Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nico Hischier waehrend des Prospect Camp der Eishockey Schweizer Nationalmannschaft, in der Postfinance-Arena in Bern, am Donnerstag, 2. August 2018. Am Prospect Camp hat der Coach Patrick Fischer Akteure zwischen 19 und 25 Jahren aufgeboten. Es soll ihnen der Uebertritt in die A-Auswahl leichter fallen. (KEYSTONE/Patrick Huerlimann)

Nico Hischier am 2. August beim Prospect Camp in Bern. Bild: KEYSTONE

Nico Hischier mit drei Kilo mehr zurück in die NHL: «Ich weiss diesmal, wie alles läuft»

Nico Hischier verabschiedet sich am Freitag Richtung Nordamerika – mit einer grossen Portion Selbstvertrauen im Gepäck.

Marcel Kuchta / aargauer zeitung



Die Atmosphäre ist testosterongeschwängert. In hautengen Lederkostümen gekleidete Frauen empfangen die Gäste im mit dem Logo des Hauptsponsors geschmückten Bürotrakt des Zürcher Hallenstadions. In dem Raum, in welchem der Hauptdarsteller des Anlasses auftreten wird, wird eine Sponsorenwand von Tarnnetzen eingerahmt. Der Hauptdarsteller ist: Nico Hischier. 19 Jahre alt. Schweizer Nummer-Eins-Draft und bereits in seinem ersten Jahr in der NHL, der besten Eishockey-Liga der Welt, zu einem unverzichtbaren Bestandteil seines Teams, den New Jersey Devils, geworden.

New Jersey Devils center Nico Hischier (13), of Switzerland, celebrates his goal with center Blake Coleman (40) during the third period of an NHL hockey game against the Philadelphia Flyers, Thursday, Feb. 1, 2018, in Newark, N.J. Flyers players, from left, Alex Lyon, Scott Laughton and Robert Hagg, of Sweden, look on during the celebration. The Devils won 4-3. (AP Photo/Julio Cortez)

Nico Hischier ist in New Jersey bereits in der ersten Saison unverzichtbar geworden. Bild: AP/AP

Seit wenigen Tagen ist der Oberwalliser Markenbotschafter des Energydrinks «Monster», in dessen Zeichen der Medienanlass im Hallenstadion steht. Am Freitag verabschiedet sich Hischier wieder in Richtung Nordamerika. Bevor er mit dem Auftakt zum offiziellen Trainingscamp der New Jersey Devils am 13. September seine zweite NHL-Saison in Angriff nimmt, stellt er sich den Fragen der hiesigen Journalisten. Eingerahmt vom Logo seines neuen persönlichen Sponsors.

Nomen est Omen gilt für Nico Hischier natürlich nicht. Ein Monster ist er nicht. Auch kein Rock ’n’ Roller, wie andere Botschafter des Energy-Drinks – zum Beispiel Töff-Superstar Valentino Rossi oder Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton. Ja, er wirkt in dieser etwas martialisch angehauchten, machohaften Umgebung fast ein wenig deplatziert.

«Ich darf auch nicht zu schwer sein, damit ich meine Beweglichkeit nicht verliere.»

Nico Hischier

Aber der Blick auf den Jungstar verrät, dass aus dem jungenhaften Teenager des vergangenen Sommers inzwischen ein gestandener Mann geworden ist. Die Devils gaben ihrem Schlüsselspieler im vergangenen Mai ein paar Hausaufgaben mit auf den Heimweg. Unter anderem: Muskelmasse zulegen.

Anaheim Ducks defenseman Hampus Lindholm (47) checks New Jersey Devils center Nico Hischier (13) to the ice during the second period of an NHL hockey game Monday, Dec. 18, 2017, in Newark, N.J. Lindholm was penalized for holding on the play. (AP Photo/Bill Kostroun)

Nico Hischier wird von Hampus Lindholm aus dem Gleichgewicht gebracht. Bild: AP/FR51951 AP

Fast drei Kilo sind dazugekommen. Knapp 86 Kilogramm wiegt der 1,85 Meter grosse Mittelstürmer nun. Das sind in der NHL eher unterdurchschnittliche Werte, aber für Nico Hischier fast ideale Masse. «Ich darf auch nicht zu schwer sein, damit ich meine Beweglichkeit nicht verliere», sagt er. Und sowieso: Er sei kein Spieler, der seine Gegner mit roher Kraft aus dem Weg räumen kann. «Ich habe andere Möglichkeiten, die ich einsetzen kann.» Trotzdem: Im Infight vor dem gegnerischen Tor, wo es in der NHL bisweilen wie bei einer Kneipenschlägerei zu- und hergeht, da sind die zusätzlichen Muskelkilos wertvoll.

