bedeckt
DE | FR
27
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Eishockey

Falsches Grand Rapids: Hockeyspieler fährt auf dem Weg in die AHL falsch

Schwede wird in die AHL abgeschoben – und landet im falschen Städtchen

14.10.2021, 16:0914.10.2021, 16:41

Letzte Saison hatte Eishockey-Stürmer Jonatan Berggren seinen grossen Durchbruch. Der im Sommer 21-jährig gewordene Schwede skorte bei Skelleftea in der höchsten schwedischen Liga beinahe einen Punkt pro Spiel. Dieses Jahr versuchte der Zweitrundendraft der Detroit Red Wings von 2018 erstmals sein Glück in Nordamerika.

Es reichte Berggren aber knapp nicht ins NHL-Kader der Red Wings, stattdessen muss er ins Farmteam in der AHL, den Grand Rapids Griffins. Also packt der Stürmer seine sieben Sachen, springt mit seiner Freundin ins Auto und gibt beim Navigations-System Grand Rapids ein. Rund zwei Stunden Fahrt von Detroit aus, also genau, wie man ihm das erklärt hat.

Doch als er am Ziel ankam, rieb er sich verwundert die Augen: «Man hat mir gesagt, Grand Rapids ist eine grosse Stadt. Das sah aber wie ein Dörfchen aus. Überall hatte es Bauern», sagte Berggren gegenüber dem «Aftonbladet».

Berggrens Problem: Er ist statt nach Grand Rapids im Bundesstaat Michigan nach Grand Rapids in Ohio gefahren. Beide Orte sind ähnlich weit von Detroit entfernt. Doch während Grand Rapids, Michigan eine Stadt mit Fast 200'000 Einwohnern ist, leben in Grand Rapids, Ohio weniger als 1000 Menschen. Und ein AHL-Team gibt es dort auch nicht.

Nach Grand Rapids, Michigan hätte Berggren gemusst.
Nach Grand Rapids, Michigan hätte Berggren gemusst.Bild: shutterstock
In Grand Rapids, Ohio ist er angekommen.
In Grand Rapids, Ohio ist er angekommen.Bild: shutterstock

«Wir haben dann die Adresse des Stadions der Griffins eingegeben und gemerkt, dass nochmals eine dreistündige Fahrt auf uns wartet. Meine Freundin war nicht sehr erfreut. Sie sagte, sie wäre besser selbst gefahren», scherzte Bergren nach dem Malheur. «Wenn man meine Freunde fragte, würden sie wohl sagen, das sei eine typische Aktion von mir.»

Immerhin: Der Schwede hatte den ganzen Reisetag frei und verpasste so kein Training oder andere Team-Events. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 32 Stadien der 32 NHL-Teams

1 / 66
Die 32 Stadien der 32 NHL-Teams
quelle: picasa
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
goschi
14.10.2021 16:28registriert Januar 2014
wer schonmal dank Navi ins falsche Wangen gefahren ist, hebe die Hand
*hand heb* :D
347
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pana
14.10.2021 17:47registriert Juni 2015
War mal in den USA per Bus unterwegs, und wollte vom Süden nach Washington DC. Langer Trip. Nachts bin ich aufgewacht, und sehe den Namen der Haltestelle "South Boston". Ich geriet in Panik.. wie lange hatte ich geschlafen? Erst Google half mir weiter: South Boston ist ein 7000-Einwohner Kaff in Virginia, über 1000 km südlich von Boston :D
274
Melden
Zum Kommentar
27
Von Amherds Frauenquote für den Schweizer Sport ist nicht viel übrig geblieben
Sportministerin Viola Amherd hat sich für eine griffige Frauenquote starkgemacht – nun legt der Bundesrat eine verwässerte Version vor.

Er sei froh, dass seinem Verband nicht «das Messer an den Hals gesetzt» werde, sagt Claudio Spescha. Der Satz des Präsidenten des SAFV, des Schweizerischen American Football Verband, gibt die aktuelle Gemütslage im Schweizer Sport recht gut wieder. Der war in Aufruhr, seit die Sportministerin Viola Amherd ihre Pläne für eine Frauenquote präsentiert hatte. Er setzte sich mit seiner ganzen Lobby-Power zur Wehr – mit Erfolg, wie sich gestern zeigte.

Zur Story