüschweiler, Elsener, Forrer, Jensen, Nyffeler und Sataric (alle verletzt), Ambri-Piotta ohne Fohrler, Heim, Pezzullo (alle verletzt) und Shore (überzähliger Ausländer). Ambri-Piotta von 56:26 bis 59:14 ohne Torhüter.

Genf – Lausanne 4:3 n.P.

Servette führte gegen Lausanne bis zur 46. Minute mit 3:1, setzte sich aber erst mit 4:3 nach Penaltyschiessen durch. Damien Riat glich mit zwei Toren noch aus, wobei ihm das 3:3 erst 49 Sekunden vor Schluss gelang, als Lausanne ohne Goalie Ivars Punnenovs anstürmte. Im Penaltyschiessen setzte sich dann doch Servette durch. Servette gewann neun seiner ersten zehn Heimspiele in dieser Saison und verlor einzig gegen Davos (4:5 nach Verlängerung am 23. Oktober).

Geneve-Servette's players celebrate their victory after defeating the team Lausanne at the shootout session, during the National League regular season game of the Swiss Championship between Geneve-Ser ...
Die Genfer-Spieler feiern ihren Sieg nach dem Penaltyschiessen.Bild: keystone

Genève-Servette - Lausanne 4:3 (1:0, 1:1, 1:2, 0:0) n.P.
7135 Zuschauer. - SR Piechaczek (GER)/Borga, Altmann/Wolf.
Tore: 14. Rod (Hartikainen, Filppula/Powerplaytor) 1:0. 30. Hartikainen (Winnik, Filppula/Powerplaytor) 2:0. 32. Jelovac 2:1. 41. (40:34) Omark (Tömmernes, Filppula/Powerplaytor) 3:1. 46. Riat (Holdener, Fuchs) 3:2. 60. (59:11) Riat (Gernat, Kovacs) 3:3 (ohne Torhüter).
Penaltyschiessen: Fuchs 0:1, Winnik 1:1; Riat -, Hartikainen 2:1; Kovacs -, Tömmernes -; Sekac -, Praplan 3:1.
Strafen: 2mal 2 plus 5 Minuten (Karrer) plus Spieldauer (Karrer) gegen Genève-Servette, 5mal 2 plus 5 Minuten (Hügli) plus Spieldauer (Hügli) gegen Lausanne.
PostFinance-Topskorer: Filppula; Kovacs.
Genève-Servette: Mayer; Jacquemet, Tömmernes; Karrer, Maurer; Völlmin, Le Coultre; Chanton; Miranda, Filppula, Winnik; Hartikainen, Richard, Rod; Praplan, Smirnovs, Omark; Antonietti, Jooris, Bertaggia; Derungs.
Lausanne: Punnenovs; Gernat, Genazzi; Jelovac, Frick; Sidler, Marti; Holdener; Riat, Fuchs, Sekac; Bozon, Jäger, Salomäki; Kovacs, Audette, Panik; Hügli, Almond, Kenins; Pedretti.
Bemerkungen: Genève-Servette ohne Descloux, Pouliot, Smons und Vatanen (alle verletzt). Lausanne von 58:00 bis 59:11 ohne Torhüter.

Zug – Kloten 5:4

Der EHC Kloten verlor in Zug 4:5 und kassierte nach zuvor fünf Siegen wieder einmal eine Niederlage. Die Klotener verpassten so die Egalisierung ihrer längsten Siegesserie in der National League seit 2013. Der EV Zug führte schon nach 13 Minuten durch Christian Djoos, Nico Gross und Fabrice Herzog 3:0. Kloten kam indes noch dreimal bis auf einen Treffer heran. Zug gewann erstmals diese Saison vier Spiele in Folge.

Die Zugers Fans feiern ihre Spielere vom EV Zug nach dem Qualifikations - Spiel der National League zwischen dem EV Zug und dem EHC Kloten am Samstag 5. November 2022 in der Bossard Arena in Zug. (KEY ...
Die Zuger-Spieler feiern mit ihren Fans den Sieg gegen Kloten.Bild: keystone

Zug - Kloten 5:4 (3:2, 1:0, 1:2)
7032 Zuschauer. - SR Wiegand/Ströbel, Cattaneo/Schlegel.
Tore: 8. Djoos 1:0. 13. (12:04) Gross (Klingberg) 2:0. 13. (12:32) Herzog (Martschini) 3:0. 17. Kellenberger (Ness) 3:1. 19. Marchon (Reinbacher) 3:2. 30. Kovar (Hofmann/Powerplaytor) 4:2. 44. Reinbacher (Aaltonen, Ruotsalainen) 4:3. 54. Leuenberger (Zehnder, Hansson) 5:3. 56. Aaltonen (Ruotsalainen/Powerplaytor) 5:4.
Strafen: 3mal 2 plus 5 Minuten (Stadler) plus Spieldauer (Stadler) gegen Zug, 4mal 2 Minuten gegen Kloten.
PostFinance-Topskorer: Kovar; Ang.
Zug: Hollenstein (55. Genoni); Geisser, Djoos; Hansson, Stadler; Schlumpf, Kreis; Gross; Simion, Kovar, Hofmann; Klingberg, O'Neill, Cehlarik; Martschini, Senteler, Herzog; Zehnder, Leuenberger, De Nisco; Allenspach.
Kloten: Zurkirchen (13. Metsola); Kellenberger, Reinbacher; Steiner, Ekestahl-Jonsson; Kindschi, Nodari; Capaul; Meyer, Aaltonen, Ruotsalainen; Marchon, Faille, Ang; Bougro, Lindemann, Simic; Obrist, Ness, Loosli; Spiller.
Bemerkungen: Zug ohne Suri (verletzt), Kloten ohne Peltonen und Schmaltz (beide verletzt). Kloten von 58:10 bis 59:15 und ab 59:38 ohne Torhüter.

Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die neuen Trikots der National-League-Saison 2022/23

1 / 32
Die neuen Trikots der National-League-Saison 2022/23
quelle: hc ajoie / hc ajoie
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist die stärkste Taschenlampe der Welt. Spoiler: Sie ist HELL!

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sergei Makarov #24
05.11.2022 23:19registriert Dezember 2018
Läck...sind die Zusammenfassungen vom Mysports schlecht...und dann noch die Übergänge aus dem Home Office moderiert...
421
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sandlerkönig Eberhard
06.11.2022 00:53registriert Juli 2020
Als altgedienter SCBler freue ich mich schon auf ungefähr 27 Artikel unseres Chronisten, wer warum was wie und wieso besser machen wird in Bern.

Aus meiner Sicht keine gute Entscheidung. Aber: Wir werden sehen. Und zumindest von Herrn Zaugg auch viel lesen😉😂.
Tut mir jetzt leid für alle Anhänger anderer Farben, über eure Clubs werdet ihr hier in den nächsten Wochen nicht allzu viel Neues erfahren😂.
332
Melden
Zum Kommentar
10
Die besten Teams und grossartige Quarterbacks – das ist von den NFL-Halbfinals zu erwarten
Am Sonntag stehen die Halbfinals der NFL an. Mit Kansas City, Cincinnati, Philadelphia und San Francisco spielen die vier besten Teams der Liga um den Einzug in den Superbowl. Das sind die wichtigsten Spieler und Duelle der Partien.

Nur noch einen Sieg sind die vier NFL-Teams davon entfernt, in den Superbowl einzuziehen. Nach spektakulären Viertelfinals stehen am Sonntag die Halbfinals in der American-Football-Liga an und man verspricht wohl nicht zu viel, wenn man von den vier besten Teams der Liga spricht.

Zur Story