Nach seiner eindrücklichen ersten NHL-Saison (inklusive Playoffs 87 Spiele, 21 Tore, 32 Assists) wird die kommende Meisterschaft für ihn zu einer doppelten Herausforderung. Einerseits muss Nico Hischier seine konstant guten Leistungen bestätigen und seine Rolle als Teamstütze der Devils zementieren, andererseits werden ihn die Kontrahenten als designierten Schlüsselspieler des Gegners noch mehr in den Schwitzkasten nehmen.

New York Islanders' Casey Cizikas, left, and Cal Clutterbuck, right, scuffle with New Jersey Devils' Nico Hischier, center, during the second period of an NHL hockey game, Sunday, Jan. 7, 2018, in New York. (AP Photo/Seth Wenig)

Nico Hischier wird nicht mit Samthandschuhen angefasst.  Bild: AP/AP

Hischier lässt sich dadurch nicht beirren und geht mit viel Selbstvertrauen und grosser Zuversicht in die neue Spielzeit. Einerseits konnte er sich im Gegensatz zum Sommer 2017, als er mit dem Draft und dem folgenden Trubel über Wochen beschäftigt war, diesmal voll und ganz auf das Off-Ice-Training konzentrieren. Ausserdem habe er inzwischen die Gewissheit, dass er in der NHL bestehen könne. Hischier: «Ich weiss diesmal, wie alles läuft. Ich kenne meine Mitspieler, ich kenne das Umfeld, die Organisation.»

«Ich habe die WM natürlich verfolgt. Es wäre schön gewesen, dabei zu sein, aber [...] »

Nico Hischier

Neu orientieren muss sich der Oberwalliser eigentlich nur in einer Beziehung: bei der Wohnungssuche. Sein neues Appartement wird ziemlich sicher wieder in Hoboken, am Ufer des Hudson Rivers, mit Blick auf die Skyline von Manhattan, stehen. In Nachbarschaft seiner jüngeren Devils-Teamkollegen wie Jesper Bratt, Mirco Müller oder Pavel Zacha.

epa04166716 A near full moon rises behind the One World Trade Center in New York City as it is seen from Hoboken, New Jersey, USA, 13 April 2014.  EPA/GARY HERSHORN/INSIDER IMAGES

Der Blick von Hoboken auf die Skyline von New York. Bild: EPA/EPA

Der andere Schweizer bei New Jersey, Mirco Müller, war im Frühling – im Gegensatz zu Nico Hischier – Teil des Schweizer WM-Silberteams. Der Jungstar verpasste die Titelkämpfe in Dänemark, weil ihm sein Arbeitgeber eine Ruhepause verordnete. Eine hartnäckige Handgelenkverletzung war gegen Ende der vergangenen Saison wieder aufgebrochen.

«Ich habe die WM natürlich verfolgt. Es wäre schön gewesen, dabei zu sein, aber langfristig gesehen war es für mich besser, keine Risiken einzugehen», sagt Hischier, der schon bald wieder in die Schweiz zurückkehren wird. Die New Jersey Devils bestreiten ihre ersten Saisonspiele in Schweden. Vorher, am 1. Oktober, machen sie in Bern halt, wo sie in einem Vorbereitungsspiel auf den SCB treffen. Der Monster-Muskel-Mann kann es kaum erwarten.

Die Nummer-1-Drafts seit 1984 und was sie daraus machten

Eishockey in Übersee – Geschichten aus der NHL

NHL-Nostalgie – sperrige Klappstühle, viel Papierkram und Festnetz-Telefone

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Link zum Artikel

«The Great One» trifft zum 802. Mal – als Wayne Gretzky die Legende Gordie Howe übertraf

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Meilensteine aus 100 Jahren NHL in Bildern

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Die Coronavirus-Pandemie trifft auch die NHL – die Antworten auf die wichtigsten Fragen

Link zum Artikel

Die NHL erlebt ihre grösste Tragödie – was der Tod einer 13-Jährigen veränderte

Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eismeister Zaugg

Gaëtan Haas zum SCB zurück – wenn die Versicherung finanzierbar ist

Gaëtan Haas wird bis zum Start der NHL-Saison zum SC Bern zurückkehren. Aber die temporäre Rückkehr muss finanzierbar sein.

SCB-Manager Marc Lüthi ist in dieser Sache guter Dinge: «Wir sind noch daran, die Details abzuklären. Aber ich denke, dass es finanzierbar ist.» Gemeint ist die temporäre Rückkehr von Nationalstürmer Gaëtan Haas.

Der Mittelstürmer hat bereits im April seinen Vertrag mit den Edmonton Oilers um ein weiteres Jahr bis 2021 verlängert. Er hat letzte Saison in der NHL in 58 Partien 10 Punkte beigesteuert und ist in den Playoffs in einem Spiel eingesetzt worden. Sein Salär beträgt 915'000 Dollar …

Artikel lesen
Link zum Artikel