DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
30.12.2015; Helsinki; Eishockey U20 WM - USA - Schweiz; 
Pius Suter (SUI) 
(Joel Marklund/Bildbyran/freshfocus)

Pius Suter traf zweimal inner 9 Sekunden und egalisiert damit den bisherigen Rekord von Dave Gagner.
Bild: Bildbyran

Zweiter Sieg gegen Weissrussland: Schweizer Junioren bleiben in der höchsten Division – Suter egalisiert Rekord

Die Schweizer sichern sich an der U20-WM in Helsinki den Ligaerhalt. Nach dem 5:1 gewannen sie mit 6:2 auch im zweiten Relegationsspiel gegen Weissrussland und entschieden die Best-of-Serie 2:0 für sich. Pius Suter gelingt dabei einen Doppelschlag innert neun Sekunden und egalisiert damit den bisherigen Rekord. 



Im Gegensatz zur ersten Partie gegen die Weissrussen, als die Schweizer nach 119 Sekunden das 0:1 kassiert hatten, waren sie diesmal von Anfang an bereit. Pius Suter brachte das Team von Headcoach John Fust in der 4. Minute mit einem Doppelschlag innert neun Sekunden 2:0 in Führung, wobei er den ersten Treffer in Überzahl erzielte. Damit egalisierte er den bisherigen Rekord von Dave Gagner aus dem Jahr 1983. Der Stürmer der ZSC Lions schoss in der 13. Minute, erneut im Powerplay, auch den dritten Schweizer Treffer, womit ihm ein lupenreiner Hattrick gelang.

Damit ging das Turnier für Suter, der in dieser Saison in der NLA mit bisher zehn Toren überzeugt hatte, versöhnlich zu Ende. In den ersten fünf Spielen war ihm bloss ein Assist gelungen.

30.12.2015; Helsinki; Eishockey U20 WM - USA - Schweiz; 
Das Schweizer Team vor dem Spiel um Torhueter Joren van Pottelberghe (SUI)  
(Joel Marklund/Bildbyran/freshfocus)

Die Schweiz beendet die WM enttäuschend auf Rang 9. 
Bild: Bildbyran

Nach der klaren Führung wurden die Schweizer zu passiv, sodass die Weissrussen mit zwei Treffern innerhalb von 84 Sekunden auf 2:3 (17.) verkürzten. Nach der kurzen Schwächephase war die SIHF-Auswahl aber wieder Herr in der Eishalle. Wie am Vortag überfuhren sie die Osteuropäer im Mitteldrittel – das Schussverhältnis lautete 22:4 – und erneut gelangen ihnen drei Tore, wobei Noah Rod (29.), Calvin Thürkauf (32.) und Dario Meyer (36.) erfolgreich waren. Der Treffer von Rod war der dritte mit einem Mann mehr, und das 5:2 fiel drei Sekunden nach Ablauf einer Strafe gegen Weissrussland. Zuvor hatten die Schweizer im gesamten Turnier bloss zwei Powerplay-Tore zu Stande gebracht.

Mit dem 6:2 war die Partie vorentschieden. Die letzten 20 Minuten waren geprägt von vielen Zweiminuten-Strafen (7). Nach diesem Sieg beenden die Schweizer die U20-WM wie im vergangenen Jahr im 9. Rang. In einem Jahr findet das Turnier in Montreal und Toronto statt.

Eine grosse Enttäuschung

Zwar wurde mit dem Ligaerhalt das Minimalziel erreicht, dennoch ist das Turnier in Helsinki als grosse Enttäuschung zu bezeichnen. Die Schweizer traten mit einer sehr talentierten und auf dieser Stufe erfahrenen Mannschaft an - zehn Spieler waren schon im Vorjahr dabei gewesen. Deshalb durfte gar auf einen Exploit gehofft werden. Stattdessen verloren die Schweizer erneut das Schlüsselspiel gegen Dänemark (1:2). Gar peinlich war der Auftritt gegen die USA (1:10), und auch gegen Schweden setzte es eine Kanterniederlage (3:8) ab. Einzig der Auftritt gegen Kanada (2:3 n.P.) war in der Gruppenphase erfreulich - es war der ersten Punktgewinn gegen die Nordamerikaner an einer U20-WM.

30.12.2015; Helsinki; Eishockey U20 WM - USA - Schweiz; 
Zach Werenski (USA) jubelt nach dem Tor zum 4:0 neben Torhueter Joren van Pottelberghe (SUI) 
(Joel Marklund/Bildbyran/freshfocus)

Die Schweiz kassierte gegen die USA ein «Stängeli».
Bild: Bildbyran

Dass die Resultate ernüchternd ausfielen, lag auch daran, dass von einigen Teamleadern zu wenig kam. Captain Timo Meier erzielte in der Vorrunde bloss ein Tor, Suter blieb ohne Skorerpunkt und auch von Denis Malgin durfte mehr als drei Assists erwartet werden. Top-Verteidiger Jonas Siegenthaler schloss die Gruppenphase mit einer Minus-7-Bilanz ab. Immerhin waren die Leistungsträger in den Relegationsspielen auf der Höhe, allen voran Denis Malgin, der in den beiden Partien gegen Weissrussland ein Tor und fünf Assists verzeichnete.

26.12.2015; Toronto; Eishockey U20 WM - Schweiz - Schweden;  Trainer John Fust (SUI) (Joel Marklund/Bildbyran/freshfocus)

Die Zeit von John Fust bei den Junioren dürfte zu Ende sein.  
Bild: BILDBYRAN

Auch Meier (2/2) steigerte sich punktemässig enorm. Dennoch muss als Fazit gezogen werden, dass Fust zum zweiten Mal nicht das Optimum aus der Mannschaft herausholte. Seine Zeit als U20-Nationaltrainer dürfte deshalb zu Ende sein. (sda/ndö)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Optimaler Start in die WM-Vorbereitung – Schweiz schlägt im Test Russland

In Biel hat die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft das erste Testspiel vor der WM für sich entschieden. Sie schlug Russland mit 3:1.

Für die Schweiz war es nach einer langen durch die Corona-Pandemie verursachten Pause das erste Länderspiel seit 15 Monaten. Killian Mottet brachte das Team von Patrick Fischer in der 17. Minute in Führung.

Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich Russlands kurz vor Spielmitte dauerte es bis zur 51. Minute, ehe die Schweiz erneut in Führung gehen konnte. Christoph Bertschy stellte auf 2:1 und keine vier Minuten später erzielte Inti Pestoni in Überzahl den dritten Schweizer Treffer.

«Es gibt noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